ZENTRALAFRIKA: EUROPA SCHICKT 1000 SOLDATEN und VIEL HUMANITÄRE HILFE – Centrafrique : l’UE enverra un millier de soldats supplémentaires

EU bereit zum Eingreifen in Zentralafrika
20.01.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
Zum ersten Mal seit mehreren Jahren schickt die EU wieder Soldaten in einen größeren Auslandseinsatz. Die EU-Außenminister gaben Grünes Licht für eine Militärmission in die Zentralafrikanische Republik. Die genaue Größe der Truppe ist noch unklar – nach Angaben von Diplomaten einigten sich die EU-Außenminister auf die Entsendung von bis zu 1000 Soldaten in das krisengeschüttelte Land.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE EUROPE in AFRIKANEWS ARCHIV

Centrafrique : l’UE enverra un millier de soldats supplémentaires

AFP – 20 janvier 2014 à 15h46
Les ministres européens des Affaires étrangères ont approuvé lundi le lancement d’une opération militaire de l’Union européenne en Centrafrique. Du côté de la communauté internationale, un plan d’aide de près de 365 millions d’euros a été annoncé.

Un jeune combattant anti-Balaka à Bangui le 18 janvier 2014
Junger Anti-Balaka-Kämpfer in Bangui, Zentralafrika
Un jeune combattant anti-Balaka à Bangui le 18 janvier 2014
afp.com – Eric Feferberg

L’Union européenne a donné son feu vert ce lundi, à l’envoi d’un contingent d’un millier d’hommes en Centrafrique, d’ici la fin février. Les ministres des Affaires étrangères de l’UE ont validé ce plan d’aide aux 1.600 soldats français et 4.500 hommes de la force de l’ONU (la Misca) déjà présents sur place. Toutefois, la mise en œuvre de ce déploiement est encore en discussion. Il s’agit de la première opération militaire d’importance organisée par l’UE depuis six ans et la mission Atalanta dans le golfe d’Aden, sur les côtes somaliennes.
Cette décision est cependant suspendue au feu vert de l’ONU, le conseil de sécurité des Nations Unies devra en effet valider la mission avec un mandat officiel. La force européenne sera basée dans les environs de la capitale, Bangui et autour de la zone de l’aéroport. L’Estonie, la Lituanie, la Slovénie, la Finlande, la Belgique, la Pologne et la Suède font partie des pays à s’être engagés à envoyer des troupes. 1.500 hommes supplémentaires devraient aussi rejoindre Bangui, mais au sein de la force de l’ONU. 
Une aide financière de 365 millions d’euros
En dehors des soldats, la communauté internationale s’est engagée à débloquer près de 500 millions de dollars pour venir en aide à la République centrafricaine en 2014. Le ministre français du Développement, Pascal Canfin, a expliqué à l’AFP que “les 496 millions de dollars (365 millions d’euros) vont couvrir 90% des besoins humanitaires pour 2014” et “100% du plan d’urgence des trois premiers mois”.
Jusqu’à présent, aucun pays n’a formellement annoncé qu’il était disposé à déployer des soldats, à l’exception de l’Estonie, prête à en envoyer jusqu’à 55. Déjà engagée avec 1.600 hommes sur le terrain, la France a proposé d’être la “nation-cadre” de la mission et devrait donc y participer au niveau de l’état-major et des effectifs. A son arrivée à la réunion, le ministre belge des Affaires étrangères, Didier Reynders, a réaffirmé que son pays, qui apporte déjà un soutien logistique, était “prêt à faire plus, dans un cadre européen”.

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

EU bereit zum Eingreifen in Zentralafrika
20.01.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
Zum ersten Mal seit mehreren Jahren schickt die EU wieder Soldaten in einen größeren Auslandseinsatz. Die EU-Außenminister gaben Grünes Licht für eine Militärmission in die Zentralafrikanische Republik. Die genaue Größe der Truppe ist noch unklar – nach Angaben von Diplomaten einigten sich die EU-Außenminister auf die Entsendung von bis zu 1000 Soldaten in das krisengeschüttelte Land.
Die EU-Truppe soll französische Soldaten und die afrikanische Eingreiftruppe MISCA unterstützen, die bereits vor Ort sind. Der Einsatz soll sich auf eine Sicherung der Lage um die Hauptstadt Bangui konzentrieren und dort Schutz der Bevölkerung und humanitäre Hilfe ermöglichen, wie die EU-Außenminister erklärten. Der Einsatz solle “bis zu sechs Monate” dauern. Die EU hofft, die Aufgabe dann an die Afrikanische Union oder die Vereinten Nationen abzugeben. Ein UN-Mandat ist noch erforderlich, die Mission soll in einigen Wochen beginnen.
Steinmeier spricht von “Überbrückungsmission”
Die Lage in Zentralafrika bereitet der EU große Sorge: Befürchtet werden Massaker zwischen Muslimen und Christen, Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht. “Wir stehen vor einer politischen und humanitären Notlage”, sagte der schwedische Außenminister Carl Bildt. “Wir müssen ganz eindeutig handeln.”
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einer “europäischen Überbrückungsmission”. Deutschland wird sich an der EU-Mission voraussichtlich nicht mit Soldaten, aber mit Lufttransporten beteiligen. Medienberichten zufolge könnten deutsche Flugzeuge nicht nur in angrenzenden Staaten, sondern auch in der Hauptstadt Bangui landen.
Steinmeier nannte keine Details, machte aber deutlich, dass die Bundesregierung Frankreich auf dem afrikanischen Kontinent vor allem in Mali weiter unterstützen will. Dort beteiligt sich die Bundeswehr an der EU-Mission zur Ausbildung der Sicherheitskräfte.
500 Millionen Dollar Nothilfe
Außer auf ein militärisches Eingreifen setzt die EU auch auf humanitäre Hilfe für das arme Land. Bei einer zeitgleich zu den Außenministern in Brüssel tagenden Geberkonferenz sagte die internationale Gemeinschaft zu, in diesem Jahr fast 500 Millionen Dollar für das Land zu geben. “Die Zentralafrikaner ertragen eine große humanitäre Tragödie, und ihr Leiden ist wirklich fürchterlich”, sagte die EU-Kommissarin für internationale Hilfe, Kristalina Georgieva.
In Bangui wurde derweil die bisherige Bürgermeisterin Catherine Samba-Panza vom Parlament zur Übergangspräsidentin gewählt. Samba-Panza forderte nach ihrer Wahl alle Konfliktparteien auf, die Waffen niederzulegen. Das Leiden der Menschen in dem monatelangen Konflikt müsse ein Ende haben, sagte sie.

Leave a Reply