ZENTRALAFRIKA: ERSTER PROZESS GEGEN SELEKA-REBELLEN – Centrafrique: premier procès contre d’ex-rebelles Séléka

Zentralafrikanische Republik: 10 Jahre Gefängnis gefordert gegen ehemalige Seleka-Rebellen
Bangui (AFP) – 04.09.2013 17.34 Uhr
Die Staatsanwaltschaft in Bangui forderte Mittwoch,10- jährige Haftstrafen gegen zwanzig ehemalige Rebellen der Koalition Seleka, denen Gewalt und Plünderungen in der Hauptstadt der CAR vorgeworfen wird, berichtet ein Journalist von AFP .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik

Centrafrique: 10 ans de prison requis contre d’ex-rebelles Séléka
Bangui (AFP) – 04.09.2013 17:34
Le parquet du tribunal de Bangui a requis mercredi 10 ans de prison ferme contre une vingtaine d’ex-rebelles de la coalition Séléka, accusés de violences et de pillages dans la capitale centrafricaine, a constaté un journaliste de l’AFP.

Des soldats de la Séléka à Bangui, le 30 mars 2013
Selekasoldaten
Des soldats de la Séléka à Bangui, le 30 mars 2013
afp.com – Sia Kambou

“Je requiers contre eux 10 ans de prison ferme et une amende de 400.000 francs CFA” pour chacun (environ 610 euros), a déclaré le procureur Alain Tolmo.
Ils sont poursuivis pour “pillages et dégradation de biens d’autrui, soustraction de biens, actes de nature à compromettre la sécurité et à entraîner la haine envers les institutions de la République”, selon le tribunal de grande instance.
Le procès – le premier du genre – avait démarré vendredi, et le jugement a été mis en délibéré jusqu’au 11 septembre. Les 24 prévenus avaient plaidé non coupables.
Le 20 août, une opération de désarmement de partisans de l’ex-président François Bozizé, menée par le Séléka dans le quartier de Boy-Rabé, avait fait au moins 11 morts, une trentaine de blessés, et été accompagnée de pillages.
Les prévenus avaient été interpellés par d’autres combattants du Séléka après ces évènements.
La semaine dernière, la force africaine en Centrafrique (Misca) a pris position dans le nord de Bangui, pour neutraliser des combattants du Séléka qui y sèment la terreur et refusent de regagner leurs casernes.
Le président de transition Michel Djotodia, qui a renversé le régime de François Bozizé le 24 mars, a lancé mardi l’opération de désarmement des Séléka et détenteurs d’armes illégaux au commissariat central de Bangui.
M. Djotodia a demandé “à ceux qui possèdent des armes, soit les éléments incontrôlés de Séléka, soit ceux qui vivent dans la population de Bangui, de (les) restituer immédiatement”.
“Tous ceux qui tenteront de s’opposer à cette opération salvatrice de désarmement seront considérés purement et simplement comme des déstabilisateurs du régime et de la nation”, a pour sa part déclaré le ministre de la Sécurité publique, Josué Binoua.
Seuls les éléments du Séléka déjà cantonnés sur six sites identifiés de la capitale sont exemptés de cette opération.
© 2013 AFP

Zentralafrikanische Republik: 10 Jahre Gefängnis gefordert gegen ehemalige Seleka-Rebellen
Bangui (AFP) – 04.09.2013 17.34 Uhr
Die Staatsanwaltschaft in Bangui forderte Mittwoch,10- jährige Haftstrafen gegen zwanzig ehemalige Rebellen der Koalition Seleka, denen Gewalt und Plünderungen in der Hauptstadt der CAR vorgeworfen wird, berichtet ein Journalist von AFP .
“Ich fordere für sie 10 Jahre im Gefängnis und eine Geldstrafe von 400.000 CFA-Francs ( ca. 610 € )” für jeden , sagte Staatsanwalt Alain Tolmo .
Sie werden strafverfolgt wegen “Plündern und Schäden an Eigentum anderer , Unterschlagung, Taten gegen die Sicherheit und zum Aufheizen des Hasses gegenüber den Institutionen der Republik”, laut dem Hohen Gericht .
Der Prozess – der erste dieser Art – wurde am Freitag gestartet , und das Urteil soll bis zum 11. September fallen. Die 24 Angeklagten hatten auf nicht schuldig plädiert .
Am 20. August 2012 wurde eine Entwaffnungsaktion der Unterstützer des ehemaligen Präsidenten François Bozizé von Seleka in der Nachbarschaft Boy Rabé durhgeführt , mindestens 11 Menschen kamen dabei ums Leben , dreißig wurden verwundet, und die ganze Operation war von Plünderungen begleitet .
Die Angeklagten wurden nach diesen Ereignissen von anderen Kämpfern der Seleka verhaftet.
Letzte Woche ging die (regionale) Militärkraft des Zentralen Afrikas ( Misca ) in Position im Norden von Bangui , um Kämpfer der Seleka, die Terror verbreiten und sich weigern, in ihre Kasernen zurückzukehren, zu neutralisieren.
Übergangspräsident Michel Djotodia, der das Regime von François Bozizé am 24. März gestürzt hatte, startete Dienstag im Polizeipräsidium in Bangui die Entwaffnung der Seleka und Halter von illegalen Waffen.
Mr. Djotodia forderte “diejenigen, die Waffen besitzen, entweder unkontrollierte Elemente der Seleka oder diejenigen, die in der Bevölkerung von Bangui leben, auf, diese sofort zurückzugeben. ”
“All diejenigen, die sich der Entwaffnung zu widersetzen versuchen, werden als Destabilisateure des Regimes und der Nation in Betracht gezogen werden”, sagte seinerseits der Minister für Öffentliche Sicherheit, Joshua Binoua .
Nur die Elemente Seleka, die bereits an sechs identifizierten Standorten in der Hauptstadt stationiert sind, sind hiervon ausgenommen .
© 2013 AFP

Leave a Reply