ZENTRALAFRIKA: EU WILL NEUES SOMALIA VERMEIDEN – Centrafrique: l’UE veut éviter une "nouvelle Somalie"

Zentralafrika: Die EU will ein “neues Somalia” vermeiden
Bangui (AFP) – 11.07.2013 17.33 Uhr – von Jerome Rivet
Die Europäische Union sagte am Donnerstag, ihr Engagement für die Beihilfen an die Zentralafrikanische Republik (CAR) zu erhöhen, um dem Land zu vemeiden, schließlich in Chaos zu versinken und zu einem “neuen Somalia” zu werden, dies mehr als drei Monate nach der Machtübernahme in Bangui durch die ehemaligen Seleka-Rebellen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik

Centrafrique: l’UE veut éviter une “nouvelle Somalie”
bangui (AFP) – 11.07.2013 17:33 – Par Jérôme RIVET
L’Union européenne a affirmé jeudi sa détermination à accroître son aide à la Centrafrique pour éviter que le pays ne sombre définitivement dans le chaos et ne devienne “une nouvelle Somalie”, plus de trois mois après la prise de pouvoir à Bangui par l’ex-rébellion Séléka.
“La situation se détériore rapidement. Nous devons agir maintenant”, a averti la Commissaire européenne à l’Aide humanitaire, Kristalina Georgieva, en effectuant une visite à Bangui avec la sous-secrétaire générale de l’ONU, Valerie Amos.
Le Représentant spécial de l’ONU en Centrafrique, Babacar Gaye, a cependant conditionné mercredi toute aide internationale au nouveau régime centrafricain à une véritable lutte “contre l’impunité” dont bénéficient les combattants qui commettent des exactions contre la population.
En se rendant dans l’un des pays les plus pauvres et les plus troublés d’Afrique, les deux femmes ont voulu montrer que la Centrafrique n’était pas “une crise oubliée”, comme l’ont dénoncé mardi plusieurs ONG françaises en lançant un cri d’alarme sur les risques de catastrophe sanitaire dans le pays.
Mme Georgieva a néanmoins reconnu que l’attention de la communauté internationale était actuellement focalisée sur d’autres crises, en particulier la Syrie ou l’Egypte.
En Centrafrique, un pays qui a connu une succession de putschs et de troubles depuis son indépendance en 1960, “la crise était présente bien avant le coup d’Etat” de mars mais “les violences ont encore aggravé la situation”, a relevé Mme Georgieva.
Pour faire face à cette détérioration, elle a annoncé le déblocage de huit millions d’euros supplémentaires, portant à 20 millions l’aide d’urgence de l’UE à la Centrafrique depuis début 2013.
“L’UE est le principal bailleur de fonds en faveur de la Centrafrique, mais à l’évidence notre aide ne suffit pas. J’appelle les autres donateurs à agir afin d’éviter le risque que la Centrafrique ne devienne une nouvelle Somalie, où des groupes armés terrorisent la population”, a-t-elle ajouté devant la presse avant d’être reçue avec Mme Amos par le président de transition, Michel Djotodia.
L’UE évalue à au moins 206.000 le nombre de personnes déplacées dans le pays depuis décembre 2012 et à 55.000 le nombre de celles s’étant réfugiées dans les pays voisins.
Mais les ONG estiment que l’ensemble de la population, soit 4,6 millions de personnes, a été affectée depuis le début de la crise et que 1,6 million d’entre elles ont besoin d’une aide d’urgence (santé, nutrition, logement…).
“La difficulté est de parvenir à toucher les plus vulnérables, notamment les enfants, dans un pays grand comme la France mais avec une population de seulement le tiers de Paris”, a précisé Mme Georgieva.
Les ONG toujours présentes dans le pays dénoncent, sur la base de témoignages, le fait que les réserves de nourriture ont souvent été pillées, soit par des nomades, soit par des combattants du Séléka qui multiplient depuis mars les exactions (pillages, rackets, viols, meurtres).
Michel Djotodia a cependant affirmé, dans une allocution diffusée jeudi par la radio nationale, qu’il y avait “une amélioration significative sur le plan sécuritaire”. “Aujourd’hui, même les plus sceptiques reconnaissent les efforts que nous avons fournis (…) avec nos propres moyens”, a-t-il estimé, tout en dénonçant les “ennemis de la République”.
Si la situation semble se calmer dans la capitale, elle reste instable dans la plupart des régions où “l’administration n’existe pas”, selon un diplomate.
© 2013 AFP

Zentralafrika: Die EU will ein “neues Somalia” vermeiden
Bangui (AFP) – 11.07.2013 17.33 Uhr – von Jerome Rivet
Die Europäische Union sagte am Donnerstag, ihr Engagement für die Beihilfen an die Zentralafrikanische Republik (CAR) zu erhöhen, um dem Land zu vemeiden, schließlich in Chaos zu versinken und zu einem “neuen Somalia” zu werden, dies mehr als drei Monate nach der Machtübernahme in Bangui durch die ehemaligen Seleka-Rebellen.
“Die Situation verschlechtert sich rapide. Wir müssen jetzt handeln”, warnte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, bei einem Besuch in Bangui mit dem stellvertretenden Generalsekretär der Vereinten Nationen, Valerie Amos.
Der Sonderbeauftragte der UN in der CAR, Babacar Gaye, bedingte jedoch Mittwoch alle internationalen Hilfe für das neue Regime an einen echten Kampf “gegen die Straflosigkeit” von Veteranen, die Gräueltaten gegen die Bevölkerung ausgeübt hatten.
Durch den Besuch eines der ärmsten und am meisten gestörten Länder von Afrika, wollten die zwei Frauen zeigen, dass Zentralafrika nicht eine “vergessene Krise” sei, wie Dienstag seitens mehrerer französischer NGOs mit Warnung über die Risiken einer gesundheitlichen Katastrophe in dem Land angeprangert.
Georgieva hat dennoch anerkannt, dass die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft sich derzeit auf andere Krisen, vor allem Syrien und Ägypten, konzentriert.
In Zentralafrika, ein Land, das eine Reihe von Coups und Unruhen seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1960 erlebt hat, “war die Krise anwesend lange vor dem Putsch” im März, aber “die Gewalt hat die Situation noch verschlechtert”, sagte Ms. Georgieva.
Um der Ausuferung zu begegnen, hat sie die Freisetzung von acht Millionen Euro angekündigt, womit die EU-Nothilfe für dieCAR seit Anfang 2013 auf 20 Millionen wächst.
“Die EU ist der größte Geber für die CAR, aber offensichtlich ist unsere Hilfe nicht genug. Ich fordere andere Geber auf, zu handeln, um das Risiko des Werdens eines neuen Somalia zu vermeiden, wo bewaffnete Gruppen die Bevölkerung terrorisieren “, sagte sie bei einer Pressekonferenz.
Die EU schätzt auf mindestens 206.000 die Zahl der intern Vertriebenen Seit Dezember 2012, und auf 55.000 die Zahl derer, die in die Nachbarländer geflüchtet sind.
Aber NGOs schätzen, dass die gesamte Bevölkerung oder 4,6 Millionen Menschen in Mitleidenschaft gezogen wurde seit dem Beginn der Krise und dass 1,6 Millionen von ihnen in Notlage sind (Gesundheit, Ernährung, Wohnen …).
“Die Herausforderung ist, wie man die am meisten Gefährdeten erreichen kann, darunter auch Kinder, in einem Land groß wie Frankreich, aber mit einer Bevölkerung von nur ein Drittel von Paris”, sagte EU-Kommissarin Georgieva.
NGOs denunzieren immer noch in dem Land auf der Grundlage von Zeugenaussagen die Tatsache, dass Nahrungsmittelversorgung oft geplündert werden, entweder von Nomaden oder von den Kämpfern der Seleka, und dass seit März Missbräuche (Plünderung, Erpressung, Vergewaltigung , Mord) anstiegen.
Präsident Michel Djotodia jedoch sagte in einer Rede (vom nationalen Rundfunk gesendet Donnerstag), dass es “eine deutliche Verbesserung der Sicherheitslage” gäbe. “Heute erkennen auch die größten Skeptiker die Anstrengungen, die wir zur Verfügung gestellt haben (…) mit unseren eigenen Mitteln”, sagte er, während er “Feinde der Republik” denunzierte.
Wenn auch die Situation in der Hauptstadt ruhig scheint, bleibt sie doch instabil in den meisten Regionen, in denen “die Verwaltung nicht vorhanden ist”, sagte ein Diplomat.
© 2013 AFP

Leave a Reply