ZENTRALAFRIKA: TSCHAD VERLÄSST AFRIKANISCHE FRIEDENSTRUPPE MISCA – Le Tchad se retire de la force africaine en Centrafrique

1. Zentralafrikanische Republik: Präsidentin Samba Panza eröffnet Untersuchung der Tötungen
Paris ( AFP) – 01.04.2014 24:03
Die zentralafrikanische Präsidentin des Übergangs Catherine Samba Panza gab am Dienstag die Eröffnung von Ermittlungen nach dem Tod von mindestens 24 Menschen, durch tschadische Soldaten und in unklaren Umständen am Samstag in Bangui bekannt.
2. Zentralafrikanische Republik: die tschadischen Soldaten, die 24 Menschen getötet hatten, hatten zurückgeschossen
Bangui (AFP) – 2014.02.04 24:31
Der CAR Ministerpräsident André Nzapayaké sagte am Mittwoch in einer Erklärung im nationalen Radio, dass die tschadischen Soldaten, die mindestens 24 Menschen am Samstag in Bangui getötet hatten, auf Granatenangriffe reagiert hatten.
3. Tschad zieht sich aus der afrikanischen Militärmission in Zentralafrika zurück
N’Djamena (AFP) – 2014.03.04 13.42 Uhr
Die tschadische Regierung kündigte am Donnerstag den Rückzug ihres Kontingentes aus der Mission der Afrikanischen Union in CAR (Misca) an und beschwerte sich über “eine unerzwungene und bösartige Kampagne” gegen ihre Truppen, in einer in N’Djamena veröffentlichten Erklärung.
4. CAR “bedauert” die Entscheidung, das tschadische Kontingent zurückzuziehen
Paris ( AFP) – 2014.04.04 09.47 Uhr
Die Behörden Zentralafrikas haben Freitag ihr “Bedauern” nach der Ankündigung der Rücknahme des tschadischen Kontingents aus der Mission der Afrikanischen Union inCAR ( Misca ) in einer Erklärung ausgedrückt .
5. Zentralafrika: Abgang der tschadischen Soldaten, die UN wirft ihnen ein Massaker vor
Bangui (AFP) – 2014.04.04 02.28 – Von Christian Panika , Jean-Pierre KAMPAGNE
Die Bevölkerung von Bangui versteckte nicht ihre Zufriedenheit über den Abzug der tschadischen Armee, die UNO beschuldigt sie Freitag, in der vergangenen Woche 30 Menschen ohne Provokation erschossen zu haben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TCHAD in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Centrafrique: la présidente Samba Panza ouvre des enquêtes sur les tueries
Paris (AFP) – 01.04.2014 12:03
La présidente centrafricaine de transition Catherine Samba Panza a annoncé mardi l’ouverture d’enquêtes après la mort d’au moins 24 personnes, tuées samedi à Bangui par des soldats tchadiens dans des circonstances confuses.

Des soldats tchadiens de la Misca patrouillent près de Bossangoa, le 5 mars 2014
Tschadische MISCA-Soldaten bei Bossangoa
Des soldats tchadiens de la Misca patrouillent près de Bossangoa, le 5 mars 2014
afp.com – Matthieu Alexandre

“Nous avons demandé que des enquêtes soient ouvertes pour nous permettre d’identifier exactement ce qui s’est passé et dès que nous aurons ces éléments-là, nous verrons qui ont été les auteurs de ces troubles, et pourquoi”, a déclaré Mme Samba Panza à l’issue d’une rencontre à Paris avec le secrétaire général de la Francophonie, Abdou Diouf.
Des soldats tchadiens, venus rapatrier leurs compatriotes fuyant les violences en Centrafrique, ont tiré samedi sur la foule à Bangui, faisant au moins 24 morts et une centaine de blessés. Selon la force africaine Misca, les soldats ont riposté après avoir été attaqués. Une version démentie par des représentants des milices “anti-balaka” et des habitants.
Des incidents surviennent régulièrement à Bangui entre d’un côté les milices anti-balaka et la population, majoritairement chrétiennes, et de l’autre les soldats tchadiens, accusés de complicité avec les ex-rebelles Séléka, majoritairement musulmans, qui avaient pris le pouvoir en mars 2013 en Centrafrique.
“Ma volonté est d’ouvrir une écoute en direction des +anti-balaka+ pour savoir ce qu’on peut faire ensemble pour que ce pays qui a tant souffert et est en état de délabrement total puisse être relevé avec le concours de tous les fils et filles de ce pays, y compris les +anti-balaka+”, a ajouté la présidente.
Catherine Samba Panza, qui doit être reçue mardi après-midi par le président François Hollande, a par ailleurs déclaré avoir demandé au secrétaire général de la Francophonie de “continuer à faire le plaidoyer auprès de la communauté internationale pour que les autorités centrafricaines aient les moyens de ramener la paix dans ce pays, d’apporter l’aide humanitaire nécessaire aux populations et surtout essayer de rétablir l’autorité de l’Etat”.
M. Diouf lui a assuré avoir “beaucoup insisté” auprès des Etats membres de l’Organisation internationale de la Francophonie (OIF) “sur la nécessité de doter la Centrafrique d’aide budgétaire pour lui permettre de faire face à ses besoins les plus urgents”.
A l’issue de sa visite à Paris, Mme Samba Panza doit se rendre à Bruxelles où elle assistera mercredi et jeudi au sommet UE-Afrique.
© 2014 AFP

2. Centrafrique: les soldats tchadiens qui ont tué 24 personnes ont riposté
Bangui (AFP) – 02.04.2014 12:31
Le Premier ministre centrafricain, André Nzapayaké, a affirmé mercredi que les soldats tchadiens qui ont tué au moins 24 personnes samedi à Bangui, avaient riposté à des attaques à la grenade, dans une déclaration à la radio nationale.
Samedi “s’est produit un incident impliquant un contingent de la Misca qui a dû répondre à des attaques à la grenade”, a dit le Premier ministre.
“Le bilan est lourd”, a déploré M. Nzapayaké: “plusieurs dizaines de morts et de blessés, plus d’une dizaine de maisons incendiées, des hommes et des femmes mutilés par l’éclat d’une roquette lancée sur le quartier Gobongo par des hommes armés”.
Selon lui, le bilan “pourrait s’alourdir, vu le nombre de personnes admises dans les hôpitaux dans un état grave”.
© 2014 AFP

3. Le Tchad se retire de la force africaine en Centrafrique
N’Djamena (AFP) – 03.04.2014 13:42
Le gouvernement tchadien a annoncé jeudi le retrait de son contingent de la force de l’Union africaine en Centrafrique (Misca), en dénonçant “une campagne gratuite et malveillante” contre ses troupes, dans un communiqué publié à N’Djamena.
Face à des “accusations répétées” contre le comportement des soldats tchadiens de la Misca, dont ils constituent une des principales composantes, “le Tchad, après avoir informé la présidente de la transition centrafricaine, la présidente de la Commission de l’Union africaine et le secrétaire général des Nations unies, décide” de se retirer de la force africaine, ajoute le communiqué.
© 2014 AFP

4. La Centrafrique “regrette” la décision de retrait du contingent tchadien

Paris (AFP) – 04.04.2014 09:47
Les autorités centrafricaines ont fait part vendredi de leur “regret”, après l’annonce du retrait du contingent tchadien de la force de l’Union africaine en Centrafrique (Misca), dans un communiqué publié à Paris.
“Nous venons d’apprendre avec beaucoup de regret l’annonce (…) du retrait de la République centrafricaine des troupes tchadiennes de la Misca”, a déclaré le ministre centrafricain des Affaires étrangères Toussaint Kongo-Doudou dans un communiqué transmis par l’ambassade de RCA à Paris.
Le ministre centrafricain, en escale à Paris après le sommet UE-Afrique qui se tenait mercredi et jeudi à Bruxelles, souligne que cette décision, qui survient après la mise en cause de soldats tchadiens dans la mort de civils à Bangui, “a été prise en toute souveraineté par le gouvernement tchadien”.
Le Tchad est “un pays frère qui a entretenu et continue d’entretenir des liens d’amitié et de fraternité avec la République centrafricaine et qui nous a fortement accompagnés et a payé un lourd tribut dans ce processus”, a souligné vendredi M. Kongo-Doudou.
“Nous sommes rassurés que le Tchad continuera à accompagner (la Centrafrique) en tant que partenaire dans le processus de la promotion de la paix et de la stabilité”, a-t-il ajouté.
“Partageant une longue frontière commune, nous formulons l’espoir que ces relations continueront à se renforcer davantage, dans le respect mutuel et dans l’intérêt de nos populations respectives”, a-t-il noté.
© 2014 AFP

5. Centrafrique: départ des soldats tchadiens, l’ONU les accuse d’un massacre
Bangui (AFP) – 04.04.2014 14:28 – Par Christian PANIKA, Jean-Pierre CAMPAGNE
La population de Bangui ne cachait pas sa satisfaction de voir se retirer de la force africaine en Centrafrique l’armée tchadienne, que les Nations unies ont accusée vendredi d’avoir abattu la semaine dernière 30 personnes sans avoir été provoquée.
La polémique sur cette tuerie a duré toute la semaine, les différentes parties en présence donnant des versions contradictoires.
Un porte-parole du Haut-Commissariat de l’ONU aux droits de l’Homme, Rupert Colville, a directement accusé les soldats tchadiens d’avoir tiré sans avoir été provoqués. “Ils ont illégitimement ouvert le feu sur la population. Les soldats ont tiré de façon indiscriminée”, a-t-il affirmé.
La force africaine en Centrafrique (Misca), la France qui a déployé 2.000 soldats dans le pays, et le gouvernement centrafricain ont eux pointé du doigt les miliciens anti-balaka, qu’ils accusent d’avoir attaqué à la grenade le détachement tchadien.
Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon, a condamné de son côté des “atrocités épouvantables contre les civils”, sans mentionner expressément ces tirs.
Quant au gouvernement centrafricain, il a appris “avec beaucoup de regret l’annonce (…) du retrait de la République centrafricaine des troupes tchadiennes de la Misca”, selon un communiqué du ministre des Affaires étrangères Toussaint Kongo-Doudou.
Dans la population et la presse de Bangui, la satisfaction dominait, illustrant la défiance envers les voisins du Nord.
“Adieu les oppresseurs et les envahisseurs de la RCA à la solde d’Idriss Déby Itno”, le président tchadien, titrait ainsi le quotidien Centrafric matin.
“C’est un grand ouf de soulagement (…) C’est le début de solution à la résolution de la crise centrafricaine”, affirme un étudiant, Richard Balawa.
Agathe Mandéno, cadre de la Santé, estime que le Tchad a joué un grand rôle dans la descente aux enfers de la Centrafrique: “notre pays est aujourd’hui dans cette situation à cause des Tchadiens. Ils font la pluie et le beau temps en Centrafrique”.
Le contingent tchadien, qui avec environ 850 soldats est l’un des principaux fournisseurs de la Misca (6.000 hommes au total), va donc se retirer alors que les forces africaine et l’armée française (2.000 soldats) réclament au contraire des renforts pour pacifier le pays.
Mardi, l’Union européenne a décidé d’envoyer une force militaire en Centrafrique, mais ses effectifs – environ 800 hommes – suffiront à peine à combler le vide laissé par les Tchadiens.
La décision tchadienne est irrévocable, a affirmé vendredi sur RFI le ministre tchadien des Affaires étrangères Moussa Faki Mahamat, jugeant que son pays, victime d’un “lynchage systématique”, avait “suffisamment encaissé”.
Dans un communiqué, Amnesty International a demandé à ce que le départ des soldats tchadiens ne leur garantisse pas l’impunité pour leurs présumées violations des droits de l’Homme.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un soldat de la force africaine Misca dans les rues de Bangui le 4 février 2014Des soldats tchadiens dans un pick-up passent devant des militaires français à Bangui le 10 janvier
MISCA-Soldat in Bangui
Tschadische Soldaten fahren an französischen vorbei, in Bangui
Un soldat de la force africaine Misca dans les rues de Bangui le 4 février 2014
afp.com – Issouf Sanogo
Des soldats tchadiens dans un pick-up passent devant des militaires français à Bangui le 10 janvier 2014
afp.com – Eric Feferberg

1. Zentralafrikanische Republik: Präsidentin Samba Panza eröffnet Untersuchung der Tötungen
Paris ( AFP) – 01.04.2014 24:03
Die zentralafrikanische Präsidentin des Übergangs Catherine Samba Panza gab am Dienstag die Eröffnung von Ermittlungen nach dem Tod von mindestens 24 Menschen, durch tschadische Soldaten und in unklaren Umständen am Samstag in Bangui bekannt.
“Wir ordneten an, dass Untersuchungen eingeleitet werden, damit wir erkennen , was genau passiert ist und wenn wir diese Elmente haben, dann werden wir sehen, wer die Autoren dieser Übergriffe waren und warum”, sagte Frau Samba Pansa nach einem Treffen in Paris mit dem Generalsekretär der Frankophonie , Abdou Diouf .
Tschadische Soldaten, die zur Rückführung ihrer Landsleute auf der Flucht vor der Gewalt in CAR gekommen waren, eröffneten plötzlich das Feuer auf die Menge in Bangui , so dass mindestens 24 starben und Hunderte verletzt wurden. Gemäß der afrikanischen Kraft Misca rächten sich die Soldaten nach einem Angriff auf sie. Ein Vertreter der Milizen “Anti- Balaka ” und Einwohner widersprechen dem.
” Meine Absicht ist, eine Anhörung über die anti- Balaka zu eröffnen , um zu sehen , was wir gemeinsam tun können, um dieses Land, das so viel gelitten hat und sich in einem Zustand des totalen Verfalls befindet, mit Hilfe aller Söhne und Töchter dieses Landes, einschließlich der Anti- Balaka, wieder aufzurichten” , fügte die Präsidentin hinzu.
Catherine Samba Panza , die am Dienstagnachmittag von Präsident François Hollande empfangen werden soll, hat auch gesagt, dass sie den Generalsekretär der Frankophonie “gebeten hat, weiterhin mit der internationalen Gemeinschaft den CAR Behörden die Mittel zur Wiederherstellung des Friedens in dem Land ,sowie die notwendige humanitäre Hilfe für die Bevölkerung zu bieten und vor allem zu versuchen, die Autorität des Staates wieder herzustellen. ”
Nach ihrem Besuch in Paris geht Frau Panza Samba nach Brüssel, wo sie am Mittwoch und Donnerstag an dem EU- Afrika-Gipfel teilnehmen wird.
© 2014 AFP

2. Zentralafrikanische Republik: die tschadischen Soldaten, die 24 Menschen getötet hatten, hatten zurückgeschossen
Bangui (AFP) – 2014.02.04 24:31
Der CAR Ministerpräsident André Nzapayaké sagte am Mittwoch in einer Erklärung im nationalen Radio, dass die tschadischen Soldaten, die mindestens 24 Menschen am Samstag in Bangui getötet hatten, auf Granatenangriffe reagiert hatten.
Samstag “war ein Zwischenfall mit einem Kontingent von Misca, das auf Granatenangriffe reagieren musste”, sagte der Ministerpräsident.
“Der Preis ist hoch”, sagte Herr Nzapayaké “Dutzende von Toten und Verletzten, mehr als ein Dutzend Häuser niedergebrannt, verstümmelte Männer und Frauen durch Splitter einer Rakete, die von bewaffneten Männern auf das Viertel Gobongo abgeschossen worden war“.
Nach ihm, “könnte die Bilanz steigen angesichts der Zahl der Menschen, die in einem ernsten Zustand ins Krankenhaus gebracht wurden.”
© 2014 AFP

3. Tschad zieht sich aus der afrikanischen Militärmission in Zentralafrika zurück
N’Djamena (AFP) – 2014.03.04 13.42 Uhr
Die tschadische Regierung kündigte am Donnerstag den Rückzug ihres Kontingentes aus der Mission der Afrikanischen Union in CAR (Misca) an und beschwerte sich über “eine unerzwungene und bösartige Kampagne” gegen ihre Truppen, in einer in N’Djamena veröffentlichten Erklärung.
Angesichts “wiederholter Anschuldigungen” gegen das Verhalten der tschadischen Soldaten der Misca, von der diese einen Hauptbestandteil bilden, “hat der Tschad nach Unterrichtung der zentralafrikanischen Übergangspräsidentin, des Präsidenten der Kommission der Afrikanischen Union und des Generalsekretärs der Vereinten Nationen beschlossen, sich aus der afrikanischen Kraft zurückzuziehn“, so die Erklärung.
© 2014 AFP

4. CAR “bedauert” die Entscheidung, das tschadische Kontingent zurückzuziehen
Paris ( AFP) – 2014.04.04 09.47 Uhr
Die Behörden Zentralafrikas haben Freitag ihr “Bedauern” nach der Ankündigung der Rücknahme des tschadischen Kontingents aus der Mission der Afrikanischen Union inCAR ( Misca ) in einer Erklärung ausgedrückt .
“Wir haben gerade mit tiefem Bedauern die Ankündigung, (…) den Abzug der Tschader Truppen aus deer Misca vernommen”, sagte der zentralafrikanische Außenminister Toussaint Kongo – Doudou in einer Erklärung aus der CAR-Botschaft in Paris.
Er sagte, dass die Entscheidung „in voller Souveränität durch die tschadische Regierung getroffen wurde. ”
Der Tschad ist “ein Bruderland, das Beziehungen der Freundschaft und der Brüderlichkeit mit der Zentralafrikanischen Republik unterhielt und weiter unterhalten wird und uns stark unterstützt und einen hohen Preis bezahlt hat in diesem Prozess”, so Kongo – Doudou .
“Wir sind beruhigt , dass der Tschad uns weiterhin als Partner im Prozess der Förderung von Frieden und Stabilität begleiten wird”, fügte er hinzu.
“Da wir eine lange Grenze teilen, haben wir die Hoffnung, dass diese Beziehungen sich auch weiterhin verstärken, im gegenseitigen Respekt und im Interesse unserer jeweiligen Menschen”, betonte er .
© 2014 AFP

5. Zentralafrika: Abgang der tschadischen Soldaten, die UN wirft ihnen ein Massaker vor
Bangui (AFP) – 2014.04.04 02.28 – Von Christian Panika , Jean-Pierre KAMPAGNE
Die Bevölkerung von Bangui versteckte nicht ihre Zufriedenheit über den Abzug der tschadischen Armee, die UNO beschuldigt sie Freitag, in der vergangenen Woche 30 Menschen ohne Provokation erschossen zu haben.
Die Kontroverse über die Morde dauerten die ganze Woche und verschiedene Parteien gaben widersprüchliche Versionen .
Ein Sprecher des Amtes der Vereinten Nationen für Menschenrechte , Rupert Colville, beschuldigt die tschadischen Soldaten direkt, ohne Provokation gefeuert zu haben. “Sie eröffneten das Feuer illegal auf die Bevölkerung und wahllos”, hat er gesagt.
Die Afrikanische Kraft Misca, Frankreich und die Zentraafrikanische Regierung verwiesen auf die anti-Balaka Miliz , die mit Granaten angegriffen hätten.
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon verurteilte seinerseits ” schreckliche Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung “, ohne ausdrücklich dieses Schießen zu erwähnen.
Zentralafrikas Regierung erfuhr “mit tiefem Bedauern die Ankündigung, (…) der Rücknahme der Tschader Truppen aus der Misca “, nach einer Erklärung von Außenminister Toussaint Kongo – Doudou .
In der Öffentlichkeit und der Presse in Bangui herrschte Zufriedenheit, was das Misstrauen gegenüber dem nördlichen Nachbarn zeigt.
“Tschüss, Unterdrücker und Eindringlinge im Sold von Idriss Deby “, dem tschadischen Präsidenten, titelte die Tageszeitung Centrafric Matin.
“Dies ist ein großer Seufzer der Erleichterung (…) Dies ist der Anfang einer Lösung für die Beendigung der Krise”, sagte ein Student , Richard Balawa .
Agathe Mandeno, Gesundheitsangestellte, sagte , dass der Tschad eine wichtige Rolle in der Abwärtsspirale aus der Zentralafrikanischen Republik gespielt hatte: “Heute ist unser Land in dieser Situation , weil die Tschader hier Regen oder Sonnenschein machen” .
Das Tschader Kontingent mit rund 850 Soldaten von 6.000 der MISCA, wird daher zurücktreten , während MISCA und Franzosen ( 2.000 Soldaten ) stattdessen Verstärkungen fordern zur Befriedung des Landes.
Am Dienstag hat die Europäische Union beschlossen, eine militärische Kraft nach Zentralafrika zu senden, aber die Belegschaft – etwa 800 Mann – ist kaum genug, um die Lücke, die der Tschad lässt, zu füllen .
Die tschadische Entscheidung ist endgültig , sagte am Freitag auf RFI der tschadische Außenminister Moussa Faki Mahamat und sagte, dass sein Land ein “systematisches Lynchen” erlitt und „genug eingesteckt hat” .
In einer Erklärung forderte Amnesty International, die Abreise der tschadischen Soldaten solle nicht ihre Straffreiheit garantieren für mutmaßliche Verletzung der Menschenrechte .
© 2014 AFP

Leave a Reply