WM 2010: SÜDAFRIKA "VERSCHIEBT" PROSTITUIERTE UND BETTLER – Mondial: l’Afrique du sud écarte prostituées, mendiants et enfants des rues

WM: Südafrika verlegt Prostituierte, Bettler und Straßenkinder
Durban (Südafrika) (AFP) – 18/05/2010 08.40
Südafrika hat seine Kreuzungen von Prostituierten, Bettler und Straßenkinder geleert, ein großes Saubermachen vor der WM 2010 laut MnschenrechteVerbänden, um die unbequemen Menschen zu verbergen.
“Die Leute sind von der Straße entfernt und in Unterkünften, aber das sind Konzentrationslagern”,sagt Warren Whitfield von der Drogensucht Action Campaign, einer Organisation bei der Unterstützung von Drogenabhängigen spezialisiert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Mondial: l’Afrique du sud écarte prostituées, mendiants et enfants des rues
DURBAN (Afrique du Sud) (AFP) – 18.05.2010 08:40
L’Afrique du Sud a vidé ses carrefours des prostituées, mendiants et enfants des rues, en un grand nettoyage avant le Mondial-2010 visant, selon des associations, à dissimuler les populations qui dérangent.
“Les gens sont retirés de la rue et envoyés dans des refuges, mais ce sont des camps de concentration”, tonne Warren Whitfield de l’Addiction Action Campaign, une organisation spécialisée dans l’aide aux toxicomanes.

“C’est une violation de notre droit constitutionnel”, affirme-t-il, accusant son pays d’attenter “aux droits de l’Homme pour préparer cet événement mondial”.
A Durban (sud-est), où aura lieu une demi-finale, le front de mer est inhabituellement calme. Depuis la rénovation de la promenade (pour environ 20 millions d’euros), les clochards et vendeurs à la sauvette se sont envolés.
Quant aux 400 enfants qui survivent d’ordinaire dans les rues de la ville, ils ont été en majorité transportés par la police dans un foyer en périphérie, selon plusieurs associations.
“Ils nous ont dit de retourner d’où nous venons. Ils disent que Durban est sale à cause de nous”, a témoigné un jeune de 13 ans au journal The Times.
Le quartier malfamé des docks, près du plus grand port du continent, a également dit adieu à ses prostituées, remplacées par des commerces de luxe et des appartements de standing.
Les autres villes-hôtes ne sont pas en reste. Au cours des deux derniers mois, Johannesburg s’est vidé des aveugles zimbabwéens et des mères avec enfant qui mendiaient aux principales intersections de la ville.
“Leur présence viole les règlements municipaux et nous les arrêtons (…) C’est un exercice de police classique, que nous avons intensifié en vue du Mondial”, reconnaît Edna Mamonyane, porte-parole de la police municipale. “Dans la plupart des cas, les femmes avec enfants ou les handicapés sont envoyés dans des centres sociaux”, ajoute-t-elle. “Seules les prostituées nous donnent vraiment du fil à retordre. Nous les arrêtons chaque jour de nouveau”.
La prostitution est illégale en Afrique du Sud. Pour des raisons de santé publique, plusieurs groupes de pression plaident pour sa décriminalisation pendant le Mondial, du 11 juin au 11 juillet. Mais devant l’opposition farouche d’associations familiales et religieuses, les autorités ont opté pour une approche à la dure. Dès septembre, la ville du Cap (sud-ouest) a ainsi mis en place une “Brigade du vice”.
Cela n’empêchera pas les péripatéticiennes d’offrir leurs services aux fans de foot, souligne la Cellule d’action pour l’éducation et la défense des travailleurs sexuels (Sweat), basée au Cap. “Nous pensons plutôt voir une augmentation de l’activité des travailleurs sexuels pendant la Coupe du monde”, relève l’organisation. “C’est effrayant quand on sait que notre pays a le plus grand nombre de séropositifs au monde.”
Quelque 5,7 des 48 millions de Sud-Africains sont porteurs du virus du sida. Le taux de prévalence du VIH est de plus de 45% chez les prostituées, selon la seule étude sur le sujet publiée en 1998.
Puisque les prostituées seront obligées d’agir dans la clandestinité, Sweat conseille d’orienter les campagnes de prévention vers les supporteurs. L’association veut distribuer préservatifs et lubrifiants dans des paquets ornés de ballons ronds dans tous les bars où les matches seront rediffusés, sous des affiches prévenant: “Ne partez pas sans capote!”
© 2010 AFP

Vente de drapeaux le 14 mai 2010 à Johannesbourg
Foto (c) AFP: Verkauf von Flaggen 14. Mai 2010 in Johannesburg
Vente de drapeaux le 14 mai 2010 à Johannesbourg

WM: Südafrika verlegt Prostituierte, Bettler und Straßenkinder
Durban (Südafrika) (AFP) – 18/05/2010 08.40
Südafrika hat seine Kreuzungen von Prostituierten, Bettler und Straßenkinder geleert, ein großes Saubermachen vor der WM 2010 laut MnschenrechteVerbänden, um die unbequemen Menschen zu verbergen.
“Die Leute sind von der Straße entfernt und in Unterkünften, aber das sind Konzentrationslagern”,sagt Warren Whitfield von der Drogensucht Action Campaign, einer Organisation bei der Unterstützung von Drogenabhängigen spezialisiert.
“Es ist eine Verletzung unserer Verfassungsrecht”, sagt er und wirft seinem Land vor, zu verletzen “die Menschenrechte in der Vorbereitung für diese globale Veranstaltung.”
In Durban (Südosten), Gastgeber für ein Halbfinale, ist die Waterfront ungewöhnlich still. Seit der Renovierung der Promenade (ca. 20.000.000 €), Landstreicher und Hausierer sind verschwunden.
Die 400 Kinder, die in der Regel überleben in den Straßen der Stadt, wurden sie meist von der Polizei in ein Haus am Stadtrand befördert, nach mehreren Verbänden.
“Sie haben uns gesagt, zurückzugehen, wo wir herkommen. Sie sagen, dass Durban schmutzig, weil wir da sind”, sagte eine 13-jährige der “Times”.
Die Docks von Skid Row, in der Nähe der größte Hafen des Kontinents, hat auch genommen Abschied von seinen Prostituierten, ersetzt durch die luxuriösen Geschäfte und Luxuswohnungen.
Die anderen Host Cities sind nicht weit davon entfernt. In den vergangenen zwei Monaten war Johannesburg von blinden Menschen aus Simbabwe und Mütter mit Kindern betteln an großen Kreuzungen in der Stadt geleert.
“Ihre Anwesenheit gegen die Gesetze verstößt und wir stoppen (…) Dies ist ein klassisches Ausübung der Polizei, das haben wir zur Weltmeisterschaft intensiviert” , erkennt Edna Mamonyane, Sprecherin der Stadtpolizei an. “In den meisten Fällen Frauen mit Kindern oder Behinderten zu Sozialstationen gesendet werden”, fügt sie hinzu. “Nur Prostituierte geben uns wirklich Mühe. Wir nehmen sie jeden Tag wieder fest.”
Prostitution ist illegal in Südafrika. Aus Gründen der öffentlichen Gesundheit, argumentieren einige Lobbygruppen für die Entkriminalisierung während der WM vom 11 Juni-11 Juli. Aber angesichts heftiger Opposition von religiösen und familiären Verbände, die Behörden haben für einen harten Ansatz entschieden. Im September, Kapstadt (Süd-West) hat ein “Sündenbrigade” eingesetzt.
Dies wird nicht verhindern, dass die Peripatetischen bieten ihre Dienste an Fußballfans, sagte der Zell der Aktion für Bildung und Verteidigung von SexarbeiterInnen (SWEAT), mit Sitz in Kapstadt. “Wir denken, eher eine Zunahme der Aktivität der Sexarbeiterinnen während der WM”, stellt die Organisation. “Es ist beängstigend, wenn Sie wissen, dass unser Land die größte Zahl von HIV in der Welt hat.”
Einige 5,7 Millionen der 48 Mio. Südafrikaner sind mit HIV / AIDS infiziert. Die HIV-Prävalenz liegt bei über 45% unter den Sexarbeiterinnen, gemäß einer Studie zu diesem Thema im Jahr 1998 veröffentlicht.
Da Prostituierte gezwungen sind, heimlich zu betreiben, rät Sweat zu führen Präventionskampagnen unter den Fans. Die Organisation will Kondome und Gleitmittel in Packungen mit runden Kugeln geschmückt, in allen Bars, in denen die Matches abgespielt werden, verteilen, Plakate in Warnung: “Lassen Sie es, ohne Gummi!”
© 2010 AFP

Leave a Reply