WM 2014: NIGERIAs KESHI, ERSTER AFRIKANISCHE TRAINER IN ACHTELFINALEN – PORTRAIT – Mondial, Nigeria: Keshi, la fierté de l’Afrique

keshi

2. Zitate
“Aber ich werde nie nach Europa gehen können, weil sie denken, ich bin nicht kompetent genug, um es zu tun”, beißt er ein letztes Mal. Vielleicht steigt sein Wert, wenn er Montag Frankreich aus der WM schickt……
1. Fußball-WM: Keshi erster afrikanischer Trainer im WM-Achtelfinale
29.06.2014 Rio de Janeiro (APA/AFP) –
Nigerias Stephen Keshi ist der erste afrikanische Trainer, der es mit einem Team aus Afrika ins Achtelfinale einer Fußball-WM geschafft hat. Alle anderen Teamchefs von bisherigen Achtelfinalisten aus Afrika waren aus Europa oder Brasilien gewesen. Bei der laufenden WM in Brasilien trifft Nigeria am Montag (18.00 Uhr MESZ) in Brasilia im Achtelfinale auf Frankreich.
3. Trainer Stephen Keshi von Nigeria geht
Brasilia (AFP) – 2014.07.01 03.38 Uhr
Nigerias Trainer Stephen Keshi hat bestätigt, dass er am Ende der WM 2014 nach dem gegen Frankreich (0-2) am Montag in Brasilia verlorenen Achtelfinale ausscheidet.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE FUßBALL (aktuell WM)- FOOTBALL (actuellement le mondial) in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE NIGERIA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE PORTRAITS in AFRIKANEWS ARCHIV

2. Mondial/Nigeria: le sélectionneur Stephen Keshi s’en va
Brasilia (AFP) – 01.07.2014 15:38
Le sélectionneur du Nigeria, Stephen Keshi, a confirmé qu’il quittait son poste à l’issue du Mondial-2014, après le 8e de finale perdu face à la France (0-2), lundi à Brasilia….
CONTINUEZ PLUS BAS.

1. Mondial-2014 – Nigeria: Keshi, la fierté de l’Afrique
Par Emmanuel BARRANGUET Brasilia, 27 juin 2014 (AFP) –
Stephen Keshi, tout premier sélectionneur africain de l’histoire en 8e de finale d’un Mondial, lundi contre la France, est fier de montrer aux Blancs que le Continent Noir fait aussi du bon travail.

Stephen-Keshi2227415117.jpeg

En gagnant la CAN-2013 à la tête des “Super Eagles”, Keshi avait mis les points sur les “i”.
“Les blancs viennent en Afrique simplement pour l’argent. Ils ne font rien d’autre que ce que nous pouvons faire. Je ne suis pas raciste mais c’est comme ça”, avait-il dit au sujet de ceux que Claude Le Roy, “sorcier blanc” couvert de succès partout en Afrique, appelle les “entraîneurs Club Méd'”.
Pour éviter la polémique, Keshi avait précisé n’avoir “rien contre l’idée d’un entraîneur blanc en Afrique. Les entraîneurs blancs sont formidables mais il ne faut pas un entraîneur médiocre, c’est tout ce que j’ai dit”.
“The Big Boss”, son surnom au Nigeria, n’a pas sa langue dans sa poche ni son caractère dans la boîte à gants.
En 2006 il avait très mal vécu d’être écarté des “Éperviers” du Togo, qu’il avait pourtant qualifiés à leur première Coupe du monde. Trois défaites à la Coupe d’Afrique 2006 lui avaient coûté sa place, remplacé par l’Autrichien Otto Pfister… qui a perdu trois matches au Mondial.
Déjà en 2002 Keshi avait manqué une Coupe du monde pour laquelle il avait qualifié le Nigeria, alors comme assistant de Shuaibu Amodu. Le duo avait été remplacé par Adegboye Onigbinde.
Cette fois, il récolte enfin les fruits de son travail. Mais le Big Boss a eu chaud! Au lendemain de la victoire à la CAN-2013, qui fait de lui le second vainqueur de la CAN comme joueur et entraîneur, après l’Égyptien Mahmoud El-Gohary, mort en 2012, Keshi avait… démissionné!
Lassé des retards de salaires pour lui et ses assistants, il avait tonné, avant de revenir sur sa décision.
Tant mieux pour les Super Eagles, car Keshi le bâtisseur a construit un groupe brillant, qui rêve de rejoindre le Cameroun (1990), le Sénégal (2002) et le Ghana (2010) parmi les quarts de finalistes africains.
“Il y a beaucoup de talent dans ce groupe, mais il faut du temps pour bâtir une vraie équipe, rappelle The Big Boss. L’équipe de 1994 a mis cinq ans à se construire, elle était formidable, son état d’esprit était incroyable et on était comme des frères.”
L’équipe actuelle, choisie par ses soins, débarrassée de stars dont il ne voulait pas, comme Taye Taiwo, forme un groupe homogène, puissant physiquement et techniquement très fiable.
Autoritaire, Keshi n’a pas hésité à tailler. Il n’a pas emmené au Brésil Sunday Mba, buteur de la finale de la CAN contre le Burkina Faso (1-0), car l’attaquant “n’a pas montré la faim et la combativité” nécessaires.
Il estime que son groupe “a du talent, mais il lui faut une grande mentalité et un grand caractère, et c’est ce qu’on essaie de lui apporter”.
Le coach a par exemple regretté que ses joueurs aient peut-être “trop respecté” l’Argentine en première période lors du dernier match de poule, avant de se reprendre et de perdre avec les honneurs (3-2).
Toujours en survêtement vert et blanc, et non en costard comme beaucoup de sélectionneurs, car il se sent “plus à l’aise” ainsi, rêve maintenant de pousser son record personnel et de devenir le premier africain en quarts de finale.
“J’ai toujours travaillé avec des Blancs”, insiste-t-il pour être sûr de lever l’équivoque. Il a joué en Belgique à Lokeren, Anderlecht et au RWD Molenbeek, et au RC Strasbourg, disputant la finale de la Coupe des coupes 1990 perdue avec Anderlecht contre la Sampdoria Gênes (2-0 a.p.).
“Mais moi je ne pourrai jamais entraîner en Europe parce qu’ils considèrent que je ne suis pas assez qualifié pour le faire”, pique-t-il une dernière fois. Peut-être que s’il sortait la France sa cote remonterait.

2. Mondial/Nigeria: le sélectionneur Stephen Keshi s’en va
Brasilia (AFP) – 01.07.2014 15:38
Le sélectionneur du Nigeria, Stephen Keshi, a confirmé qu’il quittait son poste à l’issue du Mondial-2014, après le 8e de finale perdu face à la France (0-2), lundi à Brasilia.
“Mes amis, ç’a été une bonne période et j’ai apprécié chaque instant. C’a été un honneur d’entraîner les Super Eagles. Mais il est tant de se retirer”, a écrit Keshi sur son compte Twitter.
Le sélectionneur de 52 ans, en poste depuis 2011, avait expliqué en conférence de presse d’après-match: “Il est temps pour moi de retourner dans ma famille et de me confronter à de nouveaux défis”.
Keshi, capitaine du Nigeria au Mondial-1994, a gagné la Coupe d’Afrique des nations 2013 à la tête des Super Eagles, en Afrique du Sud.
Le Nigérian est d’ailleurs pressenti pour prendre les rênes de la sélection sud-africaine.
“J’ai suscité beaucoup d’intérêts de la part d’autres sélections, l’Afrique du Sud en fait partie”, avait dit Keshi avant le dernier match de poule du Nigeria au Mondial-2014 face à l’Argentine.
“Je ne peux rien confirmer, je pense désormais à ce match, un des plus importants de ma carrière”, avait-il ajouté.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. Fußball-WM: Keshi erster afrikanischer Trainer im WM-Achtelfinale
29.06.2014 Rio de Janeiro (APA/AFP) –
Nigerias Stephen Keshi ist der erste afrikanische Trainer, der es mit einem Team aus Afrika ins Achtelfinale einer Fußball-WM geschafft hat. Alle anderen Teamchefs von bisherigen Achtelfinalisten aus Afrika waren aus Europa oder Brasilien gewesen. Bei der laufenden WM in Brasilien trifft Nigeria am Montag (18.00 Uhr MESZ) in Brasilia im Achtelfinale auf Frankreich.
Überblick über die bisherigen afrikanischen Achtelfinalisten bei einer Fußball-WM und ihre Teamchefs:
~ 1986: Marokko, Jose „Mehdi“ Faria (BRA)
1990: Kamerun, Waleri Nepomniatschi (RUS)
1994: Nigeria, Clemens Westerhof (NED)
1998: Nigeria, Velibor „Bora“ Milutinovic (SRB)
2002: Senegal, Bruno Metsu (FRA)
2006: Ghana, Ratomir Dujkovic (SRB)
2010: Ghana, Milovan Rajevac (SRB)
2014: Algerien, Vahid Halilhodzic (BIH)
Nigeria, Stephen Keshi (NGR) ~

2. ZITATE
a) —–Aus dem französischern Artikel oben—-, Übersetzung Afrikanews Archiv
“Die Weißen kommen nach Afrika nur für das Geld. Sie tun nichts anderes, als das, was wir tun können. Ich bin nicht rassistisch, aber es ist so”, sagte er über jene, die Claude Le Roy, der “weiße Zauberer” überwältigendem Erfolg in ganz Afrika, die “Club Mediterannée Trainer”nannte.
Um Streit zu vermeiden, sagte Keshi auch, er habe “nichts gegen die Idee eines weißen Trainers in Afrika. Weiße Trainer sind großartig, aber es geht nicht, einen mittelmäßigen Trainer zu nehmen, das ist alles, was ich gesagt habe” .
“The Big Boss”, sein Spitzname in Nigeria, hat weder seine Zunge in der Tasche noch seinen Charakter im Handschuhfach.

2012 … Keshi zurückgetreten!
Müde von den ständigen Verspätungen der Löhne für sich und seine Assistenten, donnerte er, bevor er dann aber seine Entscheidung zurücknahm.
Besser für die Super Eagles, denn Keshi hat eine brillante Gruppe gebaut, die träumt, nach Kamerun (1990), Senegal (2002) und Ghana (2010) unter den afrikanischen Viertel-Finalisten zu sein.
“Es gibt eine Menge Talent in dieser Gruppe, aber es braucht Zeit, um ein echtes Team zu bauen“, erinnert sich der Big Boss. „Das Team im Jahr 1994, es dauerte fünf Jahre, um es zu bauen, es war toll, sein Geisteszustand war unglaublich, und wir waren wie Brüder. ”
Das aktuelle Team, von ihm gewählt, ist frei von Stars, die er nicht wollte, wie Taye Taiwo. Sie bilden eine homogene Gruppe, körperlich stark und technisch zuverlässig.
Der autoritäre Keshi zögerte nicht mit Schnitten.

Immer im grün und weißen Trainingsanzug, und nicht, wie viele Trainer im Anzug, “ich fühl mich so besser”, will er jetzt den eigenen Rekord brechen und träumt, der erste Afrikaner im Viertelfinale zu werden.
“Ich habe immer mit Weißen gearbeitet”: er besteht darauf, um sicher zu sein, um die Unklarheit zu beseitigen. Er spielte in Belgien in Lokeren, Anderlecht und Molenbeek RWD und für RC Strasbourg, spielte und verlor das Finale des Pokals der Pokalsieger 1990 mit Anderlecht verlor gegen Sampdoria (2:0 nV).
“Aber ich werde nie nach Europa gehen können, weil sie denken, ich bin nicht kompetent genug, um es zu tun”, beißt er ein letztes Mal. Vielleicht steigt sein Wert, wenn er Montag Frankreich aus der WM schickt……

b)—–Vom nigerianischen Stürmer Nwankwo Kanu ….
Gefällt es Ihnen, dass mit Stephen Keshi eine nigerianische WM-Legende Nationaltrainer in Brasilien ist?
Ja, wir unterstützen ihn. Wir wissen, was er kann. Das hat er ja schon beim Afrikanischen Nationen-Pokal gezeigt. Jetzt muss er noch mal nachlegen. Es ist gut zu sehen, dass er, unser ehemaliger Kapitän, jetzt Nationaltrainer ist. Er war als Spieler schon bei der WM dabei. Jetzt führt er die Mannschaft wieder bei diesem Turnier.
Sie haben ja als junger Super Eagle noch mit Keshi zusammen gespielt. Welche Erinnerungen haben Sie daran?
Wir nannten ihn “Big Boss” [lacht]. Er war der große Chef, der die Entscheidungen getroffen hat. Wir als jüngere Spieler hatten das zu respektieren und zu tun, was er sagte. Aber das Gute an ihm war, dass er Einfluss genommen hat, und ich glaube, das sieht man auch jetzt an seiner Art, wie er die Nationalmannschaft führt.
Die nigerianische Mannschaft ist noch ziemlich jung. Glauben Sie, dass von ihr in Zukunft noch mehr zu erwarten ist?
Als [Keshi] die Nationalmannschaft übernommen hat, hat er gesagt, wir müssen etwas aufbauen – und ehe wir uns versahen, waren wir Afrikameister. Jetzt sind wir bei der Weltmeisterschaft. Entsprechend halte ich das Ganze tatsächlich für ein im Aufbau befindliches Werk.
Genießen Sie es, mit der Mannschaft durch Brasilien zu reisen?
Ja, und wie! Und ob ich glaube, dass ich das ganze Turnier über hier sein werde? Ich würde sagen ja, denn wir kommen natürlich ins Halbfinale!
Aus: http://de.fifa.com/worldcup/news/y=2014/m=6/news=kanu-uber-trainer-keshi-wir-nannten-ihn-nur-big-boss-2383163.html

3. Trainer Stephen Keshi von Nigeria geht
Brasilia (AFP) – 2014.07.01 03.38 Uhr
Nigerias Trainer Stephen Keshi hat bestätigt, dass er am Ende der WM 2014 nach dem gegen Frankreich (0-2) am Montag in Brasilia verlorenen Achtelfinale ausscheidet.
“Meine Freunde, es war eine gute Zeit und ich genoss jeden Moment. Es war eine Ehre, die Super Eagles zu führen. Aber es auch genug, um sich zurückzuziehen”, schrieb Keshi auf seinem Twitter-Konto.
Der Trainer von 52 Jahren, im Amt seit 2011, erklärte auf einer Pressekonferenz nach dem Spiel: “Es ist Zeit, dass ich zu meiner Familie zurückkehre und mich neuen Herausforderungen stelle.”
Keshi, Kapitän von Nigeria in der WM 1994, gewann den Afrikanischen Nationen-Pokal 2013 in Südafrika an der Spitze der Super Eagles.
Er ist auch geneigt, die Zügel des südafrikanischen Teams zu nehmen.
“Ich erzeuge viel Interesse bei anderen Teams, Südafrika ist dabei”, sagte Keshi vor dem letzten Gruppenspiel von Nigeria WM 2014 gegen Argentinien.
“Ich kann nichts bestätigen, ich denke jetzt an dieses Spiel, eines der wichtigsten meiner Karriere “, fügte er hinzu.
© 2014 AFP

Leave a Reply