ZENTRALAFRIKA: DIAMANTENHANDEL TROTZ EMBARGO – RCA : le diamant circule malgré l’embargo

Zentralafrikanische Republik CAR: Diamanten zirkulieren trotz Embargo
1. Juli 2014 – 10.16 Uhr BBC
Das World Diamond Council, CMD, ist alarmiert durch die Tatsache, dass die zentralafrikanischen Diamanten immer noch, trotz der Aussetzung des Landes aus dem Kimberley-Prozess, ausgeführt werden. Der Weltdiamantenrat vereint die Diamanten- und Schmuckindustrie, während der Kimberley-Prozess ein Mechanismus ist, um den Handel mit so genannten Blutdiamanten zu zügeln.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE BLUTDIAMANTEN – KIMBERLEY -DIAMANTS DE SANG in AFRIKANEWS ARCHIV

RCA : le diamant circule malgré l’embargo
1 juillet, 2014 – 10:16 GMT http://www.bbc.co.uk/afrique/region/
Le Conseil mondial du diamant, CMD, se dit alarmé par le constat que les diamants centrafricains sont toujours exportés, malgré la suspension de ce pays du Processus de Kimberley.
Le CMD rassemble les industries du diamant et de la bijouterie, tandis que le Processus de Kimberley est un mécanisme mis en place pour juguler le trafic des diamants dits du sang.

La République Centrafricaine a été suspendue de Kimberley en mai 2013, en raison de la guerre civile qui déchire le pays.
Le Conseil mondial du diamant rappelle que tant que la suspension n’est pas levée, le commerce de diamants centrafricains est illicite.
Et il met en garde dans un communiqué: les contrevenants seront bannis de toutes les bourses de diamant dans le monde.
Le Conseil invite aussi les membres de l’industrie à dénoncer toute activité suspecte aux autorités en charge du Processus de Kimberley.
Pour Edward Asscher, président du Conseil Mondial, l’affaire est capitale.
Car le commerce illicite de diamants sape non seulement les efforts de la communauté internationale pour restaurer la paix mais il met aussi en danger la réputation du Processus de Kimberley et les efforts pour éradiquer le trafic de diamants de la guerre.
La levée de la suspension de l’embargo, pourtant sollicitée par Bangui, n’est pas pour demain.
Il faut pour cela qu’une mission du Processus de Kimberley se rende en Centrafrique et donne son feu vert, précise Edward Asscher.
Or, en raison de l’insécurité, une telle mission est improbable dans l’avenir proche, dit le communiqué.
La présence de diamants centrafricains dans les zones frontalières au Cameroun avait pourtant été dénoncée au début de l’année par le Processus de Kimberley.
Le ministre des mines de ce pays avait annoncé des mesures de sécurisation des sites de production, en avril.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Zentralafrikanische Republik CAR: Diamanten zirkulieren trotz Embargo
1. Juli 2014 – 10.16 Uhr BBC
Das World Diamond Council, CMD, ist alarmiert durch die Tatsache, dass die zentralafrikanischen Diamanten immer noch, trotz der Aussetzung des Landes aus dem Kimberley-Prozess, ausgeführt werden. Der Weltdiamantenrat vereint die Diamanten- und Schmuckindustrie, während der Kimberley-Prozess ein Mechanismus ist, um den Handel mit so genannten Blutdiamanten zu zügeln.
Die Zentralafrikanische Republik war von Kimberley im Mai 2013 ausgesetzt worden, aufgrund des Bürgerkrieges im Land.
Das World Diamond Council erinnert daran, dass die Suspension nicht aufgehoben und der zentralafrikanische Diamantenhandel illegal ist.
Und er warnte in einer Erklärung, dass die Rechtsbrecher an allen Diamantbörsen der Welt verboten werden.
Der Rat ersucht auch die Mitglieder der Industrien, jede verdächtige Aktivität den Behörden zu berichten, die für den Kimberley-Prozess zuständig sind.
Für Edward Asscher, Präsident des Weltrates, ist der Fall von entscheidender Bedeutung.
Da der illegale Diamantenhandel nicht nur die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft untergräbt, den Frieden wiederherzustellen, sondern auch den Ruf des Kimberley-Prozesses und die Bemühungen, den Handel mit Konfliktdiamanten zu beseitigen, gefährdet.
Die Aufhebung der Aussetzung des Embargos, obwohl von Bangui gefordert, kommt nicht morgen.
Eine Aufhebung würde erforder, dass eine Mission des Kimberley-Prozesses in Zentralafrika grünes Licht gibt, sagt Edward Asscher. Aufgrund der Unsicherheit im Land ist eine solche Mission in der nahen Zukunft jedoch unwahrscheinlich,, so die Erklärung.
Die Anwesenheit von CAR-Diamanten in den Grenzgebieten in Kamerun war noch zu Beginn des Jahres vom Kimberley-Prozess beanstandet worden.
Der zuständige Minister dieses Landes hatte im April Maßnahmen zur Sicherung der Produktionsstandorte angekündigt.

Leave a Reply