WM 2010: KAPSTADTS ARME KLAGEN ÜBER DISKRIMINIERUNG – Mondial: les pauvres du Cap accusent la municipalité de les reléguer

Weltmeisterschaft: die Armen beschuldigen Kapstadt, sie weg von Besuchern zu drängen
Kapstadt (AFP) – 12.06.2010 10.42 Uhr
Gestranded in einem Lager von Blechhütten, die Obdachlosen in Kapstadt beschuldigen die Behörden, sie weg von den Besuchern für die WM 2010 Fußball in Südafrika zu verschieben.
“Sie evakuierten Menschen auf der Straße oder in Hinterhofbaracken”, sagte Mohammed Ali, ein Bewohner des riesigen Lagers, das sich ausbreitet mit eine strenge militärische Ordnung auf dem Boden-Sand, gefegt von Winden.
“Sie bringen all diese Leute hierher für die WM. Es ist Frühjahrsputz”, scherzte Mohammed, 38, der mit seiner Frau und zwei Kinder “Blikkiesdorp” lebt (Das Dorf “Blatt” in Afrikaans, die dominierende Sprache um das Kap).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 3. FOTO

Mondial: les pauvres du Cap accusent la municipalité de les reléguer loin des visiteurs
LE CAP (AFP) – 12.06.2010 10:42
Echoués dans un camp fait de baraques de tôles alignées, les sans-abris du Cap accusent la municipalité de les cantonner à l’écart des visiteurs attendus pour le Mondial-2010 de football en Afrique du Sud.
“Ils évacuent les gens qui vivent dans la rue ou dans les cabanes des arrière-cours”, affirme Mohammed Ali, l’un des résidents de l’immense camp, qui s’étend avec une rigueur militaire sur un terrain de sable balayé par les vents.

enfants dans une rue du camp de Blikkiesdorp
Foto (c) AFP: Des enfants dans une “rue” du camp de Blikkiesdorp, “le village de tôle”, le 20 avril 2010 au Cap, en Afrique du Sud
Kinder in den “Straßen” von Blikkiesdorp

“Ils amènent tous ces gens ici pour le Mondial. C’est du grand nettoyage”, lance Mohammed, 38 ans, qui vit avec sa femme et deux enfants à “Blikkiesdorp”, le “village de tôle” en afrikaans, la langue dominante autour du Cap.
A quelques kilomètres de là s’élève le stade flambant neuf de Green Point, qui accueillera 70.000 spectateurs pour une demi-finale de la Coupe du monde entre mer et montagne, dans l’un des plus beaux sites de la ville. Il a coûté 4,5 milliards de rands (450 millions d’euros environ).
Au total, l’Afrique du Sud a investi 40 milliards de rands pour le Mondial, construisant des stades, refaisant les routes, modernisant les aéroports et déployant 44.000 policiers pour la sécurité de la compétition.

baraques de tôles du camp de BlikkiesdorpFoto (c) AFP: Une vue des baraques de tôles du camp de Blikkiesdorp, le 20avril 2010 au Cap, en Afrique du Sud

Tandis que la fièvre du football monte dans les grandes villes du pays, rien ne laisse présager à Blikkiesdorp la proximité du coup d’envoi, le 11 juin.
“Pourquoi n’ont-ils pas utilisé une partie de cet argent pour construire des maisons?”, demande un responsable de la communauté, Beverley Jacobs, qui à 42 ans entame son troisième hiver dans l’une des baraques de 18 m2.
Seize ans après la chute de l’apartheid, la première économie du continent se débat toujours avec une pauvreté endémique.
Pour tenter de réparer les injustices du passé, le gouvernement construit des maisons dans les anciens ghettos noirs. Quelque 2,3 millions de ces cubes de briques, pourvus de toilettes et reliés à l’électricité, ont été remis aux plus pauvres depuis 1994.
Mais la liste d’attente semble s’allonger indéfiniment. 2,1 millions de maisons ont encore été promises dans ce programme pour abriter les 12 millions de personnes qui ne vivent toujours pas dans des conditions décentes.
Faute d’endroit où habiter, les squatters sont de plus en plus nombreux. L’Afrique du Sud compte plus de 2.700 camps informels, dont 220 au Cap.
Blikkiesdorp a été conçu par la municipalité comme camp d’urgence en 2008. Ses 1.500 baraques ont l’électricité et le “village” est doté de robinets et de toilettes.
Les conditions de vie laissent cependant à désirer. “Toutes les structures fuient”, dit Priscilla Ludidi, qui partage sa cabane avec ses quatre enfants et sa mère de 82 ans. “Nous sommes quatre familles pour un robinet, quatre familles pour un WC.”
D’autres résidents de Blikkiesdorp s’estiment contents de leur sort. “Nous ne sommes plus à la rue”, relève James Adams, 48 ans, qui se débrouillait avant pour survivre aux alentours du nouveau stade.
La mairie se défend de toute campagne visant à écarter les indésirables des circuits touristiques. “Il n’y a pas d’augmentation notable du nombre de personnes emmenées (vers le camp) depuis la fin de l’année dernière”, indique le porte-parole de la ville, Kylie Hatton.
Mais, à Blikkiesdorp, la frustration monte. “Nous ne voulons pas être ici”, dit Washeila Smith, 57 ans. “Ce n’est pas chez nous.”
© 2010 AFP

habitants devant leur baraque en tôle du camp de BlikkiesdorpFoto (c) AFP: Des habitants devant leur baraque en tôle du camp de Blikkiesdorp, le 20 avril 2010, au Cap, en Afrique du Sud

Weltmeisterschaft: die Armen beschuldigen Kapstadt, sie weg von Besuchern zu drängen
Kapstadt (AFP) – 12.06.2010 10.42 Uhr
Gestranded in einem Lager von Blechhütten, die Obdachlosen in Kapstadt beschuldigen die Behörden, sie weg von den Besuchern für die WM 2010 Fußball in Südafrika zu verschieben.
“Sie evakuierten Menschen auf der Straße oder in Hinterhofbaracken”, sagte Mohammed Ali, ein Bewohner des riesigen Lagers, das sich ausbreitet mit eine strenge militärische Ordnung auf dem Boden-Sand, gefegt von Winden.
“Sie bringen all diese Leute hierher für die WM. Es ist Frühjahrsputz”, scherzte Mohammed, 38, der mit seiner Frau und zwei Kinder “Blikkiesdorp” lebt (Das Dorf “Blatt” in Afrikaans, die dominierende Sprache um das Kap).
Ein paar Meilen entfernt liegt das nagelneue Stadion Green Point, das die 70.000 Zuschauer für ein Halbfinale der WM zwischen Meer und Bergen aufnehmen wird in einem der schönsten Plätze der Stadt. Es kostete 4,5 Milliarden Rand (450.000.000 €).
Insgesamt hat Südafrika 40 Mrd. Rand für die WM-, Bau-Stadien, die Straßen, die Modernisierung der Flughäfen, investiert und für das Bereitstellen von 44.000 Polizisten für die Sicherheit von der Konkurrenz.
Während das Fußball-Fieber steigt in den großen Städten, gibt es keine Anzeichen in Blikkiesdorp für die Nähe des Kickoff, 11. Juni
“Warum haben sie nicht genutzt etwas von dem Geld, um Häuser zu bauen?” Fragt ein Sprecher der Gemeinde, Beverley Jacobs, der mit 42 begann seinen dritten Winter in einer der Buden von 18 m2.
Sechzehn Jahre nach dem Fall der Apartheid ist die größte Volkswirtschaft des Kontinents noch immer mit weit verbreitete Armut.
In einem Versuch, die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit zu reparieren, die Regierung hatte Häuser in den alten schwarzen Ghettos errichtet. Rund 2,3 Millionen dieser Bausteine Würfel, ohne WC und ausgestattet mit Stromanschluss, wurden die ärmsten seit 1994 gegeben.
Aber die Warteliste scheint unbegrenzt zu wachsen. 2,1 Millionen Häuser wurden im Rahmen dieses Programms an die 12 Millionen Menschen, die nicht immer unter menschenwürdigen Bedingungen leben, als Unterkunft versprochen worden.
Ohne Ort zu leben, sind die Besetzer immer zahlreicher. Südafrika verfügt über mehr als 2.700 informelle Siedlungen, darunter 220 in Kapstadt.
Blikkiesdorp wurde von der Gemeinde als Notfall-Lager in 2008 entworfen. Seine 1500 Hütten haben Strom und das “Dorf” hat Wasserhähne und Toiletten.
Die Lebensbedingungen lässt noch sehr zu wünschen übrig. “Alle Strukturen verflüchtigen sich”, sagte Priscilla Ludidi, die ihre Blechhütte mit ihren vier Kindern und seiner Mutter 82 Jahre teilt. “Wir sind vier Familien für einen Hahn, vier Familien für eine Toilette.”
Andere Bewohner fühlen sich in Blikkiesdorp mit ihrem Los zufrieden. “Wir sind nicht mehr in der Straße”, berichtet James Adams, 48, der vorher alles Mögliche tat, um rund um das neue Stadion zu überleben.
Der Bürgermeister bestreitet eine Kampagne, um unerwünschte Menschen aus der Nähe der Sightseeing-Touren zu beseitigen. “Es gab keinen signifikanten Anstieg der Zahl der Personen berücksichtigt (zum Lager) seit dem Ende des letzten Jahres”, sagte der Sprecher der Stadt, Kylie Hatton.
Aber in Blikkiesdorp, die Frustration steigt. “Wir wollen nicht hier sein”, sagte Washeila Smith, 57. “Dies ist nicht unser zuhause.”
© 2010 AFP

Leave a Reply