WM 2014, AFRIKA AUS: NACHLESE BILANZ ALGERIEN (FENNECS) und NIGERIA — Mondial, le bilan de l’

Le Camerounais Samuel Eto'o.

1. Fußball: Die WM 2014 ist vorbei für Afrika
von David Kalfa 02/07/2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Nigeria und Algerien waren die letzten beiden afrikanischen Mannschaften, die an diesem 30. Juni in Brasilien eliminiert wurden jeweils in der zweiten Runde von Frankreich (0:2) und Deutschland (1-2 nV). Die Fußballweltmeisterschaft 2014 endet damit für Afrika auf leicht positiv.
Was sollman behalten von der Beteiligung der afrikanischen Mannschaften bei der Fußball-WM 2014? Dass es zum ersten Mal zwei afrikanische Teams (Ägypten, Algerien, Nigeria) in der Ko-Runde einer Weltmeisterschaft gab? Oder dass es im Viertelfinale oder gar darüber hinaus keines gab?
Nur drei afrikanischen Siege…..

2. Wüstenfüchse wollen auf dieser Welle weierreiten
von Farid Achache 2014.07.02 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Nach ihrer knappen Niederlage in der zweiten Runde der Weltmeisterschaft gegen die Deutschen (2-1) sollten die algerischen Spieler nun in einer guten Dynamik für die Qualifikation für die CAN 2015 (Afrika-Cup) in Marokko sein. Mit ihrer historischen Leistung in Brasilien hofft diese neue Generation, ihren neuen Status in Marokko zu bestätigen….
DEUTSCHE(VON MIR VERBESSERTE GOOGLE- ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> MORE FUßBALL (Aktuell WM)- FOOTBALL (actuellement le mondial in AFRIKANEWS ARCHIV

=> MORE ALGERIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Football : la Coupe du monde 2014 est finie pour l’Afrique
par David Kalfa 02.07.2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Le Nigeria et l’Algérie, les deux dernières équipes africaines en lice, ont été respectivement éliminées en huitièmes de finale par la France (0-2) et l’Allemagne (1-2 a.p.), ce 30 juin au Brésil. Cette Coupe du monde 2014 de football s’achève donc pour l’Afrique sur un bilan légèrement positif…

Drogba

Que retenir de la participation des équipes africaines à la Coupe du monde 2014 de football ? Qu’il y a eu deux équipes africaines (Algérie, Nigeria) en huitièmes de finale d’un Mondial pour la toute première fois ? Ou qu’il n’y en aura pas non plus cette fois en quarts de finale ni au-delà ?
Trois victoires africaines seulement
De fait, le bilan comptable cumulé des cinq équipes africaines en 17 matches n’est pas fameux, avec 3 victoires, 3 nuls, 11 défaites, 19 buts marqués et 32 encaissés. Il n’était pas forcément meilleur en Afrique du Sud, en 2010, avec 6 équipes engagées : 3 victoires, 6 nuls, 11 défaites, 16 buts marqués et 25 encaissés.
Au-delà des statistiques, l’impression laissée est variable : elle va du médiocre (Cameroun), au décevant (Côte d’Ivoire, Ghana) en passant par le plus encourageant (Algérie et Nigeria).
En réalité, le bât a souvent blessé au niveau extra-sportif. Des affaires de primes pécuniaires ont perturbé les délégations camerounaise, ghanéenne et nigériane. Des problèmes de discipline ont aussi émaillé les parcours du Cameroun et du Ghana. Enfin, l’organisation autour des équipes africaines n’a pas été toujours aussi bonne qu’au sein d’autres équipes, avec des grèves de l’entraînement, des difficultés dans la préparation du tournoi…
Peu d’arguments pour avoir plus de places au Mondial
Claude Le Roy, observateur privilégié du football africain, tirait un constat amer sur le sujet, à la fin du premier tour : « C’est insupportable parce qu’on n’arrive pas à comprendre pourquoi ce genre de problèmes arrivent encore. […] Ce n’est quand même pas difficile de tout préparer, de responsabiliser les joueurs. Ces derniers ne sont pas des enfants. Ce sont souvent des pères de famille. Il faut donc faire confiance aux joueurs, sans leur faire de cadeaux. Si un joueur déroge à la règle commune, qu’il arrive avec des jours de retard à un rassemblement, il dégage. Dans une équipe de football, si on n’est pas prêt physiquement et qu’il n’y a pas de discipline, on ne peut pas avancer. »
Avec ces résultats plutôt stables en Coupe du monde, la Confédération africaine de football (CAF) aura en tout cas du mal à obtenir de la Fédération internationale de football (Fifa) une sixième place en phase finale des éditions 2018 (Russie) et 2022 (Qatar).

2. Les Fennecs veulent désormais surfer sur la vague
par Farid Achache 02.07.2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Après leur défaite en huitièmes de finale de la Coupe du monde face aux Allemands (2-1), les joueurs algériens devraient désormais être dans une bonne dynamique en vue des éliminatoires de la CAN 2015 au Maroc. Avec ce parcours historique au Brésil, cette nouvelle génération espère confirmer son nouveau statut lors de la prochaine Coupe d’Afrique de nations au Maroc en 2015.
De notre envoyé spécial à Porto Alegre,
Avec ou sans Vahid Halilhodzic, les Fennecs devraient tirer profit de ce parcours magique au Brésil. Ils ont même réussi à conquérir le cœur des supporters locaux et l’intérêt de la presse brésilienne. Pourquoi ne pas répéter l’histoire au Maroc, mais cette fois avec un titre ?
Madgid Bougherra : « L’Algérie est capable de jouer à un très haut niveau »
« On aurait pu passer, on est passé à côté d’un exploit. On a fait douter cette équipe d’Allemagne pendant 90 minutes. On est un peu déçu sur le premier but refusé de Slimani, mais ça nous a donné plus confiance », affirme Madjid Bougherra, le capitaine des Fennecs et présent depuis près de dix ans. « On rentre quand même dans l’histoire du football algérien, c’est quelque chose de très bon. Il faudra s’appuyer sur ce genre de performance pour la suite, on a vu que l’Algérie est capable de jouer à un très haut niveau. On était prêt à jouer ce genre de match », ajoute Magic Madjid. Enfin, Bougherra l’assure : « L’équipe est en train de mûrir. L’échec de la CAN 2013 a fait du bien, on est redescendu sur terre. L’expérience du Brésil nous donne une confiance énorme pour la prochaine CAN, le but c’est de la gagner maintenant, on représente une grande équipe d’Afrique ».
Sofiane Feghouli : « On va profiter de l’expérience de cette Coupe du monde »
« Tout le monde a vu que l’Algérie avait désormais un bon football, des bons joueurs et un super collectif », a pour sa part indiqué Sofiane Feghouli. Le Joueur du FC Valence attend désormais que le groupe continue sur cette dynamique. « Il y aura des éliminatoires difficiles avec pour commencer l’Ethiopie et ensuite le Mali, deux équipes pas simples à jouer. Mais on va profiter de l’expérience de cette Coupe du monde ». L’échec de la CAN 2013 en Afrique du Sud est dans toutes les têtes, mais le Brésil va booster les Fennecs. « On n’avait jamais affronté des équipes aussi fortes que pendant ce Mondial », explique Feghouli qui veut faire quelque chose de grand à l’avenir. Au Brésil, les Fennecs restent sur une sensation étrange : la déception est mélangée à l’euphorie.
Essaïd Belkalem : « On a fait des sacrifices et on s’est donné à fond »
« On a fait des sacrifices et on s’est donné à fond. L’Allemagne, ce n’est pas n’importe qui », lance Essaïd Belkalem, le visage marqué par plusieurs semaines intenses. Des moments qui devraient lui permettre de tenir physiquement et nerveusement dans le cas d’une qualification pour la phase finale de la CAN 2015. En 2013, cette équipe jeune n’avait pas réussi à maîtriser ses nerfs dans les moments compliqués. Contre la Russie, alors qu’elle était menée au score très rapidement, personne ne s’est démobilisé.
« Il faut rester positif, on a tout donné et on a tout essayé. J’espère que cela va nous donner de l’élan et que cette génération va continuer », se réjouit Yacine Brahimi qui a marqué un but face à la Corée du Sud.
Si en 2014 cette génération a écrit une nouvelle page de l’histoire du football algérien en se qualifiant au second tour d’un Mondial, elle pourrait aussi continuer sur sa lancée avec un deuxième titre de champion d’Afrique au Maroc.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Fußball: Die WM 2014 ist vorbei für Afrika
von David Kalfa 02/07/2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Nigeria und Algerien waren die letzten beiden afrikanischen Mannschaften, die an diesem 30. Juni in Brasilien eliminiert wurden jeweils in der zweiten Runde von Frankreich (0:2) und Deutschland (1-2 nV). Die Fußballweltmeisterschaft 2014 endet damit für Afrika auf leicht positiv.
Was sollman behalten von der Beteiligung der afrikanischen Mannschaften bei der Fußball-WM 2014? Dass es zum ersten Mal zwei afrikanische Teams (Ägypten, Algerien, Nigeria) in der Ko-Runde einer Weltmeisterschaft gab? Oder dass es im Viertelfinale oder gar darüber hinaus keines gab?
Nur drei afrikanischen Siege
In der Tat ist die kombinierte Bilanz der fünf afrikanischen Mannschaften in 17 Spielen nicht groß: 3 Siege, 3 Unentschieden, 11 Niederlagen, 19 Tore erzielt und 32 kassiert. Es war nicht unbedingt besser gewesen in Südafrika im Jahr 2010 mit 6 Mannschaften: 3 Siege, 6 Unentschieden, 11 Niederlagen, 16 Tore geschossen und 25 kassiert.
Abseits der Statistiken ist der Eindruck variabel: von mittelmäßig (Kamerun) über enttäuschend (Côte d’Ivoire/Elfenbeinküste, Ghana) bis ermutigend (Algerien und Nigeria).
In der Tat hat der Schuh oft außerhalb des Sportlichen gedrückt. Rangeleien um Geldprämien verstörten die kameruner, ghanaischen und nigerianischen Delegationen. Auch Disziplinprobleme trübten den Weg von Kamerun und Ghana. Schließlich ist die Organisation rund um die afrikanischen Mannschaften nicht immer so gut wie in anderen Teams gewesen, mit Trainingsstreiks und Schwierigkeiten schon bei der Vorbereitung des Turniers …
Nur wenig Argumente für mehr Plätze in der Weltmristerschaft
Claude Le Roy, privilegierter Beobachter des afrikanischen Fußballs, zog ein bitteres Fazit zu diesem Thema, am Ende der ersten Runde: “Es ist unerträglich, weil wir nicht verstehen, warum diese Probleme immer noch passieren. […] Es ist doch nicht schwer, alles korrekt vorzubereiten und auch die Spieler in ihre Verantwortung zu holen. Das sind keine Kinder. Sie sind oft Familienväter. Deshalb müssen wir den Spielern Vertrauen geben, aber ohne ihnen Geschenke zu machen. Wenn ein Spieler von der allgemeinen Regel abweicht, mit Tagen Verspätung zu einem Trainingscamp kommt, dann soll er verschwinden! In einer Fußballmannschaft kommen Sie nicht weiter, wenn Sie nicht physisch bereit sind und es keine Disziplin gibt. ”
Mit diesen eher stabilen Ergebnissen in der Weltmeisterschaft wird der afrikanische Fußballverbandes (CAF) es in jedem Fall schwer haben, von der FIFA für die WM 2018 (Russland) und 2022 (Katar) sechs Plätze zu bekommen.

2. Wüstenfüchse wollen auf dieser Welle weierreiten
von Farid Achache 2014.07.02 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
Nach ihrer knappen Niederlage in der zweiten Runde der Weltmeisterschaft gegen die Deutschen (2-1) sollten die algerischen Spieler nun in einer guten Dynamik für die Qualifikation für die CAN 2015 (Afrika-Cup) in Marokko sein. Mit ihrer historischen Leistung in Brasilien hofft diese neue Generation, ihren neuen Status in Marokko zu bestätigen.
Mit oder ohne Vahid Halilhodzic sollten die Wüstenfüchse Vorteile ziehen aus dieser magischen Performance in Brasilien. Sie haben sogar geschafft, die Herzen der brasilianischen Fans und das Interesse der brasilianischen Presse zu erobern. Warum diese Geschichte in Marokko nicht wiederholen, aber dieses Mal mit einem Titel?
Madgid Bougherra: “Algerien ist in der Lage, auf einem hohen Niveau zu spielen”
“Wir hääten durchkommen können, wir haben den Triumph knapp verpasst. Wir haben zweifellos der deutschen Mannschaft 90 Minuten lang Angst gemacht. Wir sind ein bisschen enttäuscht über das erste Tor von Slimani, das wegen Abseits nicht galt, aber es hat uns mehr Selbstvertrauen gegeben”, sagte Madjid Bougherra, Kapitän der Fennec und seit fast zehn Jahren dabei. “Wir sind trotzdem in die Geschichte des algerischen Fußballs eingegangen, das ist etwas sehr Gutes. Wir müssen auf diese Leistung in Zukunft aufbauen, man sieht, dass Algerien der Lage ist, auf einem sehr hohen Niveau zu spielen. Wir waren bereit, diese Art von Spiel zu spielen “, sagte Magic Madjid (Spitzname). Und versichert: “Das Team wird reifer. Das Scheitern des CAN 2013 war gut, wir kamen zurück auf die Erde. Brasiliens Erfahrung gibt uns enormes Vertrauen für die nächste CAN, jetzt ist das Ziel, dort zu gewinnen, wir sind eine große afrikanische Mannschaft“.
Sofiane Feghouli “Wir werden aus den Erfahrungen der WM profitieren”
“Jeder hat gesehen, dass Algerien jetzt einen guten Fußball spielt, gute Spieler und ein Superteam hat”, sagte Sofiane Feghouli. Der Spieler von Valencia erwartet nun, dass die Gruppe weiterhin auf dieser Dynamik aufbaut. “Es wird schwierig sein, die Playoffs des CAN mit Äthiopien zu beginnen und dann Mali, zwei Mannschaften, die nicht einfach zu spielen sind. Aber wir werden von den Erfahrungen der Weltmeisterschaft profitieren.” Das Scheitern des CAN 2013 in Südafrika ist in jedermanns Kopf, aber Brasilien wird die Wüstenfüchse steigern. “Wir hatten noch nie so starke Teams wie bei der Weltmeisterschaft konfrontiert”, sagt Feghouli, der in der Zukunft etwas Großes tun will. In Brasilien bleiben die Wüstenfüchse auf einem seltsamen Gefühl: Enttäuschung mit Euphorie gemischt.
Essaid Belkalem: “Wir haben Opfer gemacht und uns komplett eingegeben”
“Wir haben Opfer gemacht und uns komplett eingegeben. Deutschland ist nicht irgendwer”, sagt Essaid Belkalem, sein Gesicht von mehreren intensiven Wochen gezeichnet. Momente, die es ihm ermöglichen sollten, im Falle einer Qualifikation für die Endphase der CAN 2015 körperlich und nervlich durchzuhalten. Im Jahr 2013 hatte das junge Team es versäumt, in schwierigen Zeiten seine Nerven zu steuern. Gegen Russland, das sehr schnell das Führungstor schoss, hatte sich niemand demobilisiert.
“Man muss positiv bleiben, wir haben alles gegeben und wir haben alles versucht. Ich hoffe, das wird uns Schwung geben und dass diese Generation weitermacht”, sagt Yacine Brahimi, der ein Tor gegen Südkorea erzielte.
Wenn diese Generation im Jahr 2014 in Brasilien eine neue Seite in der Geschichte des algerischen Fußballs aufgeschlagen hat, könnte sie auch mit ihrem Schwung so weitermachen, mit einem zweiten Titel des Afrikameisters in Marokko.

One thought on “WM 2014, AFRIKA AUS: NACHLESE BILANZ ALGERIEN (FENNECS) und NIGERIA — Mondial, le bilan de l’”

  1. …Hier haben Sie Gelegenheit, die besten Bilder der afrikanischen Mannschaften während ihrer WM-Teilnahme zu sehen:
    …l’occasion de voir et revoir les images marquantes des équipes africaines durant la compétition:

    Les images fortes de la Coupe du monde 2014
    => afrik.com – 15 juillet 2014
    Par Mansour Loum

    Et
    Coupe du monde 2014 : Tous les buts des équipes africaines... par afrikfoot

Leave a Reply