WM 2014: NIGERIA DOMINIERT BOSNIEN – Nigeria-Bosnie: les «Super Eagles» s’en sortent bien au Mondial – VIDEO

Nigeria – Bosnien-Herzegowina 1:0 – Nigerias Tor besiegelt Bosniens WM-Aus
22.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014/
Allein Edin Dzeko hätte an diesem Abend mehrere Tore erzielen können – doch der Stürmer Bosnien-Herzegowinas nutzte keine seiner Großchancen. Nigera siegte nicht unverdient. Afrikameister Nigeria hat mit dem ersten WM-Sieg nach 16 Jahren einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht und das Vorrunden-Aus von WM-Neuling Bosnien-Herzegowina besiegelt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

VIDEO:
1. 45min http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videonigeriagegenbosnienherzegowinadieerstehalbzeit100.html
2. 45min http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videonigeriagegenbosnienherzegowinadiezweitehalbzeit100.html
3. Best scenes http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videonigeriagegenbosnienherzegowinadiehoehepunkte100.html

=> => => WM 2014: DIE 5 AFRIKANISCHEN MANNSCHAFTEN – TEAMPORTRAITS GHANA, ALGERIEN, ELFENBEINKÜSTE, NIGERIA, KAMERUN – Mondial 2014 les 5 équipes africaines

=> MORE FUßBALL – FOOTBALL in AFRIKANEWS ARCHIV
=> SOUVENIR WM 2010 SÜDAFRIKA – 110 articles – MONDIAL 2010 AFRIQUE DU SUD

Nigeria-Bosnie: les «Super Eagles» s’en sortent bien au Mondial
par David Kalfa par RFI 22.06.2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot/
L’équipe du Nigeria a battu celle de la Bosnie 1-0, dans le groupe F de la Coupe du monde 2014 de football, ce 21 juin à Cuiaba. Les Bosniens ont été privés d’un but valable et sont éliminés. Les Nigérians se relancent dans la course à la qualification pour les huitièmes de finale du Mondial.

Emmanuel Emenike, ici aux prises avec Toni Sunjic, a été le grand bonhomme de la première mi-temps cEmmanuel Emenike, ici aux prises avec Toni Sunjic, a été le grand bonhomme de la première mi-temps coté nigerian. Reuters

De notre envoyé spécial au Brésil,
Ça doit être la différence entre une équipe qui dispute sa cinquième phase finale et une autre qui découvre la Coupe du monde : l’expérience et la chance. C’est en tout cas ce qui a pesé en faveur du Nigeria face à la Bosnie, ce 21 juin 2014 à Cuiaba, dans une rencontre cruciale pour le dénouement du groupe F. Ça et au moins une erreur d’arbitrage.
Un but bosnien invalidé par erreur
Par rapport au piètre match nul face à l’Iran (0-0), Stephen Keshi, le sélectionneur nigérian, a d’ailleurs décidé de faire confiance aux expérimentés défenseur Joseph Yobo et attaquant Peter Odemwingie.
Odemwingie est le premier à se signaler avec un coup franc tapé juste à côté du cadre (7e). Besic répond pour la Bosnie avec un tir trop élevé (8e). C’est ensuite au tour d’Onazi de prendre sa chance de loin et de forcer Begovic, le gardien bosnien, à intervenir (14e).
La rencontre se joue sur un rythme soutenu, mais les Nigérians manquent un peu de justesse technique pour faire la différence. A Edin Dzeko, en revanche, il ne manque qu’une bonne appréciation d’arbitrage pour ouvrir le score. L’attaquant de Manchester City a trouvé un espace dans le dos de la défense adverse, mais le juge de touche a invalidé son but pour un hors-jeu imaginaire (21e).
Dans l’autre camp, l’autre juge de touche n’est pas tellement plus inspiré lorsqu’Emmanuel Emenike, à la lutte avec Spahic, déséquilibre légèrement le capitaine de la Bosnie et sert Peter Odemwingie sur un plateau. L’attaquant ouvre le score de près : 1-0 (30e). Les Bosniens crient au scandale.
Enyeama sauve le Nigeria
En seconde période, les « Super Eagles » continuent de miser sur leur puissance athlétique et leur vitesse. Babatunde décoche deux « missiles » qui ne surprennent pas Begovic (56e, puis 60e), tout comme Onazi (81e), tandis qu’Emenike tente de glisser le ballon au fond des filets (61e).
Les Bosniaques, eux, poussent en vain pour égaliser, malgré un coup de tête de Dzeko (90e+1) que capte Enyeama. Le Prix Marc-Vivien Foé 2014 sauve son équipe en repoussant sur le poteau une frappe de Dzeko (90e+3).
Les champions d’Afrique n’ont eu qu’à tenir bon et à procéder par contre-attaques. Les voilà bien relancés dans la course à la qualification pour les huitièmes de finale. Leur avenir dépendra en partie de l’attitude de l’Argentine, déjà qualifiée. Les Argentins joueront-ils le jeu à fond, le 25 juin à Porto Alegre ? Les Bosniens, quant à eux, sont d’ores et déjà éliminés après cette deuxième défaite de rang. Pour leur dernier match, ils affronteront l’Iran qui, lui, peut encore espérer une place en huitièmes de finale.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Revivez Nigeria-Bosnie en images
Bilder der Partie Nigeria – Bosnien
http://www.sportschau.de/fifawm2014/nachrichten/bilder-vom-spiel-nigeria-bosnien-herzegowina100.html
http://www.rfi.fr/afrique-foot/20140622-nigeria-bosnie-images/

Les Nigérians fêtent le but de Peter Odemwingie (à droite) face à la Bosnie
Nigerianer feiern das Tor von Peter Odemwingie (r)
Les Nigérians fêtent le but de Peter Odemwingie (à droite) face à la Bosnie reuters

Nigeria – Bosnien-Herzegowina 1:0 – Nigerias Tor besiegelt Bosniens WM-Aus
22.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014/
Allein Edin Dzeko hätte an diesem Abend mehrere Tore erzielen können – doch der Stürmer Bosnien-Herzegowinas nutzte keine seiner Großchancen. Nigera siegte nicht unverdient. Afrikameister Nigeria hat mit dem ersten WM-Sieg nach 16 Jahren einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht und das Vorrunden-Aus von WM-Neuling Bosnien-Herzegowina besiegelt. Die “Super Eagles” kamen durch ein Tor von Peter Odemwingie am Samstag in Cuiaba zu einem 1:0 (0:0). Damit rückten die Nigerianer vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den bereits für die nächste Runde qualifizierten Titelanwärter Argentinien mit vier Punkten auf Platz zwei vor. Für Bosnien ist der Traum vom Achtelfinale nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel schon beendet.
Bei Temperaturen um die 30 Grad und 50 Prozent Luftfeuchtigkeit fiel vor 40.499 Zuschauern in der Arena Panatal die Entscheidung bereits in der ersten Halbzeit. Begünstigt durch einen Fehler des Leverkusener Verteidigers Emir Spahic traf Odemwingie in der 29. Minute zum ersten Sieg der Afrikaner seit dem 19. Juni 1998 (1:0 gegen Bulgarien). Der Torschütze jubelte auch nach dem Schlusspfiff noch: “Wir sind begeistert, aber es war unglaublich harte Arbeit. Bosnien hat tolle Spieler, es war sehr schwer, sie zu bezwingen. Jetzt sind wir alle sehr glücklich.”
Dzeko-Treffer zu Unrecht nicht anerkannt
Dieses Glück fehlte Bosnien gleich mehrfach. Vor allem in der 21. Minute, als der neuseeländische Schiedsrichter Peter O’Leary bei einem Treffer des früheren Bundesliga-Torschützenkönigs Edin Dzeko fälschlicherweise auf Abseits entschied. “So ist das im Fußball”, sagte Vedad Ibisevic, der erneut erst spät eingewechselt wurde. “Der Schiedsrichter hat einiges anders gesehen und gegen uns entschieden. Aber wir haben auch unsere eigenen Chancen nicht gut genutzt. Es war eine tolle Erfahrung hier, aber wir wollten natürlich unbedingt weiterkommen.” So sah es auch sein Teamkollege Zvjezdan Misimovic: “Bitter, dass wir nach Hause fahren. Vielleicht hat uns ein bisschen die WM-Erfahrung gefehlt. Für mich war es das letzte Turnier, aber ich hoffe, dass es meine Kollegen in vier Jahren besser machen.”
Im Gegensatz zum schwachen Auftritt gegen den Iran (0:0), woraufhin Trainer Stephen Keshi bereits stark in die Kritik geraten war, zeigten sich die Nigerianer deutlich verbessert. Vor allem das Offensivspiel funktionierte besser, bereits in der ersten Viertelstunde gab es mehr Aktionen als im gesamten letzten Spiel. Ein Freistoß von Odemwingie (7.), eine gefährliche Aktion von Ahmed Musa (9.) und ein Distanzschuss von Chelsea-Star John Obi Mikel (11.) führten aber noch nicht zum gewünschten Torerfolg. Dafür sorgte dann aber Odemwingie nach Zuspiel von Emmanuel Emenike, der Spahic bei einem Angriff über die rechte Seite alt aussehen ließ. Ohnehin leistete sich Spahic einige Fehler und trug zur Unsicherheit in der bosnischen Hintermannschaft bei.
Zwei Großchancen in den Schlussminuten
Im Spiel nach vorne konzentrierte sich beim WM-Neuling alles auf Dzeko, der in der ersten Halbzeit neben seinem nicht gegebenen Tor zwei weitere gute Chancen besaß. Einmal parierte Nigerias Keeper Vincent Enyeama (24.), kurz vor der Pause setzte der Ex-Wolfsburger den Ball knapp über das Tor (45.). Neben Spahic stand aus der Bundesliga noch der Freiburger Mensur Mujdza in der Startelf.
Mit der Einwechslung von Ibisevic, dem im ersten Spiel gegen Argentinien (1:2) noch Bosniens erstes WM-Tor gelungen war, und kurz darauf auch dem durch eine Wadenverletzung gehandicapten Sejad Salihovic, gab Trainer Safet Susic endlich das Signal zur Aufholjagd. Zunächst blieb aber Nigeria gefährlich. Emenike scheiterte freistehend an Bosniens Keeper Asmir Begovic (61.). Von Bosnien kam dagegen kaum etwas. Erst in der Schlussphase drehte das Team noch einmal auf. Dabei scheiterte Dzeko mit einem Kopfball (90.+1) und einem Pfostenschuss (90.+2) am herausragenden Torhüter Vincent Enyeama.

Leave a Reply