WM 2014: NIGERIA ERSTE AFRIKANER IM ACHTELFINALE – MIT GLÜCK — Nigeria qualifié pr huitièmes de finale du Mondial

Nigeria – Argentinien 2:3 – Messi verzückt Argentinien
26.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014
Ein Lionel Messi in prächtiger Form hat Argentinien den dritten Vorrundensieg dieser WM beschert.
Dank des 3:2 (2:1)-Erfolgs sicherten sich die Argentinier den Sieg in Gruppe F bei dieser WM. Für Nigeria reichte es zum zweiten Vorrundenplatz, weil der Iran im Parallelspiel gegen Bosnien-Herzegowina verlor. Die “Super Eagles”, die erstmals seit 1998 wieder die K.o.-Runde erreichten, sind damit das erste Team vom afrikanischen Kontinent, das sich für das Achtelfinale qualifiziert. Sie treffen dort auf den Sieger der Gruppe E, die Franzosen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

VIDEO:
2* Highlights, Tore, Goals http://www.sportschau.de/fifawm2014/video/videoargentiniengegennigeriadiehoehepunkte100.html
LIVE-TICKER DE, LIVEBLOG FR
http://www.rfi.fr/afrique-foot/20140625-nigeria-argentine-direct/
http://www1.sportschau.de/sportschau_specials/layout/php/ticker/index.phtml?tid=2396&event=13300

=> MORE FUßBALL – FOOTBALL in AFRIKANEWS ARCHIV
=> SOUVENIR WM 2010 SÜDAFRIKA – 110 articles – MONDIAL 2010 AFRIQUE DU SUD

Lionel Messi met les Nigérians à genoux
par Farid Achache 26.06.2014 http://www.rfi.fr/afrique-foot
L’Argentine et le Nigeria se sont qualifiés pour les huitièmes de finale du Mondial 2014 à l’issue d’un match spectaculaire remporté par les Sud-Américains (3-2) à Porto Alegre. Un homme a particulièrement marqué ce match de son empreinte : Lionel Messi, auteur d’un doublé qui a mis ses équipiers sur orbite. Prochain objectif pour le petit génie de Barcelone : le titre mondial. Rien de moins !

Le gardien Nigerian Vincent Enyeama
Nigerianischer TorwartVincent Enyeama kontra Lionel Messi
Le gardien Nigerian Vincent Enyeama s’intrepose devant Lionel Messi dans sa surface. REUTERS/Stefano Rellandini

De notre envoyé spécial à Porto Alegre,
Devant ses supporters qui depuis deux jours avaient carrément pris d’assaut la ville, Lionel Messi a poursuivi sa montée en puissance au Mondial 2014 en inscrivant un doublé face au Nigeria (3-2), mercredi 25 juin à Porto Alegre. Il a ainsi offert la première place du groupe F à la sélection argentine.
Un tir du quadruple Ballon d’Or sous la transversale en début de match (3e), un magnifique coup franc enroulé avant la pause (45e+1), puis un troisième but signé Marcos Rojo sur corner (50e) ont permis à l’Albiceleste, déjà qualifiée, de décrocher un troisième succès en autant de matches de poule. Le Nigeria, qui avait pourtant égalisé à deux reprises par Ahmed Musa (4e, 47e), se consolera vite de cette défaite puisqu’il est également qualifié pour les huitièmes de finale. En quatre confrontations en Coupe du monde, les Nigérians n’ont jamais réussi à venir à bout des Argentins.
Messi, ovationné par un stade Beira-Rio tout acquis à sa cause, a été élu homme du match. Avec quatre réalisations depuis le début du Mondial, le voilà à la hauteur de Neymar, son coéquipier au FC Barcelone. Messi s’est offert au passage un beau cadeau d’anniversaire au lendemain de ses 27 ans. « Je suis heureux d’aller au second tour. J’espère que nous avons montré un beau visage de l’Argentine », déclare la star mondiale.
« Messi est le meilleur joueur du monde »
L’Albiceleste, qui a laissé l’intenable Musa égaliser une seconde fois juste après le repos, a montré des erreurs techniques. « Je suis satisfait de cette première place du groupe », a pourtant dit Alejandro Sabella, le coach Argentin. « Je crois que nous allons de l’avant et que notre groupe monte en puissance. Je ne veux pas trop parler d’individualités », lance Sabella, qui a sorti Messi en deuxième période après une heure de jeu. « Je vais bien. Il m’a dit que j’allais sortir et je suis sorti », confie Lionel Messi, qui se verrait bien champion du monde. La chose la plus magique selon lui. Peu importe le nombre de trophées supplémentaires avec le Barça, Messi veut rejoindre Maradona. Il dispute une Coupe du monde sur son propre continent, au Brésil, et aujourd’hui, l’Argentine n’était pas si loin.
« Je suis heureux de continuer l’aventure », raconte de son côté Stephen Keshi, le coach du Nigeria. « Messi est le meilleur joueur du monde et son équipe était très forte. On a perdu ce match parce que l’on a peut-être trop tenu en respect. »
L’Argentine affrontera le deuxième du groupe E en huitièmes de finale. Le Nigeria sera opposé au premier de ce même groupe…  la France.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Revivez ce match en images
Bilder dieser Partie
http://www.sportschau.de/fifawm2014/nachrichten/galerie-argentinien-nigeria100.html
http://www.rfi.fr/afrique-foot/20140625-retrouvez-argentine-nigeria-images/

messi222_v-gseapremiumxlLionel Messi mit di Maria und Lavezzi (l.) Bildquelle: dpa

Nigeria – Argentinien 2:3 – Messi verzückt Argentinien
26.06.2014 http://www.sportschau.de/fifawm2014
Ein Lionel Messi in prächtiger Form hat Argentinien den dritten Vorrundensieg dieser WM beschert.
Dank des 3:2 (2:1)-Erfolgs sicherten sich die Argentinier den Sieg in Gruppe F bei dieser WM. Für Nigeria reichte es zum zweiten Vorrundenplatz, weil der Iran im Parallelspiel gegen Bosnien-Herzegowina verlor. Die “Super Eagles”, die erstmals seit 1998 wieder die K.o.-Runde erreichten, sind damit das erste Team vom afrikanischen Kontinent, das sich für das Achtelfinale qualifiziert. Sie treffen dort auf den Sieger der Gruppe E, die Franzosen.
Nigeria hält dagegen
Die Partie in Porto Alegre, dem nächstgelegenen Turnierort zur argentinischen Grenze, begann mit einem Blitzstart. Zunächst traf di Maria nur den Pfosten. Von Torwart Enyeamas Rücken sprang der Ball zurück ins Feld, wo Messi am schnellsten reagierte und den Ball mit voller Wucht ins Tor drosch. Der Jubel der Argentinier war noch nicht ganz verklungen, da stand es schon 1:1. Der agile Musa hatte sich im Gegenzug durchgesetzt und den Ball aus halblinker Position ins lange Eck gezirkelt. Den Nigerianern, die ihre Startelf ebenso wenig geändert hatten wie die Argentinier, gab der Ausgleich Sicherheit. Sie gestalteten die Partie ausgeglichen.
Perfekter Freistoß
Nach dem stürmischen Beginn spielten beide Teams zunächst zurückhaltender. Die bereits vor Anpfiff qualifizierten Argentinier, die in den ersten beiden Turnierspielen nicht richtig zu überzeugen wussten, taten nicht mehr als nötig, sparten lieber Kräfte. Wenig zu sehen war von der Doppelspitze mit Agüero und Higuain, die erneut ohne Torerfolg blieb. Für Agüero, den Mann von Manchester City, war schon vor der Pause nach einer Muskelverletzung Schluss. Für ihn kam Lavezzi. Wenn dann ging nur Gefahr von Messi aus, obwohl dieser fast in Manndeckung genommen wurde, oder von di Maria. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nützte aber auch die engste Bewachung für Messi nichts. Da zirkelte der Top-Mann der Argentinier, der am Vortag seinen 27. Geburtstag feierte, einen Freistoß so kunstvoll in die Maschen, dass Enyeama keine Abwehrchance besaß – Messis viertes Turniertor, sein erster WM-Doppelpack. Den Freistoß hatte er selbst herausgeholt. “Wir müssen ruhig bleiben und arbeiten weiter an unserem Traum. Wir werden uns noch verbessern und unser volles Potenzial abrufen”, kommentierte Kunstschütze Messi im Anschluss an seine Gala.
Blitzstart, Teil 2
Nach der Pause legten beide Teams Blitzstart, Teil zwei, auf. Zunächst war es wieder Musa, der die manchmal wenig sattelfeste Hintermannschaft der Argentinier entblößte und nach Zusammenspiel mit Emenike abermals Romero im Tor der Albiceleste überwand. Es hieß 2:2 nach 47 Minuten. Postwendend legten die Argentinier wieder nach. Nach einer Ecke von di Maria sprang der Ball Rojo ans Bein und von dort ins Tor – zum dritten Mal führte der Favorit aus Südamerika in dieser Partie (50.). Und erstmals hieß der Torschütze der Argentinier nicht Messi, bei einem Eigentor der Bosnier. Für Messi hieß es wenig später Feierabend. Sein Coach Alejandro Sabella nahm ihn nach gut einer Stunde vom Feld, um seinen wichtigsten Mann zu schonen. Messi raus – damit stellten beide Mannschaften auch die Torproduktion ein. Schließlich waren sowohl die Argentinier als auch die Nigerianer mit dem Resultat glücklich.

Leave a Reply