WM 2010: IMPROVISATION FÜR TV- ERLEBNIS IN SÜDAFRIKA – Agglutinés devant des télés de fortune, les Africains vibrent pour le Mondial

Versammelt vor improvisierten Fernsehgelegenheiten, vibrieren die Afrikaner für die Weltmeisterschaft
Blantyre (AFP) – 16.06.2010 04.13 Uhr
Gepflanzt vor Fernsehgeräten an improvisierten Generatoren verbunden, bewegen sie sich im Rhythmus der afrikanischen Fußball-WM mit einer Inbrunst, als wenn keine Macht könnte zu Störung führen.
“Ich habe noch nie einen Bildschirm so groß gesehen”, wundert sich Kamudo Yohane, genietet Augen auf einem Fernsehgerät, das messen nur 54 Zentimeter breit. Die Regierung Malawis hat damit gerade seine Slums ausgestattet, vor allem für die WM.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Agglutinés devant des télés de fortune, les Africains vibrent pour le Mondial
BLANTYRE (AFP) – 16.06.2010 16:13
Plantés devant des télévisions branchées sur des générateurs de fortune, les Africains vibrent au rythme de la Coupe du monde de football avec une ferveur telle que toute coupure de courant risque de mener à l’émeute.
“Je n’ai jamais vu un écran aussi grand”, s’émerveille Kamudo Yohane, les yeux rivés sur une télévision qui ne mesure pourtant que 54 centimètres de large. Le gouvernement du Malawi vient d’en équiper son bidonville, spécialement pour le Mondial.

enfants sud-africains
Foto (c) AFP: Des enfants sud-africains regardent sur un écran le match d’ouverture du mondial le 11 juin 2010 à Soweto.
Der südafrikanischen Kinder sehen auf einer Leinwand das Eröffnungsspiel der World 11. Juni 2010 in Soweto.

“On voit ce genre de choses uniquement parce que c’est la première Coupe du monde en Afrique”, se réjouit ce vendeur à la sauvette. “C’est super!”
Cette initiative, qui se répète sur l’ensemble du continent, est particulièrement révolutionnaire au Malawi, où la télévision n’est arrivée qu’en 1999, après la chute d’un régime autoritaire.
Consciente de l’importance du ballon rond en Afrique, la Fédération internationale de football (Fifa) a signé des accords préférentiels avec les diffuseurs du continent, pour s’assurer que les matches seraient bien retransmis dans 41 des 54 pays.

mécaniciens nigérians
Foto (c) AFP: Nigerianische Ingenieure weltweit beobachten ein Spiel auf einem kleinen Bildschirm in Lagos 12. Juni 2010.
Des mécaniciens nigérians regardent un match du mondial sur un petit écran à Lagos le 12 juin 2010.

Mais la moitié des Africains n’ont pas accès au réseau électrique, et la majorité n’ont pas de télévision.
Quant aux “fan parks”, ces espaces où les supporteurs se retrouvent pour regarder les matches ensemble, ils s’improvisent souvent à partir de trois fois rien, comme lors du match d’ouverture où un petit écran a été installé à la va-vite sur un terrain de football de Harare.
Les autorités zimbabwéennes, qui se débattent avec des infrastructures électriques obsolètes, avaient promis de suspendre les délestages pendant le match. Las, une coupure de courant a paralysé la capitale pendant presque toute la rencontre.
En Guinée, les habitants redoutent un tel scénario. Ibrahima Bah, un stagiaire de 23 ans dans une radio locale, assure que cela mènerait droit à l’émeute, comme cela a été le cas samedi au Bengladesh. “Heureusement qu’on a eu de l’électricité jusqu’à présent”, glisse-t-il.
En Sierra Leone, les rues se vident à chaque coup d’envoi et les employeurs se plaignent de voir leur personnel disparaître, surtout si des Africains sont sur la pelouse.

ghanaische fans tv
Foto (c) AFP: Unterstützer von Ghana sehen ihre Mannschaft die Partie gegen Serbien 13. Juni 2010 in Johannesburg.
Des supporters du Ghana regardent le match de leur équipe contre la Serbie le 13 juin 2010 à Johannesburg.

Six équipes du continent sont en lice. Pour l’instant, seuls les Ghanéens ont remporté une victoire, mais les supporteurs gardent espoir.
En Gambie, les fans envahissent régulièrement les rues, chantant et dansant pour les équipes du continent.
Même la ville d’Oshakati, perdue dans le nord de la Namibie, s’est prise au jeu. “Quand le Ghana a gagné dimanche, les vuvuzelas ont résonné dans la ville et les gens ont formé des cortèges spontanés avec leurs voitures”, raconte un commerçant, Panduleni Shivute.
Seule la Somalie est privée de la fête par les milices islamistes Shebab, qui ont mis un veto sur les activités “futiles” comme les matches de foot.
Un autre regret, surtout perceptible chez les voisins de l’Afrique du Sud: ne pas pouvoir se rendre dans les stades. “Il n’y avait aucune chance que je puisse réunir l’argent pour le voyage et le reste”, soupire Aurelio Mahanjane, un jeune homme de 24 ans qui vit dans un taudis près de la capitale mozambicaine.
Maputo n’est pourtant qu’à trois heures de route de Nelspruit, l’une des neuf villes hôtes du Mondial, mais les tickets les moins chers pour les étrangers coûtent 70 dollars, cinq fois son salaire mensuel d’animateur social.
© 2010 AFP

Des fans bravent le froid pour regarder le match Brésil-Corée
Foto (c) AFP: Des fans bravent le froid pour regarder le match Brésil/Corée du Nord près de Pretoria le 15 mai 2010.
Einige Fans trotzten der Kälte, um das Spiel Brasilien / Nord-Korea in der Nähe von Pretoria 15. Mai 2010 zu sehen.

Versammelt vor improvisierten Fernsehgelegenheiten, vibrieren die Afrikaner für die Weltmeisterschaft
Blantyre (AFP) – 16.06.2010 04.13 Uhr
Gepflanzt vor Fernsehgeräten an improvisierten Generatoren verbunden, bewegen sie sich im Rhythmus der afrikanischen Fußball-WM mit einer Inbrunst, als wenn keine Macht könnte zu Störung führen.
“Ich habe noch nie einen Bildschirm so groß gesehen”, wundert sich Kamudo Yohane, genietet Augen auf einem Fernsehgerät, das messen nur 54 Zentimeter breit. Die Regierung Malawis hat damit gerade seine Slums ausgestattet, vor allem für die WM.

“Wir sehen solche Dinge nur, weil es die erste WM in Afrika ist”, begrüßt der fliegender Händler. “Das ist toll!”
Diese Initiative, die auf dem ganzen Kontinent wiederholt wird, ist besonders revolutionär in Malawi, wo das Fernsehen erst 1999 angekommen war, nach dem Sturz des autoritären Regimes.
In Anerkennung der Bedeutung des Fußballs in Afrika hat die Fédération Internationale de Football (FIFA) Präferenzabkommen mit den Sendern auf dem Kontinent unterzeichnet, um sicherzustellen, dass die Spiele übertragen würden in 41 von 54 Ländern.
Aber die Hälfte der Afrikaner haben keinen Zugang zu Elektrizität, und die meisten haben keinen Fernseher.
Was die “Fan-Parks” betrifft, diese Räume, wo Fans sich versammeln, um gemeinsam die Spiele beobachten, oft improvisieren sie sich aus fast nichts, wie im ersten Spiel, wo ein kleiner Bildschirm installiert war – schnell auf einen Fußballplatz in Harare (Simbabwe).
Die simbabwischen Behörden, die mit veralteten elektrischen Infrastruktur zu kämpfen haben, hatten versprochen, Stromnetzbelastung während der WM einzustellen. Ach, ein Stromausfall lahmgelegt die Hauptstadt für fast das ganze Spiel.
In Guinea fürchten die Menschen ein solches Szenario. Ibrahima Bah, ein 23-jähriger Praktikant in einem lokalen Radiosender, sorgt dafür, dass dieses Recht würde zu Unruhen führen, wie es der Fall war Samstag in Bangladesch. “Glücklicherweise haben wir Strom bis jetzt,” er schlüpft.
In Sierra Leone, leer die Straßen bei jedem Anpfiff und Arbeitgeber klagen, dass ihre Mitarbeiter verschwinden vor allem, wenn die Afrikaner auf dem Rasen stehen.
Sechs Teams auf dem Kontinent konkurrieren. Bis jetzt haben nur Ghanaer einen Sieg errungen, aber hoffnungsvolle Anhänger bleiben.
In Gambia, den Fans regelmäßig überfallen die Straßen, singen und tanzen für die Teams auf dem Kontinent.
Selbst die Stadt Oshakati, im Norden Namibias verloren, ist dem Spiel verfallen.”Als Ghana gewann Sonntag, hallten Vuvuzela in die Stadt und die Menschen haben spontan Prozessionen mit ihren Autos, gebildet” , sagte ein Händler, Panduleni Shivute.
Nur in Somalia fehlt die Feier wegen der islamischen Miliz Shehab, die ein Vetorecht über die “sinnlosen” Aktivitäten haben, wie die Fußball-Spiele.
Ein weiteres Bedauern, besonders auffällig in den Nachbarländern von Südafrika: nicht in der Lage, in die Stadien zu gehen. “Es gab keinen Weg ich Geld für die Reise und den Rest aufwerfen könnte,” seufzte Aurelio Mahanjane, ein junger Mann von 24 Jahren, der in einem Slum in der Nähe der Hauptstadt von Mosambik lebt.
Maputo, jedoch nur drei Autostunden von Nelspruit, einer der neun Austragungsorten der WM, aber die billigsten Tickets für Ausländer kostet US $ 70, fünf Mal die monatlichen Bezüge eines Sozialarbeiters.
© 2010 AFP

Leave a Reply