WM 2014: GHANA KAMPFNIEDERLAGE 1:2 gg USA – Ghana-Etats-Unis: les Black Stars cueillis à froid au Mondial – VIDEO

André Ayew égalise pour le Ghana face aux Etats-Unis, le 16 juin 2014 lors du Mondial à Natal
Ghanas Ausgleichstreffer durch André Ayew
André Ayew égalise pour le Ghana face aux Etats-Unis, le 16 juin 2014 lors du Mondial à Natal
afp.com – Emmanuel Dunand

1. USA – Ghana 2:1 – USA ringen Ghana nieder
17.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014/
Der erste Treffer fiel bereits nach kaum mehr als 30 Sekunden – die Amerikaner träumten schon vom Sieg. Doch die restlichen 89 Spielminuten gegen Ghana gerieten zum heißen Tanz.
2. Ghana erwartet von seinem Team den Titel – Auftrag: Weltmeisterschaft
16.06.2014 15:45 Uhr http://www.tagesschau.de/ausland/
Ghanas Fußballfans haben eine klare Erwartung: Ihr WM-Team soll den Titel in Brasilien holen. Schließlich scheiterten die Black Stars 2010 im Viertelfinale höchst unglücklich. Und die Gegner in Gruppe G flößen dem Team auch keine Angst ein.
Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

VIDEOs:
1. 45min http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videoghanagegenusadieerstehalbzeit100.html
2. 45min http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videoghanagegenusadiezweitehalbzeit100.html

=> => => WM 2014: DIE 5 AFRIKANISCHEN MANNSCHAFTEN – TEAMPORTRAITS GHANA, ALGERIEN, ELFENBEINKÜSTE, NIGERIA, KAMERUN – Mondial 2014 les 5 équipes africaines

=> MORE FUßBALL – FOOTBALL in AFRIKANEWS ARCHIV
=> SOUVENIR WM 2010 SÜDAFRIKA – 110 articles – MONDIAL 2010 AFRIQUE DU SUD

Ghana-Etats-Unis: les «Black Stars» cueillis à froid au Mondial
par David Kalfa 17.06.2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
L’équipe du Ghana a commencé cette Coupe du monde 2014 de football en s’inclinant 2-1 face à celle des Etats-Unis, ce 16 juin à Natal. Les Ghanéens, cueillis à froid dès la 30e seconde de jeu, ont sérieusement compromis leurs chances de qualification dans le groupe G.

Le Ghanéen Mohammed Rabiu écarté par l'Américain Kyle Beckerman - reutersLe Ghanéen Mohammed Rabiu écarté par l’Américain Kyle Beckerman. REUTERS/Stefano Rellandini

De notre envoyé spécial à Natal,
Les Etats-Unis tiennent leur revanche. Après s’être inclinés 2-1 face au Ghana en 2006 et en 2010, les Américains se sont imposés sur le même score, ce 16 juin à Natal, dans le groupe G de la Coupe du monde 2014. Un résultat dû, en partie, à la mauvaise prestation du défenseur du Stade Rennais (France), John Boye.
John Boye planté comme un piquet
Dès la 30e seconde, Clint Dempsey se joue en effet de Boye avec un crochet extérieur. Le  tir croisé de Dempsey heurte le poteau opposé puis franchit la ligne : 0-1. Boye, statique sur l’ouverture du score, se rattrape un peu plus tard, en se jetant sur un tir de Jozy Altidore (19e). Altidore quittera ensuite ses partenaires à cause d’un claquage (23e).
Le Ghana a entamé sa Coupe du monde de la pire des manières et doit cravacher pour revenir. A la 32e minute, Asamoah Gyan décoche une « flèche » qui oblige Tim Howard, le gardien de but américain, à se détendre. C’est ensuite au tour d’Adam Kwarasey, le portier ghanéen, de claquer un ballon en corner, sur un coup franc d’Alejandro Bedoya (45e). Enfin, Jordan Ayew manque une occasion d’égaliser juste avant la pause (45e+4).
Peinant à s’approcher de la cage américaine, les Ghanéens tentent leur chance de loin, à l’image de Sulley Muntari (55e), de Christian Atsu (62e), de Kwadwo Asamoah (65e) ou d’un Kevin-Prince Boateng (65e) entré en jeu.
L’espoir anéanti
Asamoah Gyan s’est également signalé avec un beau coup de tête qui force Tim Howard à la parade (58e). L’attaquant, dont le tir est dévié (63e), n’est pas dans un grand soir. Mais il a suffisamment d’inspiration pour talonner un ballon vers André Ayew à la 82e minute. Le numéro 10 égalise d’un tir de l’extérieur du pied gauche.
Les « Black Stars » pensent alors avoir fait le plus dur. Mais sur un corner, John Brooks saute plus haut et plus vite que John Boye et catapulte la balle au fond des filets : 1-2, 86e.
L’espoir ghanéen aura été de courte durée. Voilà les « Black Stars » très mal embarqués dans cette Coupe du monde 2014, avant d’affronter l’Allemagne (21 juin), puis le Portugal (26 juin).

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Revivez Etats-Unis – Ghana (2-1) en images
Bilder der Partie USA – Ghana
http://www.rfi.fr/afrique-foot/20140617-revivez-etats-unis-ghana-2-1-images/
http://www.sportschau.de/fifawm2014/nachrichten/bilder-der-partie-usa-ghana100.html

Ghanas Kapitän Asamoah Gyan zeigt dem Gegner, dass nur schwer an ihm vorbeizukommen ist dpaPhoto dpa Ghanas Kapitän Asamoah Gyan zeigt dem Gegner, dass nur schwer an ihm vorbeizukommen ist.

USA – Ghana 2:1 – USA ringen Ghana nieder
17.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014/
Der erste Treffer fiel bereits nach kaum mehr als 30 Sekunden – die Amerikaner träumten schon vom Sieg. Doch die restlichen 89 Spielminuten gegen Ghana gerieten zum heißen Tanz.
Acht Jahre nach dem Sommermärchen mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat Jürgen Klinsmann ein erfolgreiches WM-Comeback als US-Coach gefeiert. Dank des fünftschnellsten Tores bei einem Weltturnier nach nur 32 Sekunden durch Clint Dempsey und dem Siegtreffer von Hertha-Profi John Brooks (86.) gewannen seine Amerikaner am Montagabend (Ortszeit) im brasilianischen Natal vor etwa 40.000 Zuschauern mit 2:1 (1:0) gegen Angstgegner Ghana. Die Westafrikaner, für die Andre Ayew traf (82.), stehen damit vor der nächsten Partie gegen Deutschland bereits unter gehörigem Zugzwang, Klinsmann & Co. haben nach dem glücklichen Erfolg dagegen gute Chancen aufs Achtelfinale.
Ghana ohne Boateng und Essien zu Beginn
Beim dritten WM-Aufeinandertreffen in Serie beider Teams traten die Afrikaner, die sich 2006 und 2010 gegen die USA durchsetzen konnten, überraschend ohne den Schalker Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng in der Startelf an. Der Mittelfeldspieler wurde erst nach knapp einer Stunde eingewechselt. Auch Routinier Mikael Essien vom AC Mailand fehlte in der Anfangsformation der Black Stars und kam erst gegen Ende der Partie.
Die Amerikaner erwischten einen Blitzstart und kamen bereits nach 32 Sekunden durch das schnellste Tor der WM zur 1:0-Führung durch Dempsey. Der Kapitän, der vom Ex-Schalker Jermaine Jones mit einem feinen Hackentrick bedient wurde, traf mit einem strammen Linksschuss aus halblinker Position an den rechten Innenpfosten – von dort sprang der Ball ins Tor.
Schnellster Treffer seit zwölf Jahren
Es war der schnellste Treffer bei einer WM seit zwölf Jahren. Damals gelang dem Türken Hakan Sükür im Spiel um Platz drei gegen Südkorea nach elf Sekunden das schnellste Tor der WM-Geschichte. Dempsey ist nun auch der erste Amerikaner, der bei drei verschiedenen Fußball-Weltmeisterschaften getroffen hat.
Die Blitz-Führung gab dem Spiel der Klinsmann-Boys Sicherheit und Selbstvertrauen. In der 19. Minute hatte Jozy Altidore nach einer schönen Flanke des zukünftigen Mönchengladbachers Fabian Johnson die Chance zum zweiten Treffer, vergab die Möglichkeit aber leichtfertig und übersah zwei besser postierte Mitspieler. Kurz darauf musste der Profi vom FC Sunderland mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden.
Ghana vergibt viele Chancen
Die Ghanaer erhöhten zwar den Druck, fanden aber lange Zeit kein richtiges Mittel gegen die robusten US-Boys. Ein Distanzschuss von Asamoah Gyan in der 32. Minute war noch die beste Gelegenheit, doch Torhüter Tim Howard war zur Stelle. Kapitän Gyan blieb der gefährlichste Ghanaer. In der 56. Minute verfehlte sein Kopfball das Tor knapp, zwei Minuten später versuchte es der 28-Jährige mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, der ebenfalls nur hauchdünn das Ziel verpasste. Mit einem feinen Hackentrick leitete Gyan dann den Ausgleich ein, den Ayew mit links aus kurzer Distanz erzielte. Der Berliner Brooks traf schließlich nach einem Eckball per Kopf zum Sieg.

2. Ghana erwartet von seinem Team den Titel – Auftrag: Weltmeisterschaft
16.06.2014 15:45 Uhr http://www.tagesschau.de/ausland/
Ghanas Fußballfans haben eine klare Erwartung: Ihr WM-Team soll den Titel in Brasilien holen. Schließlich scheiterten die Black Stars 2010 im Viertelfinale höchst unglücklich. Und die Gegner in Gruppe G flößen dem Team auch keine Angst ein.
Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika

“Conquer the world” – die Welt erobern, das ist das große Ziel der Black Stars aus Ghana. Und aus der Eroberung könnte bei ihrem dritten WM-Anlauf tatsächlich was werden.
“Die Black Stars sind ein Team, nicht bloß ein Haufen von Individualisten”, schwärmt der ghanaische Sportjournalist Romeo Oduro. “Die erfahrenen Spieler sind noch dabei, neue Talente kommen dazu – diesmal haben wir ein sehr kompaktes Team.”
Team mit Erfahrung
Coach Kwesi Appiah lässt in Brasilien einen beeindruckenden Kader auflaufen, darunter Michael Essien, Sulley Muntari, André Ayew, Kwadwo Asamoah und Asamoah Gyan. Bei der WM 2010 in Südafrika hatte Gyan die Sensation schon auf dem Fuß – hätte er seinen Elfmeter gegen Uruguay verwandelt, wären die Black Stars als erstes afrikanisches Team überhaupt ins Halbfinale eingezogen.
Diesmal schaffen sie es, daran glaubt ganz Ghana. Auch wenn die Mannschaft dafür die so genannte “Todesgruppe” G überstehen muss. “Wir werden durch die Gruppe hindurch segeln”, glaubt Student Francis. “Deutschland, die USA und Portugal haben nicht solche Teams mit einer so starken Gemeinschaft. Ich glaube an die Black Stars, und sie werden Ghana stolz machen.”
Natürlich trete Ghana gegen “Kardinäle des Weltfußballs” an, sagt Präsident John Mahama, aber vor ihnen müssten die Black Stars keine Angst haben. Ganz im Gegenteil: Die USA habe man schon zweimal bei Weltmeisterschaften besiegt, Portugal trete mit einem veralteten Kader an, gegen Deutschland hätten die Black Stars 2010 nur knapp mit 0:1 verloren und dabei ihr bestes Spiel gemacht. Was solle da noch schiefgehen?
“Ghana und seine Bürger erwarten das Beste von Euch”, sagt Mahama. “Wir erwarten, dass Ihr alles gebt und ein bisschen für Euer Land sterbt. Wir hoffen und beten, dass Ghana zum ersten Mal in der Geschichte den Cup nach Hause holt!”
Besonders spektakulär aus deutscher Sicht ist natürlich das erneute Familientreffen der Boateng-Brüder: Kevin Prince, der Schalker im Dienste der Black Stars, stichelt schon fleißig gegen Deutschland und seinen Bruder Jerôme: “Es ist ein Segen, dass ich wieder gegen meinen Bruder spielen kann, wieder bei einer WM. Aber diesmal gewinnt Ghana!”

Leave a Reply