WM 2010: DIE LEUCHTENDEN FARBEN AFRIKAS IN DEN STADIEN – Mondial: les vibrantes couleurs de l’Afrique enflamment les stades

WM: leuchtende Farben Afrikas entzünden die Stadien
Kapstadt (AFP) – 2010.06.22 11.06
T-Shirts, bemalte Gesichter und Schals in den Farben der Nationalmannschaft, die klassische Palette von Fußballfans, weicht ab in einer überaktiven Phantasie bei der WM 2010 in Südafrika.
Das Land, das die Geburt der donnernden Vuvuzela gab, dem Kult-Objekt dieser WM, hat die Stadien mit den lebendigen Farben des Kontinents gefüllt: gelbe Sonne, seine rote Erde, blauer Himmel, grüne Wälder, und Schwarz und Weiß seiner Bewohner.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Mondial: les vibrantes couleurs de l’Afrique enflamment les stades
LE CAP (AFP) – 22.06.2010 11:06
Les T-shirts, visages peints et autres écharpes aux couleurs de l’équipe nationale, classique panoplie des fans de foot, laissent la place à une imagination débridée pour le Mondial-2010 en Afrique du Sud.
Le pays qui a donné naissance à la tonitruante vuvuzela, l’objet culte de ce Mondial, a empli les stades des vibrantes couleurs du continent: jaune de son soleil, rouge de sa terre, bleu de son ciel, vert de ses forêts, et noir et blanc de ses habitants.

Des supporteurs sud-africain lors du match contre l'Uruguay, le 16 juin 2010 à Pretoria
Foto (c) AFP: Des supporteurs sud-africain lors du match contre l’Uruguay, le 16 juin 2010 à Pretoria
Südafrikanische Fans während der Partie gegen Uruguay, 16. Juni 2010 in Pretoria

La palette, claquant dans l’air pur et sec de l’hiver austral, se décline des lunettes géantes aux perruques “afro”, recouvrant souvent la moindre partie de l’anatomie des fans.
Tammy Lefebure, 24 ans, a choisi d’afficher sur son derrière son soutien au Onze sud-africain. Ses collants vert et jaune, décorés d’un splendide “South Africa” doré sur le rebondi des fessiers et d’un drapeau national sur la cuisse, a attiré l’oeil de caméras du monde entier.
“Mon derrière est partout sur l’internet”, s’amuse cette Sud-Africaine du Cap (sud-ouest), dansant parmi des dizaines de milliers de supporteurs de toutes les couleurs au fan park de la ville.
Le reste du monde relève le défi. Des fans mexicains transformés en Huitzilopochtli, redoutable dieu aztèque de la guerre, le disputent dans les tribunes à des Japonais en tenue de samouraï ou des Anglais en chevaliers des Croisades.
Les makarapas, casques de mineurs ouvragés que les supporteurs sud-africains décorent au gré de leur allégeance, ont inspiré les fans de toutes latitudes: un Japonais arborait l’astre rouge sur un casque blanc, tandis qu’un Néerlandais avait orné d’un massif de tulipes un couvre-chef orange.
Nombre de Sud-Africains blancs découvrent autant que les étrangers la fantaisie qui détermine la culture locale du football, le sport des Noirs dans dans un pays aux divisions raciales restent marquées. Et ils aiment.
“Nous embrassons cette culture”, dit Frans Hiemstra, 22 ans, fier propriétaire d’un makarapa. “Tout ça est un peu neuf pour moi”, ajoute le jeune Afrikaner. “Je n’aimais pas trop le foot avant le Mondial mais je suis un grand amateur maintenant. En fait, j’adore.”
© 2010 AFP

supporteurs avec un makarapas sur la tête
Foto (c) AFP: Des supporteurs avec un makarapas sur la tête lors du match entre l’Afrique du Sud et le Mexique, le 11 juin 21010 à Rustenburg
Förderer mit einem makarapas auf den Kopf während des Matches zwischen Südafrika und Mexiko, 11. Juni um 21.010 Rustenburg

WM: leuchtende Farben Afrikas entzünden die Stadien
Kapstadt (AFP) – 2010.06.22 11.06
T-Shirts, bemalte Gesichter und Schals in den Farben der Nationalmannschaft, die klassische Palette von Fußballfans, weicht ab in einer überaktiven Phantasie bei der WM 2010 in Südafrika.
Das Land, das die Geburt der donnernden Vuvuzela gab, dem Kult-Objekt dieser WM, hat die Stadien mit den lebendigen Farben des Kontinents gefüllt: gelbe Sonne, seine rote Erde, blauer Himmel, grüne Wälder, und Schwarz und Weiß seiner Bewohner.

Das Sortiment knackt in der frischen Luft und im trockenen Austral Winter, wie die riesigen Brillen und Perücke “Afro”, die oft den unteren Teil der Anatomie der Fans aus der Sicht nehmen.
Tammy Lefebure, 24, hat sich entschieden, seine Unterstützung zeigen hinter der südafrikanischen Elf. Die grüne und gelbe Strumpfhosen, mit einem herrlichen “Südafrika” dekoriert in Gold, prall auf das Gesäß und eine Nationalflagge auf dem Oberschenkel, zog die Aufmerksamkeit der Kameras auf der ganzen Welt auf ihn.
“Mein Hinterteil ist überall im Internet”, dieser Spaß einer S+üdafrikanerin in Cape (Südwesten), die tanzt unter den Zehntausenden von Anhängern aller Farben bei einer Fan-Parks in der Stadt.
Der Rest der Welt nimmt die Herausforderung an. Die mexikanischen Fans in Huitzilopochtli verkleidet, schrecklicher Aztekengott , im Wettbewerb mit den japanischen Samurai-Ritter oder den englischen Kreuzzügerittern.
Die Makarapas Helme von Bergmännern, die südafrikanischen Fans aufsetzen, um auf ihre Treue zu schmücken, haben begeisterten Fans allen Breitengraden: eine japanische trugen den roten Stern auf weißem Helm, während ein niederländischer war dekoriert in einem Tulpe orange auf Kopfbedeckung.
Viele weiße Südafrikaner entdecken wie alle Ausländer, dass die Kultur des Fußballs bestimmt wird durch Phantasie, der Sport der Schwarzen in einem Land noch markiert durch rassische Teilungen. Und sie lieben es.
“Wir haben diese Kultur zu umarmen”, sagte Frans Hiemstra, 22, stolzer Besitzer eines Makarapa. “Es ist alles ein bisschen neu für mich,” sagt der junge Afrikaaner (weiss). “Ich liebte Fußball vor der WM, aber ich bin ein großer Fan sofort. In der Tat, ich liebe es.”
© 2010 AFP

Leave a Reply