ZENTRALAFRIKA: (Part II) : REBELLEN CONTRA BOZIZE-REGIME, VERHANDLUNGEN, NEWS, HINTERGRUNDREPORTAGEN – Centrafrique: pouvoir et rebelles réunis pour négocier, Bozizé refuse de partir, chronologie 2-11 janvier + 5 reportages

=> PART I : ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK: NEUE REBELLENGEWALT – La Centrafrique replonge dans la violence, le Tchad à la rescousse

LAST NEWS
Zentralafrika: eine Vereinbarung zur Beendigung der Krise in Libreville unterzeichnet
Libreville (AFP) – 2013.11.01 03.45
Eine Vereinbarung, um die Krise zu beenden, inklusive Waffenstillstand, des Verbleibs von Präsident François Bozizé an der Macht, und der Bildung einer Übergangsregierung der nationalen Einheit wurde am Freitag in Libreville von den kriegführenden Parteien unterzeichnet.
© 2013 AFP

Centrafrique: un accord de sortie de crise signé à Libreville
LIBREVILLE (AFP) – 11.01.2013 15:45
Un accord de sortie de crise en Centrafrique prévoyant un cessez-le-feu, le maintien du président François Bozizé au pouvoir et la formation d’un gouvernement de transition d’union nationale a été signé vendredi à Libreville par les belligérants, a constaté l’AFP.
© 2013 AFP

POLITISCHE CHRONIK 2. – 11. JANUAR

Zentralafrikanische Republik: die afrikanische multinationale Truppe warnt die Rebellen
Bangui (AFP) – 02.01.2013 11.01

General Jean-Félix Akaga, Kommandeur der Multinationalen Truppe Zentralafrikas (FOMAC), in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz, warnte am Mittwoch die Rebellion vor Versuchen, die Stadt Damara einzunehmen, letzte Hürde 75 km von Bangui, wo die FOMAC steht.
© 2013 AFP
Zentralafrikanische Republik: Die Rebellion unterbricht ihren Vormarsch und stimmt Verhandlungen zu
Bangui (AFP) – 02.01.2013 16:13

Die zentralafrikanischen Rebellen stehen der afrikanischen Truppe gegenüber, die fest entschlossen ist sie am Marsch auf Bangui zu hindern, und kündigten am Mittwoch an, dass sie ihren Vormarsch auf die Hauptstadt stoppen und Friedensgespräche mit der Regierung akzeptieren würden.
© 2013 AFP
Zentralafrikanische Republik: Bozizé nimmt die Armee in die Hand, die Rebellen wollen verhandeln
Bangui (AFP) – 02.01.2013 21:06

Präsident François Bozizé hat am Montag in der militärischen Hierarchie aufgeräumt, indem er seinen Sohn aus dem Verteidigungsministerium entließ und selbst die Armee in die Hand nahm, die nicht im Feld nicht in der Lage ist sich dem Vormarsch der Rebellen zu widersetzen, die seinen Abschied von der Macht fordern.
© 2013 AFP
Zentralafrikanische Republik: Die Rebellen nehmen vor den Verhandlungen zwei neue Städte ein
Bangui (AFP) – 05.01.2013 15:24

Die zentralafrikanische Rebellen-Allianz Seleka, die Mitte Dezember eine Offensive begannen und den Rücktritt des Präsidenten François Bozizé fordern, nahmen zwei neue Städte ein: Alindao und Kouango im Zentrum.
© 2013 AFP
Zentralafrikanische Republik: der Aufbruch der Delegationen zu den Gesprächen verzögert
Bangui (AFP) – 06.01.2013 18:05

Die Ankunft der Delegationen der Rebellen, der Regierung und der Opposition in Libreville für Friedensgespräche ist auf Montag verschoben worden, während in Bangui Präsident François Bozizé die Unterstützung von einem großen Kontingent südafrikanischer Truppen erhalten hat .
© 2013 AFP
Zentralafrikanische Republik: Machthaber und Rebellen zu Verhandlungen versammelt, Bozizé weigert sich zurückzutreten
Libreville (AFP) – 2013.01.08 20.00

Präsident François Bozizé hat am Dienstag klar gesagt, er würde seinen Rücktritt nicht verhandeln, den die Rebellion fordert. Eine Delegation befindet sich in Libreville zu Gesprächen mit der Regierung und der Opposition unter der Schirmherrschaft der Länder Zentralafrikas.
© 2013 AFP
Central: Beginn entscheidender Gespräche, die Rebellen fordern den IStGH für Bozizé
Libreville (AFP) – 09.01.2013 18:20

Die zentralfrikanischen Rebellen begannen am Mittwoch in Libreville virulent Verhandlungen mit der Regierung, und sie fordern nicht nur den Rücktritt von Präsident François Bozizé, sondern auch, dass er vor den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) gebracht wird.
© 2013 AFP
CAR: Gespräche entblocken sich, Waffenstillstand vereinbart für 7 Tage
Libreville (AFP) – 2013.01.10 20.32

Die schwierigen Verhandlungen in Libreville schienen sich Donnerstag Abend zu lockern mit der Ankündigung der Rebellion Seleka, man einigte sich auf eine vorübergehende Waffenruhe von einer Woche mit dem Regime von Präsident François Bozizé, dessen Rücktritt die Rebellen nun nicht mehr fordern.
© 2013 AFP

5 HINTERGRUND- ODER SOZIALREPORTAGEN

1. Zentralafrikanische Republik: Widersprüchliches aus Bangui über die anti-französische Stimmung
Bangui (AFP) – 31.12.2012 11:07 – Von Patrick FORT
Das Regime von Präsident François Bozizé, der Sonntag um ein Treffen mit Präsident François Hollande bat, verhält sich seit dem Beginn der Krise widersprüchlich über die anti-französische Stimmung in der Bevölkerung, die über die ehemalige Kolonialmacht geteilter Meinung ist.
2. Zentralafrikanische Republik: die Rebellion verursacht Angst und Hunger auf dem Sambo Markt
Bangui (AFP) – 29.12.2012 09:35 – Von Patrick FORT
“Wir können nicht richtig essen. Maniok ist teuer geworden, alles ist teurer geworden”, klagt Angèle Bodero, eine Händlerin auf dem Sambomarkt, dem größten von Bangui, wo die Bedrohung durch die Rebellen einen drastischen Einflussauf die Nahrungsmittelpreise hatte.
3. In Bangui errichten die “Patrioten” von Bozizé Straßensperren
Bangui (AFP) – 02.01.2013 09:31 – Von Patrick FORT
“Unser Motto ist Vaterland oder Tod. Wir werden siegen”, ruft ein Jugendlicher aus dem nördlichen Bangui. Es ist einer der vielen “Patrioten”, die auf den Aufruf von Präsident François Bozizé hin ab Einbruch der Nacht Straßensperren in der zentralafrikanischen Hauptstadt errichten, um jegliches Eindringen der Rebellen zu verhindern.

4. Zentralafrikanische Republik: Damara, von ihren Bewohnern verlassene Geisterstadt
DAMARA (AFP) – 02.01.2013 19:12 – Von Patrick FORT
Damara, an der “roten Linie” 75 km nördlich von Bangui, die die Rebellion nicht überschreiten darf, die Zentrale sieht aus wie eine Geisterstadt, nachdem die meisten ihrer Bewohner aus Furcht vor Gräueltaten der Rebellen in den Busch flohen, ebenso wie vor den tschadischen Soldaten, die sie eigentlich schützen sollen.
5. In Bangui leben die Muslime, mit den Rebellen in Verbindung gebracht, in Angst
Bangui (AFP) – 05.01.2013 11:03 – Von Patrick FORT
“Wir haben Angst vor Macheten und Kokoras (Bogen / Pfeile auf Sango)”, sagt Suleiman Ali, ein Muslim, der gerade vom Freitagsgebet in der zentralen Moschee in Bangui kommt, weil die Polizei und “Patrioten” regelmäßig Muslime angreifen, die sie mit den Rebellen in Verbindung bringen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER IN DER ZWEITEN HÄLFTE

Une femme vend des produits maraîchers le 28 décembre 2012 sur un marché de Bangui1er ARTICLE SUR CINQ: Centrafrique: le chaud-froid de Bangui sur le sentiment anti-français
BANGUI (AFP) – 31.12.2012 11:07 – Par Patrick FORT
Le régime du président centrafricain François Bozizé qui a demandé dimanche à rencontrer le président François Hollande souffle depuis le début de la crise le chaud et le froid sur le sentiment anti-français d’une population partagée sur l’ancienne puissance coloniale.

Des femmes font leurs courses dans un marché de Bangui le 28 décembre 2012
Auf einem Markt in Bangui
Sur un marché de Bangui le 28 décembre 2012
Fotos (c) AFP – by Sia Kambou


CHRONIQUE POLITIQUE 2 AU 11 JANVIER

Centrafrique: la force multinationale africaine met en garde les rebelles
BANGUI (AFP) – 02.01.2013 11:01

Le général Jean-Félix Akaga, commandant de la Force multinationale d’Afrique centrale (Fomac) déployée en Centrafrique, a mis en garde mercredi la rébellion centrafricaine contre toute tentative de prendre la ville de Damara, dernier verrou à 75 km de Bangui où est positionnée la Fomac.
© 2013 AFP
Centrafrique: la rébellion suspend sa progression et accepte de négocier
BANGUI (AFP) – 02.01.2013 16:13 –

Les rebelles centrafricains, confrontés à la force africaine déterminée à les empêcher de marcher sur Bangui, ont annoncé mercredi qu’ils stoppaient leur avancée vers la capitale et acceptaient des pourparlers de paix avec le gouvernement centrafricain.
© 2013 AFP
Centrafrique: Bozizé reprend en main l’armée, la rébellion accepte de négocier
BANGUI (AFP) – 02.01.2013 21:06

Le président centrafricain François Bozizé a fait le ménage dans la haute hiérarchie militaire mercredi, limogeant son fils du ministère de la Défense pour reprendre lui-même en main l’armée, incapable de résister sur le terrain à l’avancée des rebelles qui exigent son départ du pouvoir.
© 2013 AFP
Centrafrique: les rebelles prennent deux nouvelles villes avant les négociations
BANGUI (AFP) – 05.01.2013 15:24

L’alliance centrafricaine rebelle Séléka, qui a commencé une offensive mi-décembre et demande le départ du président François Bozizé, a pris deux nouvelles villes, Alindao et Kouango dans le centre.
© 2013 AFP
Centrafrique: le départ des délégations pour les pourparlers retardé
BANGUI (AFP) – 06.01.2013 18:05

L’arrivée à Libreville des délégations des rebelles, du pouvoir et de l’opposition centrafricains pour des négociations de paix a été retardée à lundi, tandis qu’à Bangui le président François Bozizé a reçu le renfort d’un important contingent de soldats sud-africains.
© 2013 AFP
Centrafrique: pouvoir et rebelles réunis pour négocier, Bozizé refuse de partir
LIBREVILLE (AFP) – 08.01.2013 20:00

Le président centrafricain François Bozizé a clairement affirmé mardi qu’il ne négocierait pas son départ, réclamé par la rébellion dont une délégation se trouve à Libreville pour des pourparlers avec le pouvoir et l’opposition, sous l’égide des pays d’Afrique centrale.
© 2013 AFP
Centrafrique: début de pourparlers cruciaux, les rebelles exigent la CPI pour Bozizé
LIBREVILLE (AFP) – 09.01.2013 18:20

La rébellion centrafricaine a entamé de façon virulente les négociations avec le pouvoir mercredi à Libreville, en exigeant non seulement le départ du président François Bozizé mais aussi qu’il soit traduit devant la Cour pénale internationale (CPI).
© 2013 AFP
Centrafrique: les pourparlers se débloquent, accord pour un cessez-le-feu de 7 jours
LIBREVILLE (AFP) – 10.01.2013 20:32

Les difficiles pourparlers centrafricains de Libreville semblaient se débloquer jeudi soir avec l’annonce par la rébellion du Séléka de son accord pour un cessez-le feu provisoire d’une semaine avec le régime du président François Bozizé dont elle n’exige plus le départ.
© 2013 AFP

Le sentiment anti-tricolore a connu une brusque montée symbolisée par le caillassage de l’ambassade de France à Bangui le 26 décembre. Aujourd’hui, de nombreux Centrafricains et même des membres de forces de l’ordre ou de l’administration ont une attitude ouvertement hostile, voire menaçante contre les “Blancs”. Ils ne comprennent pas la non intervention de la France voire la jugent responsable de la situation.
Beaucoup de Centrafricains restent toutefois francophiles comme Ulrich Maglos, éleveur, qui estime: “Tout le monde est content de la France mais on voudrait qu’elle intervienne pour nous protéger”
Depuis le début de la crise, M. Bozizé tente d’obtenir une intervention française pour stopper l’alliance rebelle Séleka, qui menace Bangui et son pouvoir après avoir pris plusieurs villes au nord de la capitale.
S’étant vu opposer une fin de non-recevoir sans appel, il a soufflé sur des braises savamment entretenues ces dernières années. Le régime a souvent reproché à la France de l’empêcher d’exploiter son sous-sol, notamment depuis la suspension de l’exploitation de la mine d’uranium de Bakouma en 2011, estime un journaliste centrafricain.
Les jets de pierre sur l’ambassade sont survenus 15 jours après le début de l’offensive rebelle Séléka dans le nord, deux jours après la prise de Bambari, considérée comme une place forte. “L’idée était de susciter une intervention française”, analyse-t-il.
“Avant, il n’y avait pas ce sentiment. Les gens ont été instrumentalisés par le pouvoir qui ne comprend pas que la France n’intervienne pas comme par le passé”, estime un ressortissant français proche du dossier.
“Il n’y a pas de sentiment anti-français”, s’énerve le principal opposant centrafricain Martin Ziguélé. “Nous n’avons aucun intérêt ni à court ou long terme à développer un sentiment anti français, américain ou occidental”.
“Il y a une manipulation. On dit: +La France veut prendre, l’or, les diamants, l’uranium+ et ça marche”, analyse un opposant sous couvert de l’anonymat.
Depuis, le président Bozizé a fait machine arrière, s’excusant auprès de Paris et demandant dimanche de manière humble à rencontrer M. Hollande. Des hauts fonctionnaires multiplient aussi les propos apaisants à l’égard de la France.
Le ministre de l’Administration territoriale José Binoua, qui a la double nationalité centrafricaine et française, s’insurge des accusations de manipulation. “Le président s’est étonné de la passivité de la France mais de là à dire que c’est le gouvernement qui pousse…”.
Pour lui, la récente poussée anti-française est due au porte-parole du Séléka, Eric Neris Massi, beau-fils du créateur d’une des factions de la rébellion Charles Massi, donné pour mort par sa famille.
“Eric Neris, qui se donne le nom de Massi, de nationalité française, ne jouit pas de la nationalité centrafricaine”, lance M. Binoua. “Pour la population centrafricaine, un Français comme Eric Neris se mêle de l’affaire d’un pays qui ne le regarde pas”.
M. Binoua nuance l’importance à accorder aux derniers développements: “le sentiment anti-francais est récurrent dans tous les pays colonisés. Dès que ça va mal, on se tourne vers le papa ou la maman qui s’appelle France”.
“C’est instinctif: la France, c’est l’ennemie, l’amie, c’est la maman le papa”, pense-t-il, 34 ans après le renversement avec l’aide de la France du plus célèbre des Centrafricains, +l’empereur+ Jean-Bedel Bokassa, qui appelait le général de Gaulle +papa+.
© 2012 AFP

2.Centrafrique: la rébellion provoque peur et faim au marché Sambo
BANGUI (AFP) – 29.12.2012 09:35 – Par Patrick FORT
“On ne mange plus convenablement. Le manioc est devenu cher, tout est devenu plus cher”, se plaint Angèle Bodero, une commerçante du marché Sambo, le plus grand Bangui où la menace rebelle a fait flamber les prix des denrées alimentaires.
L’alliance rebelle Séléka, qui menace de renverser le régime du président François Bozizé, a lancé une offensive le 10 décembre au nord du pays. Depuis elle a pris plusieurs villes stratégiques se rapprochant chaque plus de Bangui. Cette crise pèse sur la vie des Centrafricains qui figuraient déjà parmi les plus pauvres de la planète.
Pagne délavée et usée pour couvrant ses jambes, gouttelettes de sueur à son front, Angèle, assise sur un tabouret de quelques centimètre à peine, vend des condiments. Ses trois bassines -noire, rouge, vert- sont posées à même le sol.
Elle vit avec entre 1500 f CFA et 2000 F CFA par jour (2,20 à 3 euros). “Avec le même argent, on achète moins”, souligne-t-elle, expliquant que la vie n’était déjà pas facile avant…
Avec la rébellion, “les déplacements (hors de Bangui) sont difficiles. Donc, l’approvisonnement est plus difficile. Certains font de la surenchère”, explique-t-elle.
A la faim s’ajoute désormais la peur: “J’ai peur comme tout le monde. Si les rebelles arrivent où est-ce que je peux aller?”, s’interroge-t-elle.
Des milliers de personnes se faufilent dans tous les sens entre échoppes, vendeurs à la sauvette, tables ou bidons sur lesquels sont posées des marchandises allant des gousses d’ail aux claquettes, du manioc aux pyramides d’oeufs frais, du savon sous toutes ses formes aux bidons d’huile… Les voitures, dont des centaines de taxis jaunes qui chargent clients et grossistes et détaillants, se fraient difficilement un passage dans ce marche de plusieurs kilomètres carré.
Le manioc, l’aliment de base des Centrafricains, a augmenté de près de 50% le sachet calibré passant de 13.000 F CFA à 18.000 FCFA (19,80 euros à 27,40 euros). Ce sachet nourrit une famille entre 15 jours et un mois. L’huile de palme, autre aliment de base, est passée de 15.000 à 17.000 (22,8 euros à 25,9). Le célèbre gombo, un des condiments vendus par Angèle de 500 FCFA (76 centimes euros) à 750 (1,15 euros)…
“Il y a un impact réel du mouvement rebelle sur nos vies. Tu as une somme pour la nourriture mais la réalité est là, tu achète moins et tu mange moins”, explique une cultivatrice, femme d’un militaire retraitée qui n’a pas touché sa solde depuis six mois. “On tient par la grâce de Dieu”, admet-elle.
Le mari de Clarice Nafé est malade et ne travaille plus. Privée de moyens, elle vit grâce à “la solidarité de la famille et de membres de son église”, admet-elle. “Les prix montent. C’est un combat quotidien. C’est de la souffrance. Mes trois enfants ne mangent plus normalement. Il ne faut pas que le pays s’enlise dans le conflit sinon ce sera encore plus dur”, raconte-t-elle, estimant: “Bozizé a été élu (lors d’un scrutin contesté en 2011) que peuvent faire les rebelles de plus que lui?”
Un peu plus loin, Jean Gueré, visage creusé par les rides, tente de vendre des tamis à farine qu’il fabrique lui-même au prix de 250 l’unité. Il affirme vivre avec environ 50.000 f cfa par mois environ (75 euros) mais craint des jours encore plus difficiles. “Quand les gens ont moins d’argent, ils n’achètent que la nourriture. C’est la priorité. Pas mes tamis. Aujourd’hui c’est la crise. C’est dur”.
“Il faut la paix pour qu’on puisse travailler et s’en sortir”, affirme-t-il.
Euphrasie Ngotanga vend des produits maraîchers. “Le concombre a augmenté. La tomate surtout… Les gens l’achètent moins. Ils ne viennent plus. C’est la galère pour tout le monde”, affirme-t-elle. “Si je parviens à tout écouler, je peux m’occuper de ma famille mais si je n’écoule pas tout, ce sera difficile”.
“J’ai peur que les rebelles arrivent. On ne va pas vendre des produits s’il n’y pas pas la paix, lance-t-elle “Et alors comment donnera-t-on à manger à nos enfants?”.
© 2012 AFP

3. A Bangui, les “patriotes” de Bozizé élèvent des barrages
BANGUI (AFP) – 02.01.2013 09:31 – Par Patrick FORT
“Notre devise, c’est la patrie ou la mort. Nous vaincrons”, crie un jeune du nord de Bangui. Il est un des des nombreux “patriotes” qui, à l’appel du président François Bozizé, élèvent dès la nuit tombée des barrages dans la capitale centrafricaine pour prévenir toute incursion rebelle.
Dans le 4e arrondissement, fief du président, situé sur la route du Nord occupé par la coalition rebelle du Séléka, ces patriotes âgés entre 20 et 40 ans et qui témoignent tous sous couvert de l’anonymat affirment travailler pour la patrie.
En quelques semaines d’offensive, les rebelles sont parvenus à 160 km de Bangui et ont menacé de prendre la capitale. Même si le front s’est stabilisé grace notamment à l’arrivée de renforts d’une force régionale et de soldats français, la ville reste sous tension.
“Dans le contexte actuel, c’est une cause nationale. La rébellion occupe toute la superficie du territoire. On ne peut pas demander à l’armée et la gendarmerie de sécuriser les quartiers”, explique un jeune, à la musculature impressionnante, vêtu d’un maillot Michael Jordan.
L’après-midi, ce quartier très pauvre de maisons en terre rouge aux toits de tôle ou de paille semble mener une vie paisible. Mais sur les routes de terre, on aperçoit des pneus, des piquets et des grosses pierres pour les barrages de la nuit.
“On fait ca pour déceler les rebelles qui entrent par les collines”, raconte un jeune.
“Il semble que les motos taxis font partie des pièces maîtresses de la circulation des munitions et des armes. Les motos taxis circulent librement sur les petites voies sans contrôle. Avec ces contrôles, nous sommes rassurés”, dit l’un.
Selon un responsable de la sécurité, lors des prises des villes du nord d’où ils ont lancé leur offensive le 10 décembre, les rebelles ont infiltré des éléments par groupes de deux ou trois dans les agglomérations avant de passer à l’attaque.
Le principal opposant centrafricain, l’ancien Premier ministre Martin Ziguélé, condamne ce recours à des “forces supplétives” et estime “qu’on bascule dans le non-Etat”. Un habitant du quartier juge aussi que ces barrages servent surtout à intimider les opposants.
“Vivre la peur au ventre”
Les méthodes de contrôle sont assez sommaires.
“On demande les papiers, on vérifie si la personne parle sango ou français. S’il ne les parle pas, c’est automatiquement un suspect et on l’emmène à la gendarmerie”. Langue nationale, le sango n’est pas parlé par les populations du Nord, région à dominante musulmane d’où sont originaires la majorité des rebelles, et les habitants de Bangui les considèrent comme des étrangers .
Un habitant du quartier confie “vivre la peur au ventre”.
Un autre assure qu’on a distribué des “machettes aux désoeuvrés” et que les jeunes rackettent et enlèvent de nombreux musulmans soupçonnés d’être complices des rebelles. Dans la nuit de lundi à mardi, un jeune musulman interpellé par ces milices a tenté de s’échapper et a été abattu par des militaires.
Les “patriotes” se défendent toutefois de traquer les musulmans.
“Il n’y a pas de chasse aux musulmans, ce sont les rebelles qui disent ça pour influencer la communauté internationale”, répond l’un d’eux. “On fouille les caisses pour que des gens ne puissent pas rentrer avec des armes”, explique un autre. “On en a attrapé un”, se réjouit un “patriote”. “C’était un cireur de chaussures. Dans son bac, il y avait des munitions”.
Les jeunes “patriotes” font aussi des patrouilles de jour et de nuit dans les ruelles.
“Dans notre quartier, on nous a informés qu’un homme faisait partie du groupe rebelle dans la brousse. On a cassé et on a brûlé sa maison il y a quatre jours”, raconte un des hommes du barrage. De nombreux témoignages affirment qu’aux barrages les jeunes sont armés de machettes et de “kokoras” (arcs et flèches en sango). Et leur coordination s’appelle justement Coalition citoyenne opposée aux rebelles armés: Cocora.
Les “patriotes” réfutent en bloc les accusations. “On n’a pas d’armes, on n’est pas des militaires”, assure l’un. “Nous sommes unis et nous sommes nombreux. Notre force, c’est le groupe”. Tous assurent que leur action est légale. “On le fait à l’amiable, sans agressivité”, dit l’un. Pour ces “bénévoles”, dont beaucoup sont au chômage, “le prix (la récompense), c’est la paix”.
© 2013 AFP

4. Centrafrique: Damara, ville fantôme abandonnée par ses habitants
DAMARA (AFP) – 02.01.2013 19:12 – Par Patrick FORT
Damara, “la ligne rouge” à 75 kilomètres au nord de Bangui que ne doit pas franchir la rébellion centrafricaine, ressemble à une ville fantôme, la plupart de ses habitants ayant fui en brousse par crainte des exactions des rebelles comme des soldats tchadiens censés les protéger.
Les 400 militaires venus du Tchad, ainsi que les 360 soldats gabonais, camerounais et congolais dont le déploiement est prévu prochainement dans la zone, doivent former un cordon d’interposition entre les rebelles et l’armée centrafricaine.
Mais “on a peur des soldats tchadiens comme des rebelles” centrafricains, affirme un vendeur de cigarettes de 26 ans, Anicet Dimanche. “Ils volent, ils mangent ce qui est à nous. Ils veulent des femmes”.
“Ils m’ont volé deux cartouches”, ajoute le jeune père promenant sur ses épaules son fils de 18 mois. Sa femme est restée en brousse.
La plupart des maisons – plutôt des cases au toit de tôle ou de paille et au sol en terre – sont vides. Parfois, un cadenas facile à briser barre la porte.
Officiellement peuplée de 38.000 habitants, Damara ressemble plutôt à un village. Elle a été abandonnée par ses habitants il y a six jours, au moment de l’annonce de l’arrivée des rebelles de la coalition du Séléka. Mais quelques uns reviennent chaque jour en ville pour prendre des nouvelles.
“Si ça continue, la forêt va être jonchée de cadavres. On dort dehors, sans médicaments. Pour manger, on déterre des ignames”, raconte un cultivateur d’une trentaine d’années, Philippe Pakati. “Nous vivons dehors comme nos ancêtres, comme des animaux. On est parti en ne prenant que de quoi dormir, des assiettes, une marmite et de quoi déterrer” les tubercules utilisées pour l’alimentation, explique-t-il.
L’homme accorde toutefois un peu de crédit aux soldats tchadiens: “Pour le moment, ils achètent les cabris et les poulets pour manger. Si on voit qu’ils nous respectent, on reviendra”, dit-il.
Damara est le dernier verrou sur la route de la capitale Bangui pour les rebelles, qui ont conquis en trois semaines la majeure partie de la Centrafrique. Actuellement les rebelles sont à Sibut, un peu de 100 km plus au nord.
Le commandant de la force africaine d’interposition, le général Jean-Félix Akaga, les a averti mercredi que toute avancée vers Damara serait considérée comme “une déclaration de guerre”.
De son côté, le général tchadien Abdoulaye Issaka Sawa se veut rassurant envers les Centrafricains: “Nous sommes là pour les sécuriser. Nous respectons les lois militaires et nous sommes de bons croyants (musulmans). On ne s’en prend jamais aux populations”, assure-t-il à l’AFP, à Damara.
Ce qui ne convainc pas de nombreux habitants. “On a mis nos femmes à l’abri. Quand ils s’en iront, on ira les chercher”, dit Auguste Monjou, pêcheur dans les eaux d’une rivière longeant la ville.
Au bord de la route, une femme porte un enfant dans le dos, un ballot sur la tête. Veuve depuis un an, elle vient de parcourir une dizaine de kilomètres à pied depuis son village voisin, accompagnée d’une vieille femme et de trois autres enfants âgés de 4 à 8 ans. Des gens lui ont dit avoir vu des rebelles. “J’ai eu peur. J’ai préféré partir. J’ai de la famille à Bangui”, dit-elle.
Elle transporte “du linge, quelques affaires et un sac de manioc”, espère bénéficier d’un transport en voiture sur la route sans avoir d’argent pour payer. En attendant, elle marche avec sa famille, sous une chaleur accablante.
Un collégien de Damarra, Saint-Emile Dengue Dengue, s’attend à ne pas aller à l’école durant plusieurs jours, parce que “la majorité des enseignants ont fui”.
Augustine Yassipo, cultivatrice et mère de 12 enfants, est l’une des rares femmes visibles dans la ville. Elle vend des galettes de poisson à 100 francs CFA (15 centimes d’euros) et préfère ne pas s’approcher des Tchadiens: “S’ils les voient, ils prendront tout sans payer. Je vais essayer de les vendre aux FACA (forces armées centrafricaines). Eux, ils ne violent pas”, assure-t-elle.
L’armée centrafricaine, défaite après chaque accrochage avec les rebelles, est présente à proximité.
“Plus ça se prolonge, plus nous avons peur. Cela fait six jours qu’on dort dehors par terre, sans rien. Nous, on veut la paix”, ajoute Augustine. Avant le coucher du soleil, elle s’en ira rejoindre sa famille et passer une nouvelle nuit en brousse.
© 2013 AFP

5. A Bangui, les musulmans, assimilés aux rebelles, vivent dans la peur
BANGUI (AFP) – 05.01.2013 11:03 – Par Patrick FORT
“Nous avons peur des machettes et des Kokoras (arc/flèches en sango)” affirme Souleman Ali, un musulman à la sortie de la prière du vendredi à la mosquée centrale de Bangui, alors que des forces de l’ordre et des “patriotes” s’en prennent régulièrement aux musulmans qu’ils assimilent aux rebelles.
“Un jeune a été tué. Il était innocent. La rébellion ce n’est pas notre faute. Je suis né ici”, poursuit ce boucher d’une trentaine d’années.
Dans la nuit de lundi à mardi, un musulman a été tué par les forces de l’ordre, provoquant un début d’émeute et le lynchage mortel d’un policier par une communauté excédée par le “harcèlement” dont elle s’estime l’objet.
Environ 15% de la population centrafricaine est musulmane. Si la plus grande partie est concentrée dans le nord du pays aux frontières du Tchad et du Soudan, il en existe une importante communauté à Bangui, mais il n’y a pas de chiffres officiels.
Le pouvoir a accusé à de nombreuses reprises l’alliance rebelle Séléka, qui a gelé son offensive à 160 km au nord de Bangui, d’être composée majoritairement de musulmans ne parlant pas le Sango (la langue centrafricaine).
“On nous arrête aux barrages. Nous sommes Centrafricains et pourtant on nous considère comme des étrangers. Nous voulons la paix, qu’on nous laisse tranquille”, s’exclame un jeune, sous couvert de l’anonymat.
“Même quand nous avons nos papiers, on a peur. Aux barrages, ils ont des machettes. Ils nous arrêtent plus de dix fois par jour. On n’ose plus se promener”, ajoute un autre.
“On demande à Dieu de nous ramener la paix”
n commerçant plus âgé précise : “Je suis Centrafricain, mon grand-père est arrivé ici avant les colons, avant l’indépendance. Mon père est né ici, je suis né ici… Les rebelles, c’est un problème pour nous! Les musulmans, on demande la paix. La rébellion ce n’est pas bon pour le commerce, le business”.
L’imam Saliou Ndiaye reconnaît que “quelques personnes malintentionnées peuvent accuser à tort ou à travers” mais tient un discours apaisant: “Nous avons toujours vécu en symbiose avec les autres communautés”.
“Les musulmans ne sont pas avec les rebelles même si parmi eux il y a certainement des musulmans puisque la Centrafrique est composée de musulmans, catholiques, protestants et autres religions”, explique-t-il.
“Les musulmans sont très présents dans l’économie et si le pays ne marche pas les musulmans souffrent. Ce n’est pas seulement la communauté musulmane qui souffre, c’est tout le pays. Quand une balle siffle, elle ne ne choisit pas un musulman ou un non-musulman”, rappelle-t-il.
“Depuis deux semaines et le début de l’affaire (le 21 décembre), tous les après-midis on lit le Coran à la mosquée centrale et on demande à Dieu de nous ramener la paix. On veut la paix et ce qui amène la paix, c’est le dialogue. On a toujours prié pour qu’il y ait la paix entre les rebelles et les autorités”, conclut-il.
A l’université, les étudiants tchadiens –de toutes les confessions–, eux aussi assimilés aux rebelles, affirment également subir de mauvais traitements.
Raymond Ngakoutou Naguetbe, président des 560 étudiants tchadiens en République centrafricaine, se plaint “du problème sécuritaire”. “Un jeune a été pris en otage par deux militaires, il lui ont pris un sac de riz et des haricots, il a été tabassé”, explique-t-il.
“Beaucoup d’étudiants ne parlent pas Sango et quand tu ne parles pas Sango tu es assimilé aux rebelles, et comme l’université n’a pas délivré de cartes d’étudiants… Ils ne peuvent plus sortir. Ceux qui sont terrés chez eux n’ont rien à manger”, assure-t-il.
© 2013 AFP

Un homme vend des oignons sur un marché de Bangui le 28 décembre 2012Un patriote le 1e janvier 2013 devant un barrage à BanguiFouille d'une voiture par un patriote le le janvier 2013 à BanguiSoldats de la FOMAC près de Damara en Centrafrique, le 2 janvier 2013Un musulman lit le Coran devant la mosquée centrale de Bangui le 4 janvier 2013
Auf einem Markt in Bangui
Ein “Patriot”
“Patriot”, Autodurchsuchung
FOMAC-Soldaten bei Damara, CAR
Die zentrale Moschee in Bangui
Sur un marché de Bangui le 28 décembre 2012
Un “patriote” le 1e janvier 2013 devant un barrage à Bangui
Fouille d’une voiture par un “patriote” le le janvier 2013 à Bangui
Soldats de la FOMAC près de Damara en Centrafrique, le 2 janvier 2013
Un musulman lit le Coran devant la mosquée centrale de Bangui le 4 janvier 2013
Fotos (c) AFP – by Sia Kambou

1. Zentralafrikanische Republik: Widersprüchliches aus Bangui über die anti-französische Stimmung
Bangui (AFP) – 31.12.2012 11:07 – Von Patrick FORT
Das Regime von Präsident François Bozizé, der Sonntag um ein Treffen mit Präsident François Hollande bat, verhält sich seit dem Beginn der Krise widersprüchlich über die anti-französische Stimmung in der Bevölkerung, die über die ehemalige Kolonialmacht geteilter Meinung ist.
Das gegen die Tricolore gerichtete Gefühl erlebte einen plötzlichen Anstieg, als die französische Botschaft in Bangui am 26. Dezember mit Steinen beworfen wurde. Heute zeigen viele Bürger des Landes und sogar Mitglieder der Polizei oder der Verwaltung eine offen feindselige, ja bedrohliche Haltung gegen die “Weißen”. Sie verstehen die Nicht-Intervention von Frankreich nicht oder sehen es sogar als verantwortlich für die Situation an.
Viele Zentralafrikaner bleiben jedoch frankreichfreundlich wie Ulrich Maglos, Viehzüchter, der glaubt: “alle sind zufrieden mit Frankreich, aber man möchte, dass es eingreift, um uns zu schützen.”
Seit dem Beginn der Krise versucht Herr Bozizé Frankreich zur Intervention zu bewegen, um die Rebellen-Koalition Séleka, die nach der Einnahme mehrerer Städte nördlich der Hauptstadt jetzt Bangui bedroht, zu stoppen.
Nachdem er sich einem abschlägigen Bescheid gegenüber sah, blies er in die in den letzten Jahren sorgfältig gehegte Glut. Das Regime hat oft Frankreich vorgeworfen, es an der Ausbeutung seiner Bodenschätze zu hindern, vor allem seit die Uranmine Bakouma nicht mehr bewirtschaftet wurde im Jahr 2011, meint ein zentralafrikanischer Journalist.
Die Steinwürfe auf die Botschaft fanden 15 Tage nach Beginn der Offensive der Seleka-Rebellen im Norden statt, zwei Tage nach der Einnahme von Bambari, das als eine Festung betrachtet wurde. “Die Idee war, eine französische Intervention auszulösen”, analysiert er.
“Früher gab es dieses Gefühl nicht. Die Menschen sind durch die Machthaber, die nicht verstehen, dass Frankreich nicht wie in der Vergangenheit eingreift, manipuliert worden”, sagte ein französischer Bürger, der mit der Angelegenheit vertraut war.
“Es gibt keine anti-französische Stimmung,” regt sich der wichtigste Oppositionelle Martin Ziguélé auf. “Wir haben kein Interesse daran, kurz- oder langfristig eine anti französische, anti-amerikanische oder anti-westliche Stimmung zu entwickeln.”
“Es ist eine Manipulation. Es wird gesagt: ‘Frankreich will das Gold, die Diamanten, das Uran nehmen’, und es funktioniert”, analysiert ein Oppositioneller unter dem Deckmantel der Anonymität.
Seitdem hat Präsident Bozizé den Rückwärtsgang eingelegt und entschuldigte sich bei Paris und bat am Sonntag demütig um ein Treffen mit Herrn Hollande. Hohe Beamte verdoppelten auch beruhigende Worte in Richtung Frankreich.
Der Minister für territoriale Verwaltung Binoua José, der sowohl die französische als auch die zentralafrikanische Staatsangehörigkeit besitzt, protestierte gegen den Vorwurf der Manipulation. “Der Präsident wurde von der Passivität Frankreichs überrascht, aber dann zu sagen, dass es die Regierung ist, die drängelt… “.
Für ihn ist der jüngste anti-französische Schub dem Seleka-Sprecher Eric Neris Massi zuzurechnen, Stiefsohn des Gründers einer der Rebellengruppen Charles Massi, von seiner Familie für tot erklärt.
“Eric Neris, der sich den Namen Massi gibt, französischer Staatsangehöriger, erfreut sich nicht der zentralafrikanischen Nationalität,” sagte Herr Binoua. “Für die zentralafrikanische Bevölkerung mischt sich ein Franzose wie Eric Neris in die Angelegenheiten eines Landes ein, die ihn nichts angehen.”
Herr Binoua nuanciert die Bedeutung, die den letzten Entwicklungen beigemessen wird: “Die anti-französische Stimmung kommt in allen Kolonien vor. Sobald die Dinge schief gehen, wenden wir uns dem Vater oder der Mutter zu, die Frankreich heißt”.
“Es ist instinktiv: Frankreich, das ist der Feind, der Freund, das ist die Mama, der Papa,” denkt er, 34 Jahre nach dem Sturz des berühmtesten Zentralafrikaners, des “Kaisers” Jean-Bedel Bokassa, mit Hilfe Frankreichs, der de Gaulle “Papa” nannte.
© 2012 AFP

2. Zentralafrikanische Republik: die Rebellion verursacht Angst und Hunger auf dem Sambo Markt
Bangui (AFP) – 29.12.2012 09:35 – Von Patrick FORT
“Wir können nicht richtig essen. Maniok ist teuer geworden, alles ist teurer geworden”, klagt Angèle Bodero, eine Händlerin auf dem Sambomarkt, dem größten von Bangui, wo die Bedrohung durch die Rebellen einen drastischen Einflussauf die Nahrungsmittelpreise hatte.
Die Rebellen-Koalition Seleka, die das Regime von Präsident François Bozizé zu stürzen droht, hat am 10. Dezember eine Offensive im Norden des Landes gestartet. Seitdem hat sie mehrere strategische Orte eingenommen und nähert sich jedes Mal mehr Bangui. Diese Krise belastet das Leben der Zentralafrikaner, die bereits zu den Ärmsten des Planeten zählten.
Aus verwaschenem Stoff, bedeckt das Tuch ihre Beine, Tröpfchen Schweiß auf der Stirn, verkauft Angèle, auf einem nur ein paar Zentimeter hohen Hocker sitzend, Gewürze. Ihre drei Schüsseln, schwarz, rot, grün, stehen auf dem Boden.
Sie lebt von zwischen 1500 und 2000 f CFA pro Tag (2,20 bis 3 €). “Mit dem gleichen Geld kann man weniger kaufen”, sagt sie und erklärt, dass das Leben schon vorher schwer genug war.
Wegen der Rebellion “sind die Reisen (außerhalb Bangui) schwierig. Daher ist die Belieferung schwieriger. Einige unterbieten sich gegenseitig”, erklärt sie.
Zum Hunger kommt nun die Angst: “Ich habe Angst wie jeder andere. Wenn die Rebellen kommen, wohin kann ich dann gehen?” fragt sie sich.
Tausende von Menschen schlängeln sich in allen Richtungen zwischen Ständen durch, illegale Straßenhändler, Tischchen oder Fässer, auf denen Waren liegen von Knoblauchzehen bis Sandalen, von Maniok bis zu Pyramiden frischer Eier, von Seife in allen Formen bis zu Ölkanistern … Die Autos, darunter Hunderte von gelben Taxis, die Kunden und Großhändler und Einzelhändler einladen, bahnen sich mit Schwierigkeiten ihren Weg durch diesen Markt von mehreren Quadratkilometern.
Maniok, das Grundnahrungsmittel der Zentralafrikaner, ist um fast 50% teurer geworden: der übliche Beutel stieg von 13.000 FCFA auf 18.000 FCFA (von 19,80 Euro auf 27,40 €). Dieser Beutel ernährt eine Familie zwischen 15 Tagen und einem Monat. Palmöl, ein anderes Grundnahrungsmittel, stieg von 15.000 auf 17.000 FCFA (von 22,80 auf 25,90 Euro). Der berühmte Gombo (Okra), eine von Angèle verkaufte Zutat von 500 FCFA (76 Cent) auf 750 (1,15 €) …
“Da ist wirklich ein Einfluss der Rebellenbewegung auf unser Leben. Du hast einen Betrag fürs Essen, aber die Realität ist, du kaufst weniger und du isst weniger”, erklärt eine Bäuerin, Frau eines pensionierten Militärs, der seit sechs Monaten seinen Sold nicht mehr bekommen hat. “Man hält durch mit der Gnade Gottes”, gesteht sie.
Der Ehemann von Clarice Nafe ist krank und arbeitet nicht mehr. Mittellos, kann sie durch “die Solidarität der Familie und Mitglieder seiner Kirche” leben, gesteht sie. “Der Preise steigen. Es ist ein täglicher Kampf. Es ist Leid. Meine drei Kinder können nicht mehr normal essen. Das Land darf sich nicht in den Konflikt verstricken, sonst wird es noch härter,” sagt sie und meint: “Bozizé wurde gewählt (in einer angefochtenen Wahl im Jahr 2011), was können die Rebellen mehr als er?”
Ein bisschen weiter versucht Jean Gueré, mit faltigem Gesicht, Mehlsiebe zu verkaufen, die er selbst herstellt zu 250 FCFA das Stück (40 Cent). Er sagt, er lebt mit rund 50.000 FCFA pro Monat (75 Euro), aber fürchtet noch schwierigere Tage. “Wenn die Leute weniger Geld haben, kaufen sie nur noch Lebensmittel. Das ist die Priorität. Nicht meine Siebe. Jetzt haben wir die Krise. Es ist hart.”
“Wir brauchen Frieden, damit wir arbeiten können und damit fertig werden”, sagt er.
Euphrasia Ngotanga verkauft Gemüseprodukte. “Die Gurke ist gestiegen. Besonders Tomaten … Die Leute kaufen weniger. Sie kommen nicht mehr. Es ist eine Schinderei für alle”, sagt sie. “Wenn ich alles verkaufen kann, kann ich mich um meine Familie kümmern, aber wenn ich nicht alles verkaufe, wird es schwierig.”
“Ich habe Angst, dass die Rebellen kommen. Wir werden nicht verkaufen, wenn es keinen Frieden gibt, sagt sie. “Und wie sollen wir dann unsere Kinder ernähren?”
© 2012 AFP

3. In Bangui errichten die “Patrioten” von Bozizé Straßensperren
Bangui (AFP) – 02.01.2013 09:31 – Von Patrick FORT
“Unser Motto ist Vaterland oder Tod. Wir werden siegen”, ruft ein Jugendlicher aus dem nördlichen Bangui. Es ist einer der vielen “Patrioten”, die auf den Aufruf von Präsident François Bozizé hin ab Einbruch der Nacht Straßensperren in der zentralafrikanischen Hauptstadt errichten, um jegliches Eindringen der Rebellen zu verhindern.
Im 4. Bezirk, eine Hochburg des Präsidenten auf der durch die Rebellen-Koalition Seleka besetzten Nordroute, bezeugen diese Patrioten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren und alle unter der Bedingung der Anonymität, dass sie für ihr Land agieren.
Innerhalb weniger Wochen der Offensive kamen die Rebellen 160 km vor Bangui an und drohten, die Hauptstadt zu nehmen. Auch wenn die Front insbesondere dank der Ankunft von Verstärkungen einer regionalen Kraft und französischer Soldaten stabilisiert ist, bleibt die Stadt erregt.
“Im aktuellen Kontext ist es eine nationale Sache. Die Rebellion nimmt die gesamte Fläche. Die Armee und die Polizei können Sie nicht fragen für eine sichere Nachbarschaft”, sagte ein Junge mit beeindruckender Muskulatur in einem Michael Jordan Trikot.
Am Nachmittag scheint dieser sehr arme Stadtteil aus Lehmhütten mit roten Dächern aus Wellblech oder Stroh ein friedliches Leben zu führen. Aber auf unbefestigten Straßen sehen wir Reifen, Stöcke und große Steine für Sperren in der Nacht.
“Es scheint, dass die Motorrad-Taxis zu den Eckpfeilern der Bewegung von Munition und Waffen gehören. Motorrad Taxis zirkulieren frei auf den kleinen Wegen ohne Kontrolle. Mit diesen Sperren, wir sind beruhigt,” sagte einer.
Nach einem Sicherheits-Beamten haben die Rebellen in den nördlichen Städten, wo sie starteten ihre Offensive am 10. Dezember, Elemente in Gruppen von zwei oder drei Mann in die städtischen Gebiete infiltriert, bevor sie zu dem Angriff übergingen.
Centralafrikas Hauptoppositioneller, der ehemalige Ministerpräsident Martin Ziguele, verurteilt diese Verwendung von “Hilfstruppen” und glaubt, “dass wir damit ins nicht-staatliche schwappen.” Ein Anwohner meint auch, dass diese Sperren in erster Linie da sind, um Oppositionelle einzuschüchtern.
“Leben in der Angst”
Die Control-Methoden sind recht einfach.
“Wir fordern die Papiere, wir überprüfen, ob die Person spricht Französisch oder Sango. Wenn er nicht spricht, wird er automatisch verdächtigt und landet bei bei der Polizei.” Landessprache ist Sango und wird nicht von den Menschen des Nordens gesprochen, einer überwiegend muslimischen Region, wo die Mehrheit von den Rebellen herkommt und die die Einwohner von Bangui als Ausländer ansehen.
Ein Anwohner sagte, “wir leben in Angst”.
Ein weiterer gewährleistet, dass “Macheten an Besitzlose” verteilt wurden, und dass Jugendliche viele Muslime, die man Als Komplizen der Rebellen vermutet, drangsalieren und entführen. In der Nacht von Montag auf Dienstag versuchte ein muslimischer Jugendlicher, der von der Miliz festgenommen worden war, zu entkommen und wurde vom Militär erschossen.
“Patrioten” dementioeren Jagd auf die Muslime.
“Es gibt keine Jagd auf Muslime. Die Rebellen sagen das, um die internationale Gemeinschaft zu beeinflussen”, antwortete einer von ihnen. “Wir durchsuchen die Kisten, dass die Menschen nicht mit Waffen heimkommen”, sagte ein anderer. “Wir fingen einen”, begrüßt ein “Patriot”. “Es war ein Schuhputzer. Er hatte Munition.”
Junge “Patrioten” machen auch Patrouillen Tag und Nacht in den Straßen.
“In unserer Nachbarschaft wurden wir informiert, dass ein Mann Teil der Rebellengruppe im Busch war. Wir zertrümmerten und verbrannten sein Haus vor vier Tagen”, sagte einer der Männer der Straßensperre. Viele Leute sagen, dass diese Jugendlichen mit Macheten und “Kokoras” (Bögen und Pfeile in Sango) bewaffnet sind.
Die “Patrioten” bestreiten die Vorwürfe rundum. “Wir haben keine Waffen, wir sind nicht das Militär,” sagt einer. “Wir sind vereint und wir sind viele. Unsere Stärke ist die Gruppe.” Sie meinen, dass alle ihre Aktionen legal sind. “Wir machen es freundlich, ohne Aggressivität”, sagte einer. Für diese “Freiwilligen”, von denen viele arbeitslos sind, “der Preis (Belohnung) ist Frieden.”
© 2013 AFP

4. Zentralafrikanische Republik: Damara, von ihren Bewohnern verlassene Geisterstadt
DAMARA (AFP) – 02.01.2013 19:12 – Von Patrick FORT
Damara, an der “roten Linie” 75 km nördlich von Bangui, die die Rebellion nicht überschreiten darf, die Zentrale sieht aus wie eine Geisterstadt, nachdem die meisten ihrer Bewohner aus Furcht vor Gräueltaten der Rebellen in den Busch flohen, ebenso wie vor den tschadischen Soldaten, die sie eigentlich schützen sollen.
Die 400 Soldaten aus dem Tschad, sowie 360 ​​Soldaten aus Gabun, Kamerun und Kongo, deren Einsatz wird bald in der Gegend erwartet wird, sollen eine Trennungslinie zwischen den Rebellen und der regulären Armee bilden.
Aber “wir haben Angst vor den tschadischen Soldaten genau wie vor den Rebellen”, sagt ein Zigarettenverkäufer (26), Anicet Dimanche. “Sie stehlen, sie essen, was uns gehört. Sie wollen Frauen.”
“Sie haben mir zwei Stangen gestohlen”, sagt der junge Vater, der seinen Sohn von 18 Monaten auf seinen Schultern trägt. Seine Frau blieb im Busch.
Die meisten Häuser – eher Hütten mit Dächern aus Wellblech oder Stroh und mit dem Fußboden aus Lehm – sind leer. Manchmal verschließt noch ein einfach aufzubrechendes Vorhängeschloss die Tür.
Offiziell bewohnt von 38.000 Einwohnern, sieht Damara mehr wie ein Dorf aus. Die Stadt wurde von ihren Bewohnern vor sechs Tagen aufgegeben, zum Zeitpunkt der Ankündigung der Ankunft der Rebellen-Koalition Seleka. Aber einige kommen jeden Tag zurück, um Neuigkeiten einzuholen.
“Wenn das so weitergeht, wird der Wald mit Leichen übersät sein. Wir schlafen draußen, ohne Medikamente. Um etwas zu essen zu haben, graben wir nach Yams”, erzählt ein Landwirt, etwa 30 Jahre, Philippe Pakati. “Wir leben draußen wie unsere Vorfahren,wie Tiere. Als wir fortgingen, nahmen wir nur wenig mit, zum Schlafen, Teller, einen Topf und was zum Graben” für die Knollen, von denen wir uns ernähren, sagt er.
Der Mann gesteht den tschadischen Soldaten gleichwohl ein wenig Ansehen zu: “Momentan kaufen sie die Ziegen und Hühner, die sie essen. Wenn wir sehen, dass sie uns respektieren, kommen wir wieder”, sagt er.
Damara ist die letzte Hürde auf der Straße in die Hauptstadt Bangui für die Rebellen, die in 3 Wochen den größeren Teil der Zentralafrikanischen Republik erobert haben. Derzeit stehen die Rebellen bei Sibut, rund 100 km weiter nördlich.
Der Kommandeur der African Standby Force, General Jean-Félix Akaga, hat sie am Mittwoch davor gewarnt, dass jeder Vormarsch in Richtung Damara als “eine Kriegserklärung” betrachtet würde.
Seinerseits gibt sich der tschadische General Abdoulaye Issaka Sawa um beruhigend gegenüber den Zentralafrikanern: “Wir sind hier, um sie zu sichern. Wir respektieren die militärischen Gesetze und wir sind gute Gläubige (Muslime). Wir greifen nie die Bevölkerung an”, sagte er AFP in Damara.
Das überzeugt nicht viele Menschen. “Wir haben unsere Frauen in Sicherheit gebracht. Wenn sie weggehen, werden wir sie holen”, sagt Auguste Monjou, Fischer in den Gewässern des Flusses am Rande der Stadt.
Am Rande der Straße trägt eine Frau ein Kind auf dem Rücken, und ein Bündel auf dem Kopf. Seit einem Jahr Witwe, hat sie soeben zehn Kilometer von dem Nachbardorf zu Fuß zurückgelegt, von einer alten Frau und drei Kindern im Alter von 4 bis 8 Jahren begleitet. Man sagte ihr, dass man Rebellen gesehen hatte. “Ich hatte Angst. Ich zog es vor wegzugehen. Ich habe Familie in Bangui,” sagt sie.
Sie trägt “Wäsche, einige Sachen und einen Sack Maniok” und hofft, von einem Fahrzeug auf dem Weg umsonst mitgenommen zu werden. In der Zwischenzeit marschiert sie mit ihrer Familie unter glühender Hitze.
Ein Schuljunge aus Damara, Saint-Emile Dengue Dengue, sagt, es ist nicht zu erwarten, dass er bald wieder in die Schule geht, weil “die meisten Lehrer geflohen sind.”
Augustine Yassipo, Bäuerin und Mutter von 12 Kindern, ist eine der wenigen Frauen in der Stadt. Sie verkauft Fischpfannkuchen zu 100 CFA-Francs (15 Cent) und zieht es vor, weg zu bleiben von den Tschadern: “Wenn sie sie sehen, nehmen sie alles ohne zu bezahlen. Ich werde versuchen, sie an die FACA (Bewaffnete zentralafrikanische Kräfte) zu verkaufen. Die klauen nicht”, sagt sie.
Die FACA, nach jedem Scharmützel mit den Rebellen besiegt, hält sich in der Nähe auf.
“Je länger es dauert, desto mehr fürchten wir uns.Schon seit sechs Tagen schlafen wir draußen, auf dem Boden. Wir wollen einfach Frieden”, sagt Augustine. Vor Sonnenuntergang wird sie zu ihrer Familie gehen und eine weitere Nacht im Busch verbringen.
© 2013 AFP

5. In Bangui leben die Muslime, mit den Rebellen in Verbindung gebracht, in Angst
Bangui (AFP) – 05.01.2013 11:03 – Von Patrick FORT
“Wir haben Angst vor Macheten und Kokoras (Bogen / Pfeile auf Sango)”, sagt Suleiman Ali, ein Muslim, der gerade vom Freitagsgebet in der zentralen Moschee in Bangui kommt, weil die Polizei und “Patrioten” regelmäßig Muslime angreifen, die sie mit den Rebellen in Verbindung bringen.
“Ein junger Mann wurde getötet. Er war unschuldig. Die Rebellion ist nicht unsere Schuld. Ich bin hier geboren”, sagt dieser Metzger im Alter von dreißig Jahren.
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein Muslim von der Polizei getötet, was den Beginn eines Aufruhrs und den Lynchtod eines Polizisten durch eine Gemeinschaft provozierte, zur Verzweiflung gebracht von der “Bedrängung”, der sie sich ausgesetzt fühlt.
Etwa 15% der Bevölkerung ist muslimisch. Wenn auch die Mehrheit im Norden des Landes an der Grenze zum Tschad und zum Sudan konzentriert ist, gibt es doch eine große Gemeinde in Bangui, aber es gibt keine offiziellen Zahlen.
Die Machthaber haben wiederholt der Rebellen-Koalition Seleka, die ihre Offensive 160 km nördlich von Bangui einfror, vorgeworfen, dass sie überwiegend aus Muslimen besteht, die nicht Sango (die zentralafrikanische Sprache) sprechen.
“Wir werden an Straßensperren angehalten. Wir sind Bürger der Zentralafrikanischen Republik, und doch betrachtet man uns als Ausländer. Wir wollen Frieden, lasst uns in Ruhe”, ruft ein junger Mann aus, unter dem Deckmantel der Anonymität.
“Selbst wenn wir unsere Papiere dabei haben, haben wir Angst. An den Straßensperren haben sie Macheten. Sie halten uns mehr als zehn Mal pro Tag an. Wir wagen es nicht mehr, herumzulaufen”, fügt ein anderer hinzu.
“Wir bitten Gott, uns Frieden zu bringen.”
Ein älterer Händler verdeutlicht:. “Ich bin Zentralfrikaner, mein Großvater kam vor den Kolonialisten hierher, vor der Unabhängigkeit. Mein Vater wurde hier geboren, ich wurde hier geboren … Die Rebellen, das ist ein Problem für uns! Die Muslime fordern den Frieden. Die Rebellion ist nicht gut für den Handel, fürs Geschäft. ”
Imam Saliou Ndiaye räumt ein, dass “einige böse gesinnte Menschen können unbedacht beschuldigen”, aber dann sagt er beruhigender: “Wir haben immer in Harmonie mit anderen Gemeinschaften gelebt.”
“Die Muslime sind nicht für die Rebellen, auch wenn es unter ihnen sicherlich Muslime gibt, denn Zentralafrika besteht aus Muslimen, Katholiken, Protestanten und anderen Religionen”, sagt er.
“Die Muslime sind sehr präsent in der Wirtschaft und wenn es im Land nicht läuft, leiden die Muslime. Es ist nicht nur die muslimische Gemeinschaft die leidet, es ist das ganze Land. Wenn eine Kugel pfeift, wählt sie nicht einen Muslim oder Nicht-Muslim”, erinnert er.
“Seit zwei Wochen, und dem Beginn der Sache (dem 21. Dezember), lesen wir jeden Nachmittag den Koran in der Zentralmoschee und bitten Gott darum, den Frieden zu bringen. Wir wollen den Frieden, und was den Frieden bringt, ist der Dialog. Wir haben immer dafür gebetet, dass es Frieden zwischen den Rebellen und den Behörden gibt”, schließt er.
An der Universität, bestätigen die tschadischen Studenten – aller Glaubensrichtungen – die auch so behandelt werden wie Rebellen, dass sie auch schlechter Behandlung ausgesetzt sind.
Raymond Ngakoutou Naguetbe, Führer der 560 tschadischen Studenten in der Zentralafrikanischen Republik, beklagt “das Sicherheitsproblem.” “Ein junger Mann wurde von zwei Soldaten als Geisel genommen, sie haben ihm einen Sack Reis und Bohnen abgenommen, er ist niedergeschlagen worden”, sagt er.
“Viele Studenten sprechen kein Sango und wenn du kein Sango sprichst, wirst du wie ein Rebell behandelt, und da die Universität keine Studentenausweise ausgestellt hat… Sie können nicht mehr rausgehen. Die, die bei sich zuhause sitzen, haben nichts zu essen”, sagt er.
© 2013 AFP

Leave a Reply