ZENTRALAFRIKA: PARLAMENTSWAHLEN OHNE OPPOSITION STATTGEFUNDEN – La Centrafrique a voté pour des législatives boycottées par l’opposition

Zentralafrikanische Republik: die von der Opposition boykottierten Parlamentswahlen haben stattgefunden
Bangui (AFP) – 27/03/2011 20.26
Die Zentralafrikaner gingen zu den Urnen am Sonntag für die Wahl ihrer Stellvertreter in der zweiten Runde der Parlamentswahlen, deren Ausgang lässt wenig Zweifel, weil die Opposition die Abstimmung boykottiert hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Centrafrique a voté pour des législatives boycottées par l’opposition
BANGUI (AFP) – 27.03.2011 20:26
Les Centrafricains se sont rendus aux urnes dimanche pour élire leurs députés au second tour d’élections législatives dont l’issue laisse peu de doute, l’opposition boycottant le scrutin.
3.800 bureaux de vote étaient ouverts pour permettre d’élire 69 des 105 députés. 35 sièges ont été pourvus au premier tour, le 23 janvier, dont 26 pour le seul parti Kwa Na Kwa (KNK, le travail rien que le travail) du président François Bozizé.
Ce dernier, arrivé au pouvoir par un coup d’Etat en 2003, élu en 2005, a été réélu avec 64,37% des voix dès le premier tour regroupant présidentielle et législatives.
Huit sièges ont été obtenus par des indépendants, dont cinq sont proches de M. Bozizé, et un seul par l’opposition.
Par ailleurs, une circonscription devait revoter à Birao (nord) et les résultats d’une autre à Boganda (sud), où les bulletins ont été dépouillés tardivement, ne sont pas connus.
Les opérations de vote qui devaient débuter dimanche à O6H00 locales, ont commencé avec du retard dans la capitale, à constaté un journaliste de l’AFP, où durant la journée les longues files d’attentes visibles lors du premier tour des élections de janvier étaient inexistantes cette fois.
Selon le rapporteur général de la Commission électorale indépendante (CEI) Rigobert Vondo, elles avaient pris fin sur l’ensemble du territoire vers 17H30 locales après les 10H00 d’ouverture continue réglementaires et se sont déroulées sans qu'”aucun incident grave” ne soit signalé.
“Nous sommes satisfaits de la participation du peuple centrafricain à ce second tour”, a-t-il déclaré, signalant que “s’agissant du taux de participation il est encore trop tôt pour avancer un quelconque chiffre mais je précise que c’est un deuxième tour des législatives, pas de la présidentielle”.
“Si les citoyens ne votent pas, ils doivent s’attendre à ce que leurs droits ne soient pas défendus et tant pis pour eux”, a déclaré Freddy Mouakaouada, un électeur à l’école Saint Paul, à Bangui.
“J’ai voté au premier tour, mais je suis parvenu à la conclusion que les résultats ont été bien loin de la réalité”, a de son côté estimé Jean-Marc Tembé, cadre banguissois de 41 ans, ajoutant qu’il avait refusé de voter lors de ce second tour “parce que voter c’est légitimer un parlement monocolore”.
L’opposant Martin Ziguélé (3e à la présidentielle avec 6,80%) a quant à lui jugé dimanche qu’il y avait “peu d’engouement des électeurs”. Il y a vu le signe que le boycott auquel appelait l’opposition avait été “suivi”.
M. Ziguélé (2001-2003) est membre de la plate-forme de l’opposition, le Front pour l’annulation et la reprise des élections (Fare-2011) qui regroupe trois des quatre candidats malheureux à la présidentielle, dont l’ex-président Patassé (2e, avec 21,41%).
Le Fare a appelé au boycott du scrutin de dimanche et refuse de reconnaître les résultats des élections de janvier, accusant le pouvoir de fraude.
M. Ziguélé avait estimé que “l’objectif de Bozizé est d’obtenir une majorité absolue avec des gens de sa famille pour faire sauter le verrou constitutionnel des deux mandats (du président). Il a besoin d’une majorité des deux tiers”.
“L’appel de l’opposition au boycott du 2e tour des législatives, n’a eu aucun effet sur le scrutin. Le vote s’est déroulé normalement, sans incident grave et c’est pour le gouvernement un motif de grande satisfaction”, a affirmé le porte-parole du gouvernement Fidèle Ngouandjika, jugeant que l’affluence “ne pouvait pas être la même” qu’au premier tour notamment parce que les électeurs choisissaient alors en même temps leur président.
Les résultats devraient être connus dans les huit jours et la Cour constitutionnelle a quinze jours pour les valider ou non.
L’instabilité politique a empêché le pays, pourtant riche en matières premières (uranium, diamants, bois, or) de se développer.
© 2011 AFP

Zentralafrikanische Republik: die von der Opposition boykottierten Parlamentswahlen haben stattgefunden
Bangui (AFP) – 27/03/2011 20.26
Zentralafrikaner gingen zu den Urnen am Sonntag für die Wahl ihrer Stellvertreter in der zweiten Runde der Parlamentswahlen, deren Ausgang lässt wenig Zweifel, weil die Opposition die Abstimmung boykottiert hat.
3.800 Wahllokale waren geöffnet für die Wahl der restlichen 69 von 105 Abgeordneten. 35 Plätze waren in der ersten Runde, 23. Januar, vergeben, darunter einzig 26 für die Partei Kwa Na Kwa (KNK Arbeit nur Arbeit) von Präsident François Bozizé.
Letzterer, der die Macht durch einen Staatsstreich im Jahr 2003 ergriff und im Jahr 2005 gewählt wurde, wurde mit 64,37% der Stimmen im ersten Wahlgang der kombinierten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wiedergewählt.
Acht Sitze wurden von Unabhängigen, von denen fünf in der Nähe Bozize sind, und einer von der Opposition gewonnen.
Außerdem muss ein Wahlbezirk noch einmal abstimmen in Birao (Norden) und die Ergebnisse eines anderen zu Boganda (Süden), wo Stimmzettel spät wurden gezählt, sind nicht bekannt.
Voting Operationen, geplant am Sonntag um O6H00 zu starten, begannen mit der Verzögerung in der Hauptstadt, so ein Journalist der AFP, die im Laufe des Tages in der ersten Runde der Wahlen im Januar sichtbaren langen Warteschlangen fehlen diesmal.
Nach Ansicht des Berichterstatters von der Unabhängigen Wahlkommission (IEC) Rigobert Vondo “keine ernsthaften Zwischenfall” ist gemeldet.
“Wir sind mit der Teilnahme des zentralafrikanischen Volkes in dieser zweiten Runde sehr zufrieden”, sagte er und bemerkte, dass “im Hinblick auf die Beteiligungsquote ist es noch zu früh, um Zahlen zu machen, aber ich erklärte, dass es eine zweite Runde der Legislativwahl ist, nicht der Präsidentschaftwahl. ”
“Wenn die Menschen nicht wählen, sie sollten erwarten, dass ihre Rechte nicht verteidigt werden und das ist schlecht für sie”, sagte Freddy Mouakaouada, ein Wähler bei der Saint Paul, Bangui.
“Ich habe in der ersten Runde gewählt, aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Ergebnisse weit von der Realität waren”, für seinen Teil sagte Jean-Marc Tembe, Bangui, 41 Jahre, fügte hinzu, dass er sich weigerte in der zweiten Runde zu stimmen, “weil wählen heisst, ein einfarbiges Parlament zu legitimieren.”
Der Gegner Martin Ziguele (3. bei den Präsidentschaftswahlen mit 6,80%) mittlerweile Sonntag sagte, dass es “wenig Begeisterung der Wähler gab.” Er sah ein Zeichen, dass der Boykott der Opposition “befolgt wurde.”.
Herr Ziguele (2001-2003) ist Mitglied der Plattform der Opposition, die ‘Front für die Löschung und die Wiederaufnahme der Wahlen (Fare-2011)’, welche drei der vier erfolglosen Präsidentschaftskandidaten umfasst, dabei Ehemaliger Präsident Patassé (2. mit 21,41%).
Fare hat zu einem Boykott der Wahl am Sonntag aufgerufen und weigert sich, die Ergebnisse der Wahlen im Januar anzuerkennen, beschuldigte die Regierung des Betrugs.
Herr Ziguélé ist der Auffassung, dass “das Ziel Bozize’s das Erreichen der absoluten Mehrheit mit Menschen aus seiner Familie ist, zum Brechen der konstitutionellen Sperre der zwei Amtszeiten (der Präsident) ist. Er braucht dafür eine Zweidrittelmehrheit” .
“Der Aufruf der Opposition zum Boykott der zweiten Runde der Legislative hatte keinen Einfluss auf die Wahl. Die Abstimmung verlief ohne schwerwiegende Zwischenfall und es ist für die Regierung eine Quelle großer Zufriedenheit” , sagte Regierungssprecher Ngouandjika.
Die Ergebnisse sollten innerhalb einer Woche bekannt sein und das Verfassungsgericht hat 15 Tage zu bestätigen oder nicht.
Politische Instabilität hat das Land, so reich an Rohstoffen (Uran, Diamanten, Holz, Gold), sich zu entwickeln verhindert.
© 2011 AFP

Leave a Reply