WM 2010, AFRIKANISCHE TEAMS: GRÜNDE DES SCHEITERNS – Mondial: L’Afrique, les raisons d’un échec

WM: Afrika, die Gründe für das Scheitern
JOHANNESBURG (AFP) – 25.06.2010 04.45 Uhr
Nur Ghana, wie vor vier Jahren, hat die erste Runde der WM 2010 erfolgreich abgeschlossen, was der These, dass die Selektionen African Fortschritte machen, widersprechen würde. Analyse eines Fehlers zwischen armen Vorbereitung, Überspannungen, übermäßigen Druck und überbewertete Kader.
Selektionen können in drei Gruppen unterteilt werden: diejenigen mit dem Worldcup gut vorbereitet, aber nicht genug gute Spieler zu konkurrieren haben (Algerien, Südafrika), die schlecht Vorbereiteten des Turniers, aus Vorbereitung in allerletzter Minute (Nigeria, Cote d’Ivoire) oder verloren in die Machtkämpfe (Kamerun), und die Ausnahme von Ghana.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> Auch lesen, lire aussi:
WM 2010: AFRIKANISCHE TEAMS, DIE DESILLUSION – Mondial: Les sélections africaines vers la grande désillusion

Mondial: L’Afrique, les raisons d’un échec
JOHANNESBURG (AFP) – 25.06.2010 16:45
Seul le Ghana, comme il y a quatre ans, a franchi le premier tour du Mondial-2010, contredisant la thèse qui voudrait que les sélections africaines progressent. Analyse d’un ratage, entre mauvaise préparation, pression démesurée et effectifs surcotés.
On peut diviser les sélections en trois groupes: celles qui ont bien préparé le Mondial mais qui ne disposaient pas de suffisamment de bons joueurs pour rivaliser (Algérie, Afrique du Sud), celles qui ont mal préparé le tournoi, s’y prenant au dernier moment (Nigeria, Côte d’Ivoire) ou se perdant dans des querelles internes (Cameroun), et l’exception ghanéenne.

Symbole de cette impréparation, les +Eléphants+, éliminés vendredi, ont recruté leur sélectionneur le 28 mars! Deux mois avant le coup d’envoi du Mondial!
“On doit accélérer un peu plus notre travail de transformation des bons joueurs en coaches, estime Kalusha Bwalya, ex-vedette de la Zambie, aujourd’hui président de sa Fédération, sinon on aura ce qui s’est passé avec la Côte d’Ivoire, un coach (Sven Goran Eriksson) qui arrive au dernier moment et qui ne connaît par la culture du pays.”
Le Nigeria a fait à peine mieux, confiant ses +Super Eagles+ à un autre Suédois, Lars Lägerback, le 28 février, après avoir licencié Shaibu Amodu, qui avait pourtant qualifié l’équipe – et terminé troisième de la Coupe d’Afrique des nations. “Les coaches locaux ne sont bons que pour la CAN, ironise Jomo Sono, légende du football sud-africain. Ca n’a aucun sens de changer d’entraîneur juste avant la Coupe du monde, celui qui s’est qualifié mérite de la disputer”.
“Il y avait trop de pression parce qu’on était en Afrique”, estime Kalusha Bwalya. L’espoir déraisonnable de voir une sélection africaine gagner la Coupe du monde donne encore plus des allures de fiasco à leur parcours, Ghana mis à part. Les louanges d’avant tournoi ont placé le public dans une attente que les sélections ne pouvaient pas satisfaire.
Elles sont jugées à l’aune de leurs leaders, qui jouent au niveau mondial, mais on oublie que leurs partenaires ne sont pas de la même trempe. Dans les grandes équipes comme le Brésil ou l’Angleterre, “il y a quinze stars qui se partagent la pression”, explique Patrick Vieira, ancien capitaine de l’équipe de France né au Sénégal.
En Afrique, “tout repose sur Eto’o ou Drogba, poursuit +Pat+. Les coéquipiers, le peuple, les journalistes attendent qu’ils gagnent le match à eux tous seuls”. L’Afrique du Sud n’avait qu’une star, Steven Pienaar, qui n’est pas du niveau d’Eto’o ni Drogba, et est en outre arrivée fatiguée par une longue saison à Everton.
Les équipes africaines ont quelque fois elles-mêmes nourri ces fantasmes, à l’image des +Lions Indomptables+, minés par les querelles internes, qui annonçaient vouloir gagner la Coupe du monde et qui ont été les premiers éliminés…
© 2010 AFP

L'équipe sud-africaine réunie avant le match contre la France Free State Stadium in Mangaung-BloemfFoto (c) AFP: L’équipe sud-africaine réunie avant le match contre la France Free State Stadium in Mangaung-Bloemf

WM: Afrika, die Gründe für das Scheitern
JOHANNESBURG (AFP) – 25.06.2010 04.45 Uhr
Nur Ghana, wie vor vier Jahren, hat die erste Runde der WM 2010 erfolgreich abgeschlossen, was der These, dass die Selektionen African Fortschritte machen, widersprechen würde. Analyse eines Fehlers zwischen armen Vorbereitung, Überspannungen, übermäßigen Druck und überbewertete Kader.
Selektionen können in drei Gruppen unterteilt werden: diejenigen mit dem Worldcup gut vorbereitet, aber nicht genug gute Spieler zu konkurrieren haben (Algerien, Südafrika), die schlecht Vorbereiteten des Turniers, aus Vorbereitung in allerletzter Minute (Nigeria, Cote d’Ivoire) oder verloren in die Machtkämpfe (Kamerun), und die Ausnahme von Ghana.
Ein Symbol für diese mangelnde Vorbereitung, die beseitigten Elephants , rekrutiert haben ihrem Trainer am 28. März! Zwei Monate vor dem Anpfiff der WM!
“Wir müssen unsere Arbeit ein bisschen mehr beschleunigen, die Verwandlung von guten Spielern Trainer” , sagte Kalusha Bwalya, ehemaliger Star von Sambia, jetzt Präsident der Föderation, “sonst wird es das sein, was passiert mit dem Elfenbeinküste, ein Trainer (Sven Goran Eriksson), die im letzten Moment kommt und der nicht kennt die Kultur des Landes. ”
Nigeria hat es kaum besser gemacht, vetraute seine Super Eagles zu einem anderen Schwede Lars Lagerbäck, 28. Februar, nach der Entlassung von Shaibu Amodu, der aber hatte das Team qualifiziert – und endete in den Africa Cup of Nations dritten Platz. “Die lokalen Coaches sind nur für die CAN gut”, ironisiert Jomo Sono, eine Legende des südafrikanischen Fußballs.” Es macht keinen Sinn, Coach kurz vor der WM zu ändern, die für Verdienste qualifizierten Trainer sollen sie auch bestreiten”.
“Es gab zu viel Druck, weil wir in Afrika waren”, sagte Kalusha Bwalya. Die unvernünftige Hoffnung zu sehen, ein Afrikanisches Team gewinnen den World Cup gibt auch noch größeren Anschein von einem Fiasko, außer Ghana. Der sagte vor dem Turnier gegen öffentlichen Erwartung, dass die Auswahl ihr nicht gerecht werden könnte, platziert zu werden.
Sie werden über ihre Führern, die auf internationaler Ebene spielen, beurteilt, aber man vergessen, dass ihre Partner nicht die gleichen Kaliber. In großen Teams wie Brasilien oder England, “Es gibt fünfzehn Stars, die gemeinsam den Druck teilen und aufnehmen”, sagte Patrick Vieira, der frühere Kapitän von Frankreich, der wurde im Senegal geboren.
In Afrika, “alles auf Eto’o oder Drogba hängt”, sagt Pat. Die Teamkollegen, die Leuten, die Journalisten, alle sie erwarten, das Spiel zu gewinnen, sie alleine.” Südafrika hatte nur ein Stern, Steven Pienaar, der nicht die Höhe der Eto’o oder Drogba, und ist auch aus einem langen Abgang Saison bei Everton müde.
Afrikanische Mannschaften haben sich in Zeiten gefüttert diese Phantasien, wie die Indomitable Lions, die wollen die WM gewinnen angekündigt, und waren die erste im Turnier untergraben durch interne Streitereien…
© 2010 AFP

Leave a Reply