WM 2010: SÜDAFRIKAS SONDERGERICHTE SCHLAGEN ZU – Les tribunaux d’exception en place pour le Mondial frappent vite et fort

Spezielle Gerichte für die Wm schlagen hart und schnell zu
Kapstadt (AFP) – 2010.06.20 11.39
Kleine Delikte, vor allem von Ausländern verübt, dominieren die Rolle der besonderen Gerichte bei der Fußball-WM in Südafrika, die rasche Justiz und ohne Gnade zu liefern eingesetzt wurden.
“Unser Ziel ist, die Fälle so schnell wie möglich zu schließen”, sagte Staatsanwalt David Jacobs, zugeordnet zu den Special Court des Kaps (im Südwesten) bis zu seiner Schließung zwei Wochen nach der Schließung der WM.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les tribunaux d’exception en place pour le Mondial frappent vite et fort
LE CAP (AFP) – 20.06.2010 11:39
Petits larcins, en majorité commis par des étrangers, dominent le rôle des tribunaux d’exception mis en place pour la Coupe du monde de football en Afrique du Sud, qui délivrent une justice rapide et sans pitié.
“Notre objectif est de refermer les dossiers le plus vite possible”, explique le procureur David Jacobs, affecté au tribunal spécial du Cap (sud-ouest) jusqu’à sa fermeture deux semaines après la clôture du Mondial.

Des policiers à Long Street, rue réputée pour sa vie nocturne à Cape Town.
Foto (c) AFP: Des policiers à Long Street, rue réputée pour sa vie nocturne à Cape Town.
Polizei in der Long Street, Street berühmt für sein Nachtleben in Kapstadt.

L’Afrique du Sud a dépensé 45 millions de rands (4,8 millions d’euros) pour mettre en place ces 56 tribunaux qui fonctionnent 15 heures par jour avec 256 magistrats répartis sur l’ensemble du territoire.
Depuis leur ouverture à la fin mai, ils ont examiné 20 dossiers.
Bien que l’Afrique du Sud souffre d’une criminalité record, avec une cinquantaine d’homicides par jour en moyenne, ils ont surtout été saisis de délits mineurs: vol d’ordinateurs, fraude, conduite en état d’ivresse, possession de marijuana…
L’affaire la plus médiatisée concerne deux Néerlandaises, accusées par la Fédération internationale de football (Fifa) de publicité illégale. Elles sont soupçonnées d’avoir introduit dans un stade une trentaine de jeunes femmes en mini-robes aux couleurs d’un brasseur qui n’est pas un parraineur officiel de la compétition.
Si cette affaire est pendante, les tribunaux d’exception ont déjà prononcé dix condamnations et un acquittement. Et les peines sont sévères.
Après une audience de vingt minutes, un tribunal de Johannesburg a ainsi condamné à cinq ans de prison un Sud-Africain qui avait volé un téléphone portable à un supporteur.
“Les yeux du monde sont braqués sur nous, le tribunal se doit d’envoyer un message fort, pour faire comprendre que ces crimes ne seront pas tolérés”, a déclaré le juge chargé de l’affaire, cité dans la presse.
Un Nigérian, qui tentait d’écouler sur le marché noir 30 places pour des matches du Mondial, a pour sa part écopé de trois ans de prison.
Quant aux deux Zimbabwéens et au Nigérian, auteurs d’une attaque à main armée contre des journalistes portugais et espagnol, ils ont reçu une peine de 15 ans de réclusion.
La célérité des condamnations commence à susciter quelques haussements de sourcils dans le pays.
“Une justice en retard est souvent un déni de justice, mais une justice expéditive est tout aussi dangereuse”, estime ainsi le quotidien The Star dans un éditorial.
“L’accusé a le droit à la présomption d’innocence, mais aussi à une défense équitable. Ces droits ne peuvent être sacrifiés pour atteindre un objectif à court terme”, ajoute-t-il.
Un reproche que le procureur Jacobs balaie d’un revers. “J’adore que ça aille vite”, dit-il, en critiquant l’engorgement des cours classiques où les procédures peuvent traîner pendant des années.
De leurs côtés, les autorités s’empressent de souligner que la majorité des accusés sont étrangers. Comme pour minimiser leurs responsabilités.
“Nous avons observé que des étrangers profitent du niveau intolérable de la criminalité dans notre pays pour commettre eux-mêmes des méfaits, et ternir notre crédibilité et notre image”, a ainsi déclaré le chef de la police nationale, Bheki Cele.
© 2010 AFP

Spezielle Gerichte für die Wm schlagen hart und schnell zu
Kapstadt (AFP) – 2010.06.20 11.39
Kleine Delikte, vor allem von Ausländern verübt, dominieren die Rolle der besonderen Gerichte bei der Fußball-WM in Südafrika, die rasche Justiz und ohne Gnade zu liefern eingesetzt wurden.
“Unser Ziel ist, die Fälle so schnell wie möglich zu schließen”, sagte Staatsanwalt David Jacobs, zugeordnet zu den Special Court des Kaps (im Südwesten) bis zu seiner Schließung zwei Wochen nach der Schließung der WM.
Südafrika hat 45 Millionen Rand (4,8 Millionen €) an die 56 Gerichte, die 15 Stunden am Tag arbeiten mit 256 Beamten im gesamten Hoheitsgebiet, verbracht.
Seit der Eröffnung Ende Mai, untersuchten sie 20 Fälle.
Obwohl Südafrika leidet an Kriminalität mit fünfzig Morde pro Tag im Durchschnitt, lagen meist geringfügige Straftaten vor ihnen: Computer-Diebstahl, Betrug, Alkohol am Steuer, der Besitz von Marihuana …
Der meist publizierte Fall betrifft zwei Niederlander, vom International Football Association (FIFA) wegen illegaler Werbung angeklagt. Sie stehen im Verdacht, in einem Stadion etwa dreißig junge Frauen in Mini-Kleidern mit die Farben eine Brauerei, die nicht einem offiziellen Turnier-Sponsor ist, eingeführt zu haben.
Während der Fall anhängig ist, haben spezielle Gerichte bereits zehn Verurteilungen und einem Freispruch geliefert. Und die Strafen sind hart.
Nach zwanzig Minuten Verhandlung hat ein Gericht in Johannesburg einen Südafrikaner zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, der einem Fan ein Mobiltelefon gestohlen hatte.
“Die Augen der Welt auf uns gewendet sind, muss das Gericht ein deutliches Signal senden, damit sie wissen, dass solche Verbrechen nicht toleriert werden”, sagte der Richter mit der Sache befasst, in der Presse zitiert.
Ein Nigerianer, der auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen versucht 30 Plätze für Spiele der WM, für seinen Teil, wurde verurteilt zu drei Jahren Gefängnis.
Was die beiden Autoren aus Simbabwe und Nigeria eines bewaffneten Angriffs gegen Journalisten Portugiesisch und Spanisch betrifft, erhielten sie eine Strafe von 15 Jahren Gefängnis.
Die Geschwindigkeit der Verurteilungen fing an, einige Augenbrauen hochziehen im Land.
“Gerechtigkeit verzögert ist oft Gerechtigkeit verweigert, aber schnelle Gerechtigkeit ist genauso gefährlich”, meint The Star Zeitung in einem Leitartikel.
“Der Angeklagte das Recht auf Unschuldsvermutung hat, aber auch eine faire Verteidigung. Diese Rechte können geopfert, um eine kurzfristige Urteil erreichen werden”, fügt er hinzu.
Eine Beschwerde, die der Rechtsanwalt Jacobs Pinsel beiseite schiebt. “Ich liebe es noch schneller gehen”, sagte er, kritisierte den Engpass der traditionellen Gerichte, in denen das Verfahren hinziehen kann für Jahre.
Für ihren Teil, weisen die Behörden schnell darauf hin, dass die Mehrzahl der Angeklagten Ausländer sind. Wie zu minimieren ihre Verantwortung.
“Wir beobachten, dass Ausländer die unerträgliche Maß an Kriminalität in unserem Land genießen, um selber Delikte zu verüben und trüben unsere Glaubwürdigkeit und Bild”, hat gesagt nationalen Polizeichef Bheki Cele.
© 2010 AFP

Leave a Reply