ZENTRALAFRIKA CAR: FAST EINE MILLION FLÜCHTLINGE UND VERTRIEBENE – Centrafrique: près d’un million de déplacés selon l’ONU

1. Zentralafrika: fast eine Million Vertriebene, laut UN
Genf ( AFP) – 2014.03.01 06.56 Uhr
Fast eine Million Menschen haben ihre Häuser verlassen seit dem Putsch der Seleka Ende März 2013 sowie den jüngsten religiösen Zusammenstößen, und fast die Hälfte der Bevölkerung von Bangui sind unter den Vertriebenen , meldete die UNO
2. Zentralafrika: Ärzte ohne Grenzen muss Hilfe einschränken
3. Jänner 2014, 12:42 http://derstandard.at/r652/Afrika
Bangui – Nach zwei Tagen mit wiederholten Schusswechseln am Flughafen der Hauptstadt Bangui hat die medizinische Nothilfeorganisation Ärzte ohne Grenzen am Donnerstag die medizinische Hilfe für etwa 100.000 Vertriebene stark einschränken müssen, wie am Freitag in einer Presseaussendung bekannt gegeben wurde.
3. Zentralafrika : Nigeria führt einen Teil seiner Staatsangehörigen zurück
Abuja ( AFP) – 2014.01.05 08.34 Uhr
Nigeria begann die Rückführung von mehr als 1620 seiner Staatsangehörigen in Bangui , die auf der Flucht vor den tödlichen Zusammenstößen in Zentralafrika sind, meldete am Sonntag der Sprecher der nigerianischen Armee.
4. Zentralafrika -CAR: Hunderte von malischen und senegalesischen Staatsangehörigen evakuiert
Dakar ( AFP) – 2014.06.01 10.45 Uhr
In Bangui (CAR) evakuierten Mali und Senegal hunderte ihrer Staatsangehörigen, die auf der Flucht vor den tödlichen Zusammenstößen in der Zentralafrikanischen Republik sind, erfuhr AFP am Montag aus offiziellen Quellen in Bamako und Dakar .
5. CAR: fast 700 Nigerer evakuiert
Niamey (AFP) – 2014.01.07 14.58 Uhr
Der Niger evakuierte 680 seiner Staatsangehörigen von fast tausend in Bangui lebenden, meldeten Dienstag die Behörden in Niamey.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE CAR-ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK / CENTRAFRIQUE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE MIGRATIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Centrafrique: près d’un million de déplacés selon l’ONU
Genève (AFP) – 03.01.2014 18:56
Près d’un million de personnes ont fui leurs foyers en Centrafrique depuis le coup d’Etat de la Seleka, fin mars 2013, et les récents affrontements religieux, et près de la moitié des habitants de Bangui sont parmi les déplacés, a annoncé l’ONU

Des immigrés de la communauté nigérianne vivant en Centrafrique arrivent à l'aéroport de Bangui, le
Nigerianer verlassen Zentralafrika , 3. Januar 2014, auf dem Flughafen in Bangui
Des Nigérians résidant en Centrafrique s’apprêtent à quitter le pays, le 3 janvier 2014 à l’aéroport de Bangui
afp.com – Miguel Medina

“La situation humanitaire en République centrafricaine est toujours désastreuse. L’insécurité qui règne dans le pays rend les livraisons d’aide humanitaire de plus en plus difficile et le nombre de déplacés à l’intérieur du pays a désormais dépassé les 935.000 personnes”, a déclaré Babar Baloch, porte-parole du Haut Commissariat des Nations unies pour les réfugiés (HCR).
Ces chiffres comprennent les personnes qui ont fui après le coup d’Etat du 24 mars 2013 par les rebelles de la Seleka contre le président François Bozizé, ainsi que les déplacés des affrontements religieux en cours, a précisé le porte-parole du HCR, ajoutant que de nombreux enfants faisaient partie de ces populations.
M. Baloch a déclaré à des journalistes que les attaques contre les civils, les pillages et la présence de groupes armés dans des zones où les habitants du pays ont fui limitaient gravement l’accès des organisations humanitaires.
En décembre, les troupes françaises sont intervenues pour tenter d’endiguer les violences opposant les rebelles et les milices de la majorité chrétienne du pays qui ont obtenu le soutien des combattants fidèles à l’ancien régime.
Le conflit dans le pays riche en ressources naturelles mais appauvri aurait déjà fait plus de 1.000 morts le mois dernier et des dizaines de milliers de déplacés.
“Quelque 512.672 personnes sont actuellement réfugiées sur 67 sites dans la capitale Bangui ou bien vivent dans des familles d’accueil. Cela représente plus de la moitié de la population totale de Bangui. Environ 60% des personnes déplacées sont des enfants”, a précisé M. Babar Baloch.
La semaine dernière, le nombre de personnes cherchant à se réfugier aux alentours de l’aéroport de Bangui à doublé, atteignant les 100.000 personnes, selon le HCR.
L’aéroport de Bangui est surveillé par les troupes françaises, permettant l’arrivée de l’aide internationale mais les organisations humanitaires rencontrent des difficultés à maintenir leur activité en raison des pillages et des violences.
“L’amélioration du niveau de sécurité est crucial pour permettre aux travailleurs humanitaires d’atteindre les personnes déplacées”, a déclaré le porte-parole du HCR.
Au total, 1.600 soldats français sont présents sur le territoire aux côtés de 4.000 soldats des forces africaines pour tenter d’apaiser les violences.
Selon M. Baloch, “davantage de troupes et une coordination des opérations efficace” sont nécessaires au sein des forces africaines, qui pourraient compter 6.000 soldats avec le déploiement des soldats congolais et rwandais.
Quelque 75.000 Centrafricains ont également fui à l’étranger depuis le mois de mars rejoignant la République démocratique du Congo, la République du Congo, le Tchad et le Cameroun. Cela porte le nombre total de réfugiés en provenance du pays à 240.000 personnes.
© 2014 AFP

2. Centrafrique: le Nigeria rapatrie une partie de ses ressortissants
Abuja (AFP) – 05.01.2014 20:34
Le Nigeria a commencé à rapatrier plus de 1.620 de ses ressortissants à Bangui, fuyant les affrontements meurtriers qui secouent la Centrafrique, a annoncé dimanche le porte-parole de l’armée nigériane.
“Le gouvernement fédéral a organisé des vols charters afin de rapatrier plus de 1.620 Nigérians réfugiés à l’ambassade du Nigeria à Bangui”, a déclaré le général Chris Olukolade dans un communiqué.
L’opération d’évacuation, qui a commencé vendredi, a déjà permis de ramener plus de la moitié d’entre eux au Nigeria, a précisé l’armée.
Selon le communiqué, cette opération fait suite à une décision du président Goodluck Jonathan demandant l’évacuation immédiate de tous les ressortissants nigérians encore présents en Centrafrique.
© 2014 AFP

3. Centrafrique: des centaines de Maliens et Sénégalais évacués
Dakar (AFP) – 06.01.2014 22:45
Le Mali et le Sénégal ont évacué de Bangui des centaines de leurs ressortissants fuyant les affrontements meurtriers en Centrafrique, a appris l’AFP lundi de sources officielles à Bamako et à Dakar.
A Bamako, le ministre chargé des Maliens de l’Extérieur, Abdramane Sylla, et deux de ses collègues ont accueilli lundi après-midi un groupe de près de 270 personnes arrivées par un vol spécial affrété par le gouvernement malien, a constaté un journaliste de l’AFP.
Un autre vol doit rapatrier mardi le même nombre de Maliens, a indiqué M. Sylla.
“Aujourd’hui, on vient de recevoir 267 (ressortissants évacués de Centrafrique), demain, il y en aura autant. Il est probable qu’on envisage d’autres vols, parce qu’il y a à peu près 3.000 Maliens (sur place), mais ceux qui ont exprimé immédiatement la volonté de rentrer sont au nombre de 500 et quelque”, a affirmé le ministre. Selon lui les rapatriés sont pour la plupart des femmes et enfants dont beaucoup “sont nés là-bas de parents maliens” établis de longue date en Centrafrique.
Le Sénégal a, de son côté, ramené à Dakar en moins d’une semaine près de 600 de ses ressortissants fuyant les affrontements en Centrafrique, selon les autorités sénégalaises.
“Des ressortissants guinéens, maliens et gambiens ont toutefois voyagé dans le vol spécial affrété par le gouvernement du Sénégal, pour porter secours à ses citoyens piégés par le conflit politico-religieux en Centrafrique”, a rapporté l’Agence de presse sénégalaise APS (officielle), sans en préciser le nombre.
© 2014 AFP

4. Centrafrique: près de 700 Nigériens évacués
Niamey (AFP) – 07.01.2014 14:58
Le Niger a évacué de Bangui 680 de ses ressortissants sur près d’un millier vivant dans la capitale centrafricaine, secouée par des affrontements meurtriers, a-t-on appris mardi auprès des autorités de Niamey.
“Au regard de la situation sécuritaire (…) et préoccupé par l’escalade de la violence et les agressions physiques contre des innocents, le gouvernement a décidé d’organiser un pont aérien pour rapatrier nos compatriotes vivant dans ce pays”, indique un communiqué du ministère nigérien des Affaires étrangères.
“L’opération d’évacuation, qui a commencé vendredi, a déjà permis de ramener 680 personnes”, a précisé à l’AFP Mme Saadatou Malam Barmou, une conseillère du Premier ministre nigérien.
Après quelques heures de repos dans des dortoirs aménagés à l’aéroport de Niamey, les rapatriés sont acheminés dans des bus jusque dans leur village respectif avec l’appui de l’Organisation internationale pour les migrations (OIM) et la Croix-Rouge, a expliqué Mme Barmou.
“On a réussi à fuir l’enfer”, a affirmé une rapatriée sur la radio publique nigérienne. “Ils s’entretuent à l’aide de machettes, j’ai vu de mes propres yeux une centaine de cadavres découpés”, a lancé un autre.
© 2014 AFP

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI TSCHAD: RACHE ANGESAGT für in ZENTRALAFRIKA ANGEGRIFFENE TSCHADER – Centrafrique: les exactions sur les Tchadiens “ne resteront pas impunies”

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des habitants fuient Bangui le 5 janvier 2014
Einwohner fliehen aus Bangui 5. Januar 2014
Des habitants fuient Bangui le 5 janvier 2014
afp.com – Miguel Medina

1. Zentralafrika: fast eine Million Vertriebene, laut UN
Genf ( AFP) – 2014.03.01 06.56 Uhr
Fast eine Million Menschen haben ihre Häuser verlassen seit dem Putsch der Seleka Ende März 2013 sowie den jüngsten religiösen Zusammenstößen, und fast die Hälfte der Bevölkerung von Bangui sind unter den Vertriebenen , meldete die UNO
“Die humanitäre Situation in Zentralafrika ist immer noch katastrophal. Die Unsicherheit im Land macht humanitäre Hilfelieferungen immer schwieriger und die Anzahl der intern Vertriebenen im Land hat jetzt 935.000 Menschen überschritten”, sagte Babar Baloch , der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge ( UNHCR) .
In diesen Zahlen sind all jene enthalten, die nach dem Staatsstreich vom 24. März 2013 von den Seleka-Rebellen gegen Präsident François Bozizé geflohen waren, und die Vertriebenen der aktuellen religiösen Auseinandersetzungen, sagte der Sprecher des UNHCR; viele Kinder seien Teil dieser Populationen .
Herr Baloch sagte vor Reportern , dass die Angriffe gegen die Zivilbevölkerung , Plünderungen und die Anwesenheit von bewaffneten Gruppen in Bereichen, in denen die Einwohner geflohen sind, den Zugang von humanitären Organisationen stark eingeschränkt haben.
Im Dezember griffen französische Truppen ein und versuchen, die Gewalt zwischen den Rebellen und christlichen Milizen (meist Kämpfer loyal zu dem früheren Regime) einzudämmen.
Der Konflikt im rohstoffreichen , aber verarmten Land hat bereits mehr als 1.000 Todesfälle im letzten Monat verursacht und Zehntausende vertrieben .
“Etwa 512.672 Flüchtlinge sind jetzt auf 67 Standorten in der Hauptstadt Bangui verteilt oder leben in Pflegefamilien . Dies stellt über die Hälfte der Gesamtbevölkerung von Bangui dar. Rund 60% der Vertriebenen sind Kinder”, sagte Herr Babar Baloch .
Letzte Woche hat sich die Zahl der fliehenden Menschen rund um den Flughafen Bangui verdoppelt und erreichte 100.000 Menschen, nach UNHCR .
Der Flughafen von Bangui wird von französischen Truppen bewacht, was die Ankunft der internationalen Hilfe ermöglicht, aber die Hilfsorganisationen haben Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung ihrer Tätigkeit wegen der Plünderungen und Gewalt.
” Die Verbesserung der Sicherheit ist von entscheidender Bedeutung für die humanitären Helfer, um die Vertriebenen zu erreichen “, sagte der UNHCR -Sprecher.
Insgesamt 1.600 französische Soldaten sind in dem Gebiet zusammen mit 4.000 Soldaten der Afrikanischen Kräfte , um zu versuchen , die Gewalt zu beruhigen.
Laut Herrn Baloch werden in den afrikanischen Streitkräften “mehr Truppen und Koordination der wirksamsten Maßnahmen ” benötigt – die könnten bald 6000 Soldaten zählen mit dem Einsatz der kongolesischen und ruandischen Soldaten.
Einige 75.000 Zentralafrikaner sind auch ins Ausland geflohen seit März, in die Demokratische Republik Kongo, Republik Kongo , Tschad und Kamerun. Dies bringt die Gesamtzahl der Flüchtlinge aus dem Land hinaus auf 240.000 Menschen .
© 2014 AFP

2. Zentralafrika: Ärzte ohne Grenzen muss Hilfe einschränken
3. Jänner 2014, 12:42 http://derstandard.at/r652/Afrika
Bangui – Nach zwei Tagen mit wiederholten Schusswechseln am Flughafen der Hauptstadt Bangui hat die medizinische Nothilfeorganisation Ärzte ohne Grenzen am Donnerstag die medizinische Hilfe für etwa 100.000 Vertriebene stark einschränken müssen, wie am Freitag in einer Presseaussendung bekannt gegeben wurde.
Bei den Schießereien nahe der Klinik der Organisation wurden zwei kleine Kinder getötet und 40 Verletzte in die Klinik eingeliefert. Ärzte ohne Grenzen betreibt die Klinik nun mit einem kleinen Notfall-Team weiter. Die Hilfsorganisation könne nur noch Schwerverletzte behandeln und müsse Notfälle in andere Krankenhäuser überweisen. Die Sicherheit am Flughafengelände müsse verbessert werden, damit man wieder voll arbeiten könne, forderte die NGO.
Ursprünglich mehr Hilfe geplant
Vor der jüngsten Gewalt haben die Mitarbeiter am Flughafengelände täglich durchschnittlich 500 Patienten sowie 100 Verletzte behandelt und sieben Geburten begleitet. Es sei geplant gewesen, die Hilfe auszuweiten. Das Team habe sich darauf vorbereitet, zwei weitere Gesundheitsstationen zu eröffnen, Kinder gegen Masern zu impfen und Nahrungsmittelhilfe zu leisten.
Die Organisation leistet medizinische Hilfe in zwei weiteren Flüchtlingslagern und zwei Krankenhäusern in Bangui sowie in insgesamt elf Projekten im ganzen Land.
In der Zentralafrikanischen Republik herrscht Chaos, seit das Rebellenbündnis Seleka im März Staatschef François Bozize stürzte. Rebellenchef Michel Djotodia wurde Übergangspräsident und löste die Seleka offiziell auf. Die Gewalt zwischen Muslimen und Christen hält aber unvermindert an. Frankreich ist derzeit mit 1.600 Soldaten in dem Land im Einsatz, um gemeinsam mit 4.000 Soldaten der afrikanischen Truppe MISCA der Gewalt ein Ende zu bereiten.

3. Zentralafrika : Nigeria führt einen Teil seiner Staatsangehörigen zurück
Abuja ( AFP) – 2014.01.05 08.34 Uhr
Nigeria begann die Rückführung mehr als 1620 seiner Staatsangehörigen in Bangui , die auf der Flucht vor den tödlichen Zusammenstößen in Zentralafrika sind, meldete am Sonntag der Sprecher der nigerianischen Armee.
“Die Bundesregierung hat Charterflüge organisiert, um über 1.620 der nigerianischen Flüchtlinge in der nigerianischen Botschaft in Bangui zurückzuführen “, sagte der General Chris Olukolade in einer Erklärung.
Die Evakuierung, die am Freitag begann, hat bereits dazu beigetragen, mehr als die Hälfte von ihnen nach Nigeria zu bringen.
Laut Erklärung folgt die Operation einer Entscheidung von Präsident Goodluck Jonathan, der die sofortige Evakuierung aller nigerianischen Staatsangehörigen, die noch in Zentralafrika sind, anordnete.
© 2014 AFP

4. Zentralafrika -CAR: Hunderte von malischen und senegalesischen Staatsangehörigen evakuiert
Dakar ( AFP) – 2014.06.01 10.45 Uhr
In Bangui (CAR) evakuierten Mali und Senegal hunderte ihrer Staatsangehörigen, die auf der Flucht vor den tödlichen Zusammenstößen in der Zentralafrikanischen Republik sind, erfuhr AFP am Montag aus offiziellen Quellen in Bamako und Dakar .
In Bamako (Mali) empfingen der Minister für Malier im Ausland Abdramane Sylla und zwei seiner Kollegen am Montagnachmittag eine Gruppe von fast 270 Menschen, die mit einem von der malischen Regierung gecharterten Sonderflug ankamen, berichtete ein Journalist von AFP .
Ein weiterer Flug wird am Dienstag die gleiche Anzahl von Maliern zurückführen , sagte Sylla.
“Heute haben wir gerade 267 unserer Staatsangehörigen aus der CAR empfangen, morgen wird es das gleiche sein. Wahrscheinlich werden wir noch andere Flüge organisieren, da es fast 3.000 Malier (am Ort) gibt, aber diejenigen, die sofortig den Willen zur Rückkehr ausgedrückt haben, sind diese etwas über 500”, sagte der Minister. Nach ihm sind die Rückkehrer meistens Frauen und Kinder, von denen viele “dort von malischen Eltern geboren wurden”, die schon lange in Zentralafrika lebten.
Senegal wiederum hat in weniger als einer Woche fast 600 seiner Staatsangehörigen nach Dakar zurückgeholt, die der Flucht vor den Kämpfen in der CAR waren, nach den senegalesischen Behörden .
“Jedenfalls reisten Staatsangehörige von Guinea , Mali und Gambia aber in dem Sonderflug, der von der Regierung von Senegal gechartert wurde, welcher die durch den politisch-religiösen Konflikt in der Zentralafrikanischen Repbublik in der Falle sitzenden Bürger retten sollte”, berichtete die offizielle senegalesische Presseagentur APS ohne Angabe der Zahlen.
© 2014 AFP

5. CAR: fast 700 Nigerer evakuiert
Niamey (AFP) – 2014.01.07 14.58 Uhr
Der Niger evakuierte 680 seiner Staatsangehörigen von fast tausend in Bangui lebenden, meldeten Dienstag die Behörden in Niamey.
“Angesichts der Sicherheitslage (…) und besorgt über die Eskalation der Gewalt und über physische Angriffe gegen unschuldige Menschen, hat die Regierung beschlossen, eine Luftbrücke zu organisieren, um unsere Landsleute zurückzubringen , die in diesem Land leben”, sagt eine Erklärung des nigerianischen Außenministeriums.
” Die Evakuierungsoperation, die am Freitag begann, hat bereits dazu beigetragen, 680 Leute heimzubringen”, sagte der AFP gegenüber Frau Saadatou Malam Barmou, eine Beraterin des Ministerpräsidenten von Niger.
Nach ein paar Stunden der Ruhe in auf dem Flughafen in Niamey eingerichteten Schlafsälen werden die Rückkehrer per Bus bis in ihre jeweiligen Dörfer gebracht, mit der Unterstützung von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und dem Roten Kreuz, sagte Frau Barmou .
“Wir sind der Hölle entkommen “, sagte ein Rückkehrer im nigerischen öffentlichen Radio. ” „Sie töten mit Macheten , mit eigenen Augen sah ich hundert zerhackte Leichen”, rief ein anderer .
© 2014 AFP

Leave a Reply