ZENTRALAFRIKA, BEGINNENDER VÖLKERMORD: KINDER JETZT DIREKT IM VISIER DER GEWALT – En Centrafrique, les enfants délibérément visés par les violences

1. In Zentralafrika sind Kinder absichtlich Ziel von Gewalt
Bangui (AFP) – 31.12.2013 02.59 Uhr – Von Xavier BOURGOIS
“Früher waren Kinder indirekte Gewaltopfer , nun sind manche direkt betroffen “, sagt Ombretta Pasotti , Koordinatorin der NGO Emergency an der Kinderklinik in Bangui , welche die ersten Opfer der Zentralafrikanischen Krise, die Kinder, empfängt .
2. UNICEF: Zwei Kinder in Zentralafrika enthauptet
30. Dezember 2013, 22:39 http://derstandard.at/r652/Afrika
UN-Hilfswerk beklagt Einsatz zahlreicher Kindersoldaten
Bangui – Im gewaltsamen Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik sind nach Angaben der UN-Kinderhilfswerks UNICEF seit Anfang Dezember mindestens zwei Kinder enthauptet worden.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik
=> MORE KINDER – ENFANTS

En Centrafrique, les enfants délibérément visés par les violences
Bangui (AFP) – 31.12.2013 14:59 – Par Xavier BOURGOIS
“Avant, les enfants étaient des victimes collatérales, maintenant, certains sont directement visés”, constate Ombretta Pasotti, coordinatrice de l’ONG Emergency à l’hôpital pédiatrique de Bangui, qui reçoit les premières victimes de la crise centrafricaine, les enfants.

Une enfant blessée est soignée le 29 décembre 2013 à l'hôpital pédiatrique de Bangui
Ein verletztes Kind im Kinderkrankenhaus von Bangui 29. Dezember 2013
Une enfant blessée est soignée le 29 décembre 2013 à l’hôpital pédiatrique de Bangui
afp.com – Miguel Medina

Allongé dans son lit et serré contre sa mère, le regard fixe, David, 13 ans, fait partie des 38 enfants qu’a accueilli l’hôpital au cours du seul mois de décembre. Il a pris une balle dans le bras, et comme tant d’autres il a reçu ici des soins d’urgence gratuits dans cette unité de chirurgie aux murs défraîchis.
“Ces enfants sont victimes de balles perdues, d’éclats… certains ont été blessés +par hasard+, mais nous avons ici des enfants qui se sont fait tirer dessus parce qu’ils étaient musulmans”, explique Ombretta.
Depuis la prise de pouvoir en mars par l’ex-rébellion Séléka, de majorité musulmane, et la création de milices chrétiennes d’auto-défense qui s’en prennent majoritairement aux populations civiles musulmanes, les victimes sont nombreuses chaque jour à Bangui comme en province.
Dans l’un des lits, un gamin de moins de dix ans somnole. Il a un large pansement sur la tête, conséquence d’un coup de machette. L’un de ses voisins de chambre a lui été blessé par des éclats de grenade.
“Nous faisons de notre mieux, mais à cause de l’insécurité, il est difficile pour nous de travailler, sans compter le manque de matériel qui a du mal a nous parvenir, et surtout le manque de sang…”, souligne la coordinatrice.
Un peu plus loin dans l’hôpital, une autre unité s’occupe elle aussi d’enfants, victimes à un degré différent du drame centrafricain. Dans la cour du service, des nombreuses mères cuisinent au feu de bois dans de lourdes marmites, font tremper du linge ou attendent, tout simplement.
“La situation n’a jamais été aussi grave”
Dans cette unité, qui s’occupe de nutrition, une centaine d’enfants sont traités, certains terriblement affaiblis.
Pendant un temps, cet hôpital, appuyé par plusieurs ONG avait réussi à “inverser la courbe”, passant depuis deux ans de 15 à 5 % de mortalité. “Depuis la reprise des violences, nous sommes remontés à 13 %”, constate Jean Chrysostome Gody, le directeur de l’établissement.
“Nous avons près de cent malades pour 54 lits, c’est un vrai problème, d’autant que certains enfants, même guéris, ne peuvent rentrer chez eux de peur des violences”, explique pour sa part le docteur Touane, médecin nutritionniste.
C’est notamment le cas d’Alima Hamadou, dont l’enfant, pourtant arrivé dans le coma à l’hôpital, a pu être sauvé, mais ne peut plus rentrer au domicile familial. Avec ses quatre enfants, Alima est contrainte d’attendre une hypothétique accalmie pour quitter l’enceinte du complexe pédiatrique.
“La situation n’a jamais été aussi grave”, souligne le Dr Touane, devant une tente de l’ONG Action contre la faim, montée dans la cour de l’hôpital pour faire face à l’afflux de patients.
Se voulant optimiste, le directeur essaie de remonter le moral de ses troupes: “Il faut s’accrocher, voir le bon côté des choses. Nous avons l’appui de nouveaux médecins, de l’Unicef et des ONG partenaires. C’est notre combat, et je veux espérer qu’un jour tout cela appartiendra au passé…”
Mais pour le moment, et depuis des semaines, un flot de patients arrive chaque jour et l’hôpital est débordé.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un enfant est sous traitement contre la malnutrition le 30 décembre 2013 à l'hôpital pédiatrique de
Ein Kind in Behandlung gegen Mangelernährung 30. Dezember 2013 im Kinderkrankenhaus von Bangui
Un enfant est sous traitement contre la malnutrition le 30 décembre 2013 à l’hôpital pédiatrique de Bangui
afp.com – Miguel Medina

1. In Zentralafrika sind Kinder absichtlich Ziel von Gewalt
Bangui (AFP) – 31.12.2013 02.59 Uhr – Von Xavier BOURGOIS
“Früher waren Kinder indirekte Gewaltopfer , nun sind manche direkt betroffen “, sagt Ombretta Pasotti , Koordinatorin der NGO Emergency an der Kinderklinik in Bangui , welche die ersten Opfer der Zentralafrikanischen Krise, die Kinder, empfängt .
Im Bett liegend, eng an seiner Mutter, ist David, 13 Jahre alt , eines der 38 Kinder, die das Krankenhaus im Laufe des Monats Dezember allein aufnahm. Er bekam einen Schuss in den Arm , und wie viele andere hier erhielt er in der OP- Einheit mit den schäbigen Wänden kostenlose Notfallversorgung.
“Diese Kinder sind Opfer von verirrten Kugeln , Splittern … einige wurden durch Zufall verletzt , aber hier sind Kinder, die angeschossen wurden , weil sie Muslime waren”, erklärt Ombretta .
Seit der Machtübernahme im März von den ehemaligen Rebellen der Seleka (muslimisch in der Mehrheit) und der Schaffung von christlichen Selbstverteidigungsmilizen, gibt es viele Opfer jeden Tag, in Bangui wie in der Provinz, meist muslimische Zivilisten.
In einem der Betten döst ein Junge von weniger als zehn Jahren. Er hat einen großen Verband um den Kopf, das Ergebnis einer Verwundung durch Machete. Einer seiner Mitbewohner ist durch Granatsplitter verwundet worden .
“Wir tun unser Bestes , aber wegen der Unsicherheit ist es schwierig für uns zu arbeiten – ganz ohne den Mangel an Ausrüstung, die uns kaum erreicht, und vor allem den Mangel an Blut zu erwähnen “, sagte die Koordinatorin.
Ein wenig später im Krankenhaus nimmt eine andere Einheit auch Kinder auf. Im Hof ​​des Dienstes kochen viele Mütter über einem Holzfeuer, weichen in schwere Töpfen Wäsche ein, oder warten einfach .
“Die Lage war noch nie so ernst gewesen ”
In dieser Einheit, die sich mit der Mangelernährung beschäftigt , werden hunderte Kinder behandelt , manche sind furchtbar geschwächt.
Dieses Krankenhaus , das von mehreren NGOs unterstützt wird, hatte es in den letzten zwei Jahren von 15 auf 5 % Mortalität geschafft. “Seit der Wiederaufnahme der Gewalt , gingen wir zurück auf 13% “, sagt Johannes Chrysostomus Gody , der Direktor der Institution.
“Wir haben etwa hundert Kranke für 54 Betten , das ist ein echtes Problem , vor allem , da einige Kinder, sogar geheilt, nicht nach Hause gehen können aus Angst vor Gewalt”, sagte seinerseits Touane, Arzt und Ernährungsberater .
Dies ist insbesondere der Fall bei Alima Hamadou , deren Kind , das noch im Koma im Krankenhaus ankam, gerettet werden konnte, aber nicht zu der Familie nach Hause zurückkehren kann. Mit ihren vier Kindern ist Alima gezwungen zu warten auf eine hypothetische Befriedung, um die Räumlichkeiten des pädiatrischen Komplexes zu verlassen.
“Die Lage war noch nie so ernst gewesen “, sagte Dr. Touane im Zelt der NGO Aktion gegen Hunger, montiert im Hof ​​des Krankenhauses , um den Zustrom von Patienten zu bewältigen.
Optimistisch sein wollend, versucht der Direktor seine Truppen aufzuheitern: “Wir müssen festhalten ,die guten Dinge sehen : Wir haben die Unterstützung von neuen Ärzten , UNICEF und NGO-Partnern. Es ist unser Kampf , und ich hoffe , dass eines Tages das alles der Vergangenheit angehören wird… ”
Aber für den Moment und für Wochen überwältigt eine Flut von Patienten jeden Tag das Krankenhaus .
© 2013 AFP

2. UNICEF: Zwei Kinder in Zentralafrika enthauptet
30. Dezember 2013, 22:39 http://derstandard.at/r652/Afrika
UN-Hilfswerk beklagt Einsatz zahlreicher Kindersoldaten
Bangui – Im gewaltsamen Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik sind nach Angaben der UN-Kinderhilfswerks UNICEF seit Anfang Dezember mindestens zwei Kinder enthauptet worden. Eines der Kinder sei zudem verstümmelt worden, sagte Souleymane Diabate, UNICEF-Repräsentant in dem Land, am Montag. Insgesamt seien in Zentralafrika binnen einem Monat 16 Kinder getötet und etwa 60 weitere verletzt worden.
Diabate beklagte “beispiellose” Gewalt gegen Kinder in dem Konflikt. Immer mehr Minderjährige kämpften in bewaffneten Gruppierungen. Dies sei eine Verletzung der international verbürgten Menschenrechte und müsse “umgehend enden”, sagte Diabate.
In Zentralafrika herrscht Chaos, seit das Rebellenbündnis Seleka im März Staatschef Francois Bozize stürzte. Rebellenchef Michel Djotodia wurde Übergangspräsident und löste die Seleka offiziell auf. Die Gewalt zwischen Muslimen und Christen hält aber unvermindert an.
Frankreich ist derzeit mit etwa 1.600 Soldaten in dem Land im Einsatz. Gemeinsam mit rund 4.000 Soldaten der afrikanischen Truppe MISCA sollen sie der Gewalt ein Ende bereiten. (APA, 30.12.2013)

Leave a Reply