ZENTRALAFRIKA: UNO MANDATIERT EU-TRUPPEN – Centrafrique: l’ONU donne mandat à la future force européenne

1. UN-Sicherheitsrat billigt EU-Mission in Zentralafrika
(AFP) – – 28.01.2014
New York — Der UN-Sicherheitsrat hat die geplante EU-Militärmission für die Zentralafrikanische Republik gebilligt. Zugleich drohte das höchste UN-Gremium in einer Resolution den Rädelsführern der Gewalt in dem afrikanischen Land mit Sanktionen. Die EU will bis zu 600 Soldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden, um den dort bereits stationierten französischen und afrikanischen Soldaten bei der Befriedung des Landes zu helfen.
2. Zentralafrikas Interimspräsidentin fordert UN-Mission
(AFP) – – 28.01.2014
Paris — Die Übergangspräsidentin der Zentralfrikanischen Republik, Catherine Samba Panza, fordert eine UN-Friedensmission zur Unterstützung der internationalen Soldaten in ihrem krisengeplagten Land.
DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE EUROPE in AFRIKANEWS ARCHIV

Centrafrique: l’ONU donne mandat à la future force européenne
New York (AFP) – 28.01.2014 16:45
Le Conseil de sécurité de l’ONU a donné mandat mardi à une future force européenne pour aider Africains et Français à rétablir l’ordre en République centrafricaine (RCA) et menacé de sanctions les fauteurs de troubles dans ce pays. 

Des soldats français de l'opération Sangaris et des soldats burundais au camp de Roux à Bangui le 27
Französische Soldaten der „Operation Sangaris“ und burundische MISCA-Soldaten in Bangui
Des soldats français de l’opération Sangaris et des soldats burundais au camp de Roux à Bangui le 27 janvier 2014
afp.com – Issouf Sanogo

La résolution adopté à l’unanimité par les 15 membres du Conseil invite aussi le gouvernement centrafricain à accélérer la transition politique en organisant des élections au deuxième semestre 2014 si possible, et renforce les moyens du Bureau de l’ONU en RCA (Binuca).
Le Conseil a décidé de mettre sous mandat de l’ONU les quelque 500 soldats européens qui doivent prêter main forte aux 4.000 militaires africains de la Misca (force de l’Union africaine, censée passer à 6.000 hommes) et aux 1.600 soldats français de l’opération Sangaris.
A terme, l’ONU considère qu’il faudrait déployer plus de 10.000 Casques bleus pour sécuriser la RCA “car la situation est très, très grave et le pays immense”, a expliqué l’ambassadeur français aux Nations unies Gérard Araud.
Un récent rapport du secrétaire général Ban Ki-moon citait le chiffre de 6.000 à 9.000 hommes à engager dans une éventuelle opération de maintien de la paix qui prendrait le relais de la Misca. Il faudra une autre décision du Conseil pour déployer ces Casques bleus, ce qui prendra plusieurs mois.
Pour l’instant, les soldats européens qui seront déployés en Centrafrique acquièrent le droit de “prendre toutes les mesures nécessaires” — c’est-à-dire faire usage de la force — pour se défendre et protéger les civils. Le Conseil avait accordé ce même mandat à la Misca et à l’armée française le 5 décembre.
L’Union européenne a pris la décision de principe le 20 janvier de lancer en RCA sa première opération militaire depuis six ans. Selon diplomates et experts, elle devrait mobiliser 500 à 600 hommes et l’Espagne, la Belgique, la République tchèque ou la Pologne pourraient y prendre part. Pour l’instant, seule l’Estonie a contribué officiellement à hauteur de 55 soldats. D’autres pays comme l’Allemagne ont promis une aide logistique.
La force européenne protégera l’aéroport de Bangui et les 100.000 civils qui y sont réfugiés ainsi que les convois humanitaires, a précisé à la presse Gérard Araud. Les soldats français seront ainsi “plus libres de se déployer à Bangui et dans le reste du pays”.
La résolution menace de sanctions ciblées (gel des avoirs et interdiction de voyager) tous ceux “qui menacent la paix, la stabilité ou la sécurité en RCA (..) et qui font obstacle au processus politique de transition, violent les droits de l’homme”, bloquent l’aide humanitaire ou violent l’embargo sur les armes instauré en décembre par le Conseil.
La résolution met en place un régime précis de sanctions, mais les personnes à sanctionner devront être désignées ultérieurement par un Comité dépendant du Conseil. M. Araud a assuré que la France avait “des noms à présenter”.
Le Conseil stipule que des élections présidentielle et législatives devront être organisées “au plus tard en février 2015 et de préférence au second semestre 2014”.
La mission politique de l’ONU en Centrafrique (Binuca) aidera à organiser ces scrutins. Le mandat de ce Bureau intégré des Nations unies pour la consolidation de la paix en RCA est renouvelé pour un an et élargi: il devra aider à rétablir un semblant d’administration capable de “fournir des services de base à la population”.
Il assistera aussi la commission internationale créée par l’ONU pour enquêter sur les exactions commises par les ex-rebelles musulmans de la Séléka et leurs adversaires chrétiens anti-balakas. La résolution recommande donc de “donner d’urgence au Binuca des moyens considérablement plus importants”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

1. UN-Sicherheitsrat billigt EU-Mission in Zentralafrika
(AFP) – – 28.01.2014
New York — Der UN-Sicherheitsrat hat die geplante EU-Militärmission für die Zentralafrikanische Republik gebilligt. Zugleich drohte das höchste UN-Gremium in einer Resolution den Rädelsführern der Gewalt in dem afrikanischen Land mit Sanktionen. Die EU will bis zu 600 Soldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden, um den dort bereits stationierten französischen und afrikanischen Soldaten bei der Befriedung des Landes zu helfen.
Das Votum im Sicherheitsrat erging einstimmig. Die Resolution beinhaltet ein robustes Mandat, das der EU-Mission “alle erforderlichen Maßnahmen” zum Schutz von Zivilisten in der Zentralafrikanische Republik erlaubt. Zugleich wird die Interimsregierung unter Präsidentin Catherine Samba Panza darin aufgefordert, zügig Neuwahlen vorzubereiten. Samba Panza hatte am Donnerstag ihren Amtseid abgelegt.
Die Resolution war von Frankreich in den Sicherheitsrat eingebracht worden. Dessen UN-Botschafter Gérard Araud bezeichnete die Entschließung als “neue Stufe” in den Bemühungen, die Zentralafrikanische Republik aus der Krise zu führen. Zugleich sagte Araud, dass nach Einschätzung der Vereinten Nationen mindestens 10.000 Blauhelme in dem Land benötigt würden, um den Konflikt zu beenden.
Araud sprach in diesem Zusammenhang von “Ressentiments und Hass” in einem “unglaublichen Ausmaß” zwischen den verfeindeten christlichen und muslimischen Gruppen. Gleichwohl gebe es Anzeichen für eine Verbesserung der Lage.
Das Kommando über die neue EU-Mission übernimmt der französische Generalleutnant Philippe Pontiès, wie Vertreter der EU-Staaten am Dienstag in Brüssel beschlossen. Auch wenn die offizielle Ernennung aus rechtlichen Gründen später erfolgt, soll Pontiès umgehend mit der Planung für den Einsatz unter dem Namen EUFOR RCA beginnen. Als Truppensteller sind Belgien, Estland, Polen und Spanien im Gespräch. Deutschland könnte vor allem logistische Unterstützung leisten, insbesondere beim Lufttransport.
Die EU-Truppe soll für bis zu sechs Monate in der Region der Hauptstadt Bangui im Einsatz sein. Ihre Aufgabe ist es, französische Soldaten und die afrikanische Eingreiftruppe MISCA vor Ort zu unterstützen. In dem Land sind bereits mehr als 1600 französische und 4400 afrikanische Soldaten im Einsatz, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Es wird erwartet, dass die MISCA noch in diesem Jahr in eine Blauhelm-Truppe umgewandelt wird.
In Zentralafrika hatte das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka im März 2013 Präsident François Bozizé gestürzt und als Nachfolger Michel Djotodia an die Macht gebracht. Dieser löste Séléka offiziell auf, doch sind die Milizen weiter aktiv.
Der Putsch stürzte das Land in eine Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen, bei denen binnen Wochen mehr als tausend Menschen getötet wurden. Djotodia gelang es nicht, die Gewalt in den Griff zu bekommen. Am 10. Januar trat er auf Druck der Nachbarstaaten zurück.
Copyright © 2014 AFP.

2. Zentralafrikas Interimspräsidentin fordert UN-Mission
(AFP) – – 28.01.2014
Paris — Die Übergangspräsidentin der Zentralfrikanischen Republik, Catherine Samba Panza, fordert eine UN-Friedensmission zur Unterstützung der internationalen Soldaten in ihrem krisengeplagten Land. Trotz der französischen und afrikanischen Truppen im Land dauerten die Ausschreitungen in der Hauptstadt Bangui sowie im Inneren des Landes an, sagte sie dem französischen Sender RTL. Daher sei es “vernünftig und realistisch”, eine UN-Friedensmission zu fordern.
Sie werde das Gesuch “offiziell” stellen, sagte Samba Panza. Die derzeitige Truppenstärke im Land sei einfach zu gering, um die Sicherheit der Bevölkerung “wieder herzustellen und zu garantieren”, sagte sie.
Die Interimspräsidentin äußerte sich wenige Stunden, nachdem der UN-Sicherheitsrat in New York die geplante EU-Mission für die Zentralafrikanische Republik gebilligt hatte. Die EU will bis zu 600 Soldaten in das afrikanische Land schicken, um den dort stationierten französischen und afrikanischen Soldaten bei der Befriedung zu helfen. Nach Angaben von Frankreich schätzt die UNO selbst, dass mindestens 10.000 Blauhelme in dem Land benötigt würden, um den Konflikt zu beenden. Das Land wird von Kämpfen zwischen muslimischen und christlichen Milizen beherrscht.
Copyright © 2014 AFP

Leave a Reply