WIRTSCHAFTSSCHÄDEN: PANNEN UND "KRANKHEITEN" IN SÜDAFRIKA WÄHREND WM 2010 – Pannes et maladies imaginaires inondent l’Afrique du Sud pendant le Mondial

Defekte und imaginäre Krankheiten überfluten Südafrika während der Fußball-Weltmeisterschaft
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.25 10.32
“Ich habe meinem Chef erzählt, dass meine Wohnung überschwemmt wurde”, lacht der südafrikanische Sinehlamhla, der diese Ausrede erfand, um nicht zur Arbeit zu gehen nach zu flüssig gefeiert einem Sieg bei der WM 2010, Symbol der Fehlzeiten in Unternehmen.
Eine alte kranke Tante, ein Problem der Auto … An Die Entschuldigung fehlt es nicht an der WM in Südafrika, wo die Menschen Spaß haben werden, auch nach dem Ausscheiden seines Teams. Ein großes Kopfzerbrechen für Unternehmen, deren Produktivität stark fallen kann.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Pannes et maladies imaginaires inondent l’Afrique du Sud pendant le Mondial
JOHANNESBURG (AFP) – 25.06.2010 10:32
“J’ai appelé mon patron pour lui dire que mon appartement était inondé”, se marre la Sud-Africaine Sinehlamhla, qui a trouvé cette excuse pour ne pas aller au travail au lendemain d’une victoire trop arrosée au Mondial-2010 de football, symbole de l’absentéisme dans les entreprises.
Une vieille tante malade, un problème de voiture… Les excuses ne manquent pas pendant la Coupe du monde en Afrique du Sud, où la population entend faire la fête même après l’élimination de son équipe. Un véritable casse-tête pour les sociétés dont la productivité risque de fléchir fortement.

Des supporters sud-africains pendant le match Afrique du Sud-Uruguay le 16 juin 2010 à Pretoria
Foto (c) AFP: Unterstützer während des Spiels in Pretoria Südafrika Uruguay 16. Juni 2010
Des supporters au stade à Pretoria durant le match Afrique du Sud-Uruguay le 16 juin 2010

Environ un tiers des employés sud-africains manqueront au moins une journée de travail pour suivre les matches, soit une perte de 750 millions de rands (près de 73 millions d’euros) pour l’économie, selon une étude du cabinet de conseil Alexander Forbes fondée sur les précédents Mondiaux.
Outre l’absentéisme, la première économie du continent risque d’enregistrer un fort ralentissement de son activité sur la période de compétition.
“On a perdu des contrats et l’activité est au point mort car on n’a pas le droit de faire des travaux dans un rayon de 10 km autour du stade et de l’aéroport”, se plaint le dirigeant d’une entreprise de construction au Cap (sud-ouest).
Seule solution pour éviter l’hémorragie du personnel dans un pays fier d’accueillir la première Coupe du monde en Afrique: autoriser les employés à regarder certains matches.
De nombreuses entreprises ont joué la carte patriotique en fermant plus tôt pour l’ouverture du Mondial le 11 juin et le dernier match de l’équipe nationale des Bafana Bafana mardi contre la France (2-1).
Pour les autres rencontres, les négociations se révèlent plus difficiles et certains se voient contraints de sécher le travail ou doivent se résoudre à ne regarder qu’en fin de soirée la rediffusion des matches.
Mike McDonald, professeur d’anglais pour étrangers, a réglé le problème: il a tout simplement pris un congé pour pouvoir assister aux rencontres aux quatre coins du pays. “C’est plus simple comme ça”, note ce supporteur sud-africain de 21 ans.
Pour limiter les dégâts, les grandes sociétés, comme les banques, se sont résolues à installer des écrans géants dans leurs bureaux. Le groupe sud-africain De Beers, premier producteur mondial de diamants, a également permis une certaine flexibilité à ses 2.500 employés dans les mines et les bureaux.
De la même façon, Samuel s’est arrangé avec son entreprise française à Johannesburg pour travailler plus tôt le matin et revenir le week-end.
“Aux Pays-Bas, environ 15% des entreprises qui ont proposé ce type d’arrangement à leurs employés ont maintenu, voire augmenté leur productivité” durant la dernière Coupe du monde, souligne un responsable de l’organisation Productivity SA, Iggy Sathekge.
“Si les gens voient leur société faire des efforts, alors ils sont volontaires et ils travaillent plus le lendemain”, assure-t-il.
Et à long terme, la Coupe du monde, qui devrait attirer au total quelque 300.000 visiteurs étrangers, devrait booster la croissance du pays d’un demi-point de PIB en 2010, un an après la récession.
© 2010 AFP

Defekte und imaginäre Krankheiten überfluten Südafrika während der Fußball-Weltmeisterschaft
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.25 10.32
“Ich habe meinem Chef erzählt, dass meine Wohnung überschwemmt wurde”, lacht der südafrikanische Sinehlamhla, der diese Ausrede erfand, um nicht zur Arbeit zu gehen nach zu flüssig gefeierten einem Sieg bei der WM 2010, Symbol der Fehlzeiten in Unternehmen.
Eine alte kranke Tante, ein Problem der Auto … An Die Entschuldigung fehlt es nicht an der WM in Südafrika, wo die Menschen Spaß haben werden, auch nach dem Ausscheiden seines Teams. Ein großes Kopfzerbrechen für Unternehmen, deren Produktivität stark fallen kann.

Etwa ein Drittel der Beschäftigten in Südafrika verpassen mindestens einem Werktag zu den Spielen, einen Verlust von 750 Millionen Rand (ca. 73.000.000 €) für die Wirtschaft, laut einer Studie der Beratungsfirma Alexander Forbes, basierend auch auf früheren WMs.
Zusätzlich zu Fehlzeiten, die größte Volkswirtschaft des Kontinents dürfte eine deutlichen Verlangsamung in sein Geschäft in den Wettbewerb Zeitraum aufzeichnen.
“Wir haben Aufträge verloren und die Tätigkeit ist ins Stocken geraten, weil niemand das Recht hat, in einem Umkreis von 10 km rund um das Stadion und den Flughafen zu arbeiten”, klagt der Geschäftsführer einer Gesellschaft Construction Cape (Südwesten).
Die einzige Lösung, die Blutung des Personals in einem Land stolz, die erste Weltmeisterschaft in Afrika auszurichten, zu vermeiden: Lassen Sie Mitarbeiter beobachten einige Tore.
Viele Unternehmen haben die patriotische Karte gezogen durch die sehr frühe Feierabend für die Eröffnung des Worldcup 11. Juni und das letzte Spiel der Nationalmannschaft Bafana Bafana am Dienstag gegen Frankreich (2:1).
Bei anderen Spielen, Verhandlungen erweisen sich als schwierig, und manche werden zur Arbeitschwänzen gezwungen oder können nur in den Abend beobachtetn die Aufzeichnung der Spiele.
Mike McDonald, ein Englischlehrer für Ausländer, hat das Problem gelöst: Er nahm einfach eine Beurlaubung, um die Spiele im ganzen Land zu besuchen. “Es ist leichter so«, sagte der südafrikanische Unterstützer von 21 Jahren.
Um den Schaden zu begrenzen, großen Unternehmen, wie Banken, haben beschlossen, riesige Bildschirme in ihren Büros zu installieren. Die südafrikanische Gruppe De Beers, der weltweit größte Produzent von Diamanten, hat auch eine gewisse Flexibilität für ihre 2.500 Mitarbeiter in Bergwerken und Büros erlaubt.
Ebenso wurde bei Samuel (Französisch) mit Sitz in Johannesburg für die Arbeit angeordnet in den frühen Morgenstunden und am Wochenende nacharbeiten.
“In den Niederlanden etwa 15% der Unternehmen, die diese Art der Anordnung an ihre Mitarbeiter angeboten haben, haben aufrechterhalten oder sogar erhöht ihre Produktivität” während der letzten WM, sagte ein Beamter der Organisation Productivity SA, Iggy Sathekge.
“Wenn die Menschen sehen ihre Gesellschaft Anstrengungen zu unternehmen, sie Freiwilligen sind und mehr tun, morgen arbeiten”, versichert er.
Und auf lange Sicht, die WM, die insgesamt rund 300.000 ausländische Besucher erwartet, das Wachstum des Landes um einen halben Prozentpunkt des BIP im Jahr 2010 steigern wird, ein Jahr nach der Rezession.
© 2010 AFP

Leave a Reply