WM 2010 SÜDAFRIKA: PROBLEME, STAND DER DINGE, ERWARTUNGEN – Que faut-il attendre du Mondial-2010 en Afrique du Sud ?

Was kann man von der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika erwarten?
JOHANNESBURG (AFP) – 31.12.2009 09:35
Südafrika, erstes afrikanisches Land eine WM zu organisieren, hat seinen Countdown mit der Auslosung am 4. Dezember ins Leben gerufen: Etwa sechs Monate vor dem Eröffnungsspiel der 11. Juni, die Fragen über die Atmosphäre, Stadien, Sicherheit und den Wohnungsbau bleiben die gleichen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Que faut-il attendre du Mondial-2010 en Afrique du Sud ?
JOHANNESBURG (AFP) – 31.12.2009 09:35
L’Afrique du Sud, premier pays africain à organiser un Mondial, a lancé son compte à rebours avec le tirage au sort du 4 décembre: A moins de six mois du match d’ouverture le 11 juin, les questions sur l’ambiance, les stades, la sécurité ou le logement restent les mêmes.

Südafrikanische Fussballfans, Johannesburg, jun09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Die südafrikanische Fans mit “vuvuzelas” (Trompete) in einem Spiel des Confederations Cup gegen Brasilien, Juni 25, 2009 in Johannesburg.
Des supporteurs sud-africains avec des “vuvuzelas” (trompettes) lors d’un match de la Coupe des confédérations face au Brésil, le 25 juin 2009 à Johannesburg.

. Le pays sera-t-il sûr ?

Le trophée de la Coupe du monde est arrivé symboliquement au Cap le 1er décembre et Danny Jordaan, président du comité d’organisation du Mondial, y a vu “la mort des doutes”. La police sud-africaine s’est ensuite félicitée d’un tirage au sort sans accroc dans cette même ville trois jours plus tard. Mais le Cap n’a pas la dangerosité de certains quartiers de Johannesburg et un tirage au sort n’a rien à voir avec l’organisation d’un tournoi à 32 équipes. La première puissance économique du continent aura du mal à faire oublier une cinquantaine de meurtres par jour. L’Afrique du Sud est toutefois passée aux actes: Un budget de 100 millions d’euros a été alloué aux forces de sécurité, qui ont multiplié les formations avec les polices européennes.

. Transports et logement: faut-il craindre une flambée des prix ?

Le ministère du tourisme a répété que les quelque 450.000 supporteurs attendus n’avaient plus de souci à se faire pour le logement: “Plus de 202.000 chambres sont disponibles dans le pays, ce qui devrait être amplement suffisant”. Mais une flambée des prix est redoutée. “Les prix vont certainement augmenter, tout le monde cherche à faire du profit”, reconnaît Errol Heynes, responsable du comité d’organisation du Mondial pour le site de Port Elizabeth, sur la côte sud. Logement et transport sont liés. Les hôtels sont souvent concentrés dans les grandes agglomérations, loin de certains sites comme Polokwane (nord). Et sur certaines lignes, les prix des billets d’avion ont déjà été multipliés par six pour la période du Mondial (11 juin-11 juillet).

. Les stades seront-ils prêts ?

En lançant fièrement que les stades étaient achevés le 2 décembre, M. Jordaan s’est un peu avancé. Il faut distinguer les bons élèves, comme le site de Nelson Mandela Bay/Port Elizabeth au sud et son enceinte sportive, surnommée le “Tournesol” pour sa forme vue du ciel, opérationnelle dès juin de cette année. En revanche, à Nelspruit, au nord-est, les pelleteuses étaient encore en action à la mi-décembre sur ce qui doit devenir la pelouse du stade Mbombela, attendue en février. Mais l’avenir des stades laisse perplexe. Les sites de Nelspruit et Polokwane (nord), avec 45.000 places chacun, loin des grands centres urbains, risquent bien de devenir des coquilles vides après le Mondial.

. Quelle sera l’ambiance ?

Le président de la Fifa l’a répété: pas question d’interdire les vuvuzelas, ces trompettes locales dont le bourdonnement assourdissant a surpris pendant la Coupe des Confédérations. L’ambiance est donc garantie. Mais les stades seront-ils toujours pleins? Cette donnée dépendra d’abord des résultats des Bafana Bafana, sélection sud-africaine aux résultats peu glorieux (87e nation au dernier classement Fifa) qui vient de changer d’entraîneur (Carlos Alberto Parreira à la place de Joel Santana). “L’Afrique du Sud ne doit pas être le premier pays hôte à être éliminé au premier tour”, martèle sans cesse M. Jordaan. Tombés dans le groupe A avec la France, le Mexique et l’Uruguay, les Sud-Africains ne pavoisent pas. Si les Bafana Bafana ne dépassent pas la phase de poule, leurs supporters se reporteront derrière les autres équipes africaines. Mais la Côte d’Ivoire, porteuse d’espoirs, a été versée dans un groupe de la mort (Brésil, Portugal, Corée du Nord).
© 2009 AFP

Was kann man von der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika erwarten?
JOHANNESBURG (AFP) – 31.12.2009 09:35
Südafrika, erstes afrikanisches Land eine WM zu organisieren, hat seinen Countdown mit der Auslosung am 4. Dezember ins Leben gerufen: Etwa sechs Monate vor dem Eröffnungsspiel der 11. Juni, die Fragen über die Atmosphäre, Stadien, Sicherheit und den Wohnungsbau bleiben die gleichen.

. Das Land, ist es sicher?

Die Trophäe der Fußball-Weltmeisterschaft ist symbolisch in Kapstadt im Dezember 1 angekommen, und Danny Jordaan, Präsident des Organisationskomitees der Welt, sah darin den “Tod der Zweifel”. Die südafrikanische Polizei dann feierte eine Auslosung ohne Zwischenfälle in der gleichen Stadt drei Tage später. Aber das Kap hat nicht die Gefährlichkeit bestimmter Bezirke von Johannesburg und eine Auslosung hat nichts mit der Organisation eines Turniers auf 32 Mannschaften zu tun. Die erste ökonomische Macht auf dem Kontinent wird schwierig sein, etwa fünfzig Morde pro Tag vergessen zu lassen. Südafrika ist jedoch erhöht zur Tat geschritten: Ein Budget von 100 Millionen Euro wurde an die Sicherheitskräfte gegeben, die verstärkt eine Ausbildung mit dem Europäischen Polizei vollziehen.

. Verkehr und Wohnungswesen: Sollen wir Angst vor einem Preisanstieg haben?

Das Tourismus-Ministerium hat bekräftigt, dass rund 450.000 Fans erwartet werden, die über Wohnmöglichkeiten keine Sorge mehr haben sollten: “Mehr als 202.000 Zimmer sind in dem Land zur Verfügung, was mehr als genug sein sollte”. Aber ein Preisanstieg zu befürchten ist. “Die Preise werden mit Sicherheit steigen, jeder versucht Profit zu machen”, erkennt Errol Heynes, Leiter des Organisationskomitees der WM für den Standort von Port Elizabeth an der Südküste. Wohnen und Verkehr sind miteinander verknüpft. Hotels werden oft in großen Städten konzentriert, weit von bestimmten Austragungsorten wie Polokwane (Norden). Und bei einigen Linien sind die Preise für Flugtickets bereits für den Zeitraum der Weltmeisterschaft versechsfacht (von Juni 11 bis Juli 11).

. Die Stadien werden bereit sein?

Als er bekanntgab stolz, dass Phasen abgeschlossen wurden am 2. Dezember, Herr Jordaan hat ein wenig vorgegriffen. Wir müssen die guten Schüler unterscheiden, wie das Stadion von Nelson Mandela Bay / Port Elizabeth im Süden mit den Beinamen “Sunflower” wegen seinen Anblick von oben, operative seit Juni dieses Jahres. Jedoch in Nelspruit, Nord-Ost wurden die Bagger noch in Aktion gesehen Mitte Dezember auf das, was soll der Rasen des Mbombela-Stadion werden, Fertigstellung im Februar erwartet. Aber die Zukunft lässt perplex. Sites von Nelspruit und Polokwane (Norden), mit 45.000 Plätzen jeder und weit entfernt von der großen städtischen Zentren, können durchaus zu leeren Schalen nach der WM werden.

. Wie ist die Stimmung?

Der FIFA-Präsident hat wiederholt: keine Frage des Verbots der vuvuzelas (siehe Foto) diese lokalen Trompeten, deren ohrenbetäubenden buzz während der Confederations Cup überraschte. Die Atmosphäre ist garantiert. Aber die Stadien, sind sie immer voll? Dies wird in erster Linie auf die Ergebnisse der Bafana Bafana ankommen, der unrühmlichen South African Auswahl (87. Nation in der aktuellen FIFA-Weltrangliste), die vor kurzem geändert ihren Trainer (Carlos Alberto Parreira an Stelle von Joel Santana). “Südafrika soll nicht das erste Gastgeber sein, der in der ersten Runde eliminiert werden”, unaufhörlich gehämmert Herr Jordaan. Gelost in der Gruppe A mit Frankreich, Mexiko und Uruguay, die Südafrikaner jubeln nicht. Wenn Bafana Bafana nicht überschreiten die Eingangsrunde, wird ihre Anhänger Verlagerung auf der anderen afrikanischen Mannschaften. Aber die Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), Hoffnungsträger, wurde in eine “Gruppe des Todes” (Brasilien, Portugal, Nordkorea) gelost.
© 2009 AFP

Leave a Reply