ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK von REBELLEN ÜBERNOMMEN – PRÄSIDENT BOZIZE GEFLOHEN – Centrafrique : Le président Bozizé renversé

Rebellen kontrollieren Hauptstadt Bangui – Präsident Bozize flieht
24. März 2013, 21:39 http://derstandard.at/r652/Afrika
Verbleib des Staatsoberhaupts unklar – Paris ruft Franzosen im Land auf, nicht mehr aus dem Haus zu gehen
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> ALL ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – CENTRAFRIQUE in AFRIKANEWS ARCHIV

Le président Bozizé renversé
http://www.dw.de/actualit%C3%A9s/afrique/s-11551 24.03.2013
Les rebelles centrafricains de la coalition Séléka ont pris le palais présidentiel de Bangui. Le président François Bozizé est en fuite et serait en République Démocratique du Congo

Le président centrafricain François Bozizé au palais présidentiel à Bangui, le 8 janvier 2013
Le président centrafricain François Bozizé au palais présidentiel à Bangui, le 8 janvier 2013
Foto (c) AFP/Archives – by Sia Kambou

De source proche de l’administration du palais présidentiel centrafricain, le président Bozizé a quitté Bangui pour gagner la RDC. L’assaut de la rébellion a commencé très tôt ce dimanche à 6h30 GMT.

Début des hostilités

Les rebelles avaient lancé une première offensive le 10 décembre dans le nord du pays et enchaîné des victoires face aux forces gouvernementales désorganisées avant d’arrêter leur progression sous la pression internationale à 75 km au nord de Bangui. Des accords de paix signés à Libreville le 11 janvier avaient débouché sur la formation d’un gouvernement d’union nationale composé du camp Bozizé, de l’opposition et de la rébellion.

Echec de la médiation africaine de la CEMAC

Non respect des accords

Arguant du non respect des accords par le clan Bozizé, les rebelles ont déclenché à nouveau les hostilités vendredi et déclaré vouloir mettre en place un gouvernement de transition s’ils prenaient le pouvoir. Au pouvoir depuis dix ans, le président centrafricain n’est plus apparu en public depuis jeudi.

Empêcher les Pillages

Les rebelles se sont déployés dans la capitale pour lancer les opérations de sécurisation et éviter les pillages. Alors que selon plusieurs témoins, des hommes armés et des habitants ont profité de la situation pour commettre de nombreux pillages de magasins, de restaurants, de maisons et de voitures.

Qui sont les rebelles du Séléka ?

 Armes en main, les rebelles pour conquérir le pouvoir

A première vue, il ne s’agit que des rebelles « centrafricains » en désaccord avec les autorités politiques centrafricaines qu’elles accusent de ne pas remplir les obligations qui sont les leurs et contenues dans les Accords de paix signés avec les mouvements rebelles ou encore les recommandations du Dialogue politique inclusif tenus en 2008 sous l’égide des Nations-unies.

Autres revendications

A cela, il faut ajouter des revendications d’ordre subsidiaires ayant traits aux circonstances de la mort du Colonel Charles Massi, de Hassan Ousman, chef rebelle de la MNSP ou encore de feu Me Goungaye Wanfiyo, ancien Président de la Ligue Centrafricaine des Droits de l’Homme. Des revendications qui apparaissent comme des enchères pour le régime de Bangui.

Des boutiques, des maisons et des véhicules pillés

La France, l’ancien pays colonisateur a pris note du départ du président François Bozizé et appelle tous les protagonistes de la crise en Centrafrique à la “plus grande retenue”, a déclaré dimanche à Reuters un porte-parole du ministère des Affaires étrangères. Des centaines de militaires français se trouvent actuellement en Centrafrique, où ils sécurisent notamment l’aéroport de Bangui. Ci-dessous la réaction d’Eric Massi, porte parole des rebelles.

DW.DE

Audios sur le sujet
Réaction d’Eric Massi, un des porte parole du Séléka
Date 24.03.2013
Auteur Bob Barry, AFP, Reuters.
Edition Mulaye Abdel Aziz

Rebellen kontrollieren Hauptstadt Bangui – Präsident Bozize flieht
24. März 2013, 21:39 http://derstandard.at/r652/Afrika
Verbleib des Staatsoberhaupts unklar – Paris ruft Franzosen im Land auf, nicht mehr aus dem Haus zu gehen
Bangui/Kinshasa/Brazzaville – Dreieinhalb Monate nach dem Beginn ihrer Offensive haben die Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik die Hauptstadt Bangui übereinstimmenden Angaben zufolge unter ihre Kontrolle gebracht. Am Sonntagmorgen stürmten Kämpfer der Seleka den Präsidentenpalast, wie sie selbst bekannt gaben. Der Aufenthaltsort von Staatschef François Bozize war zunächst unbekannt.
“Es ist sicher, dass sie die Stadt eingenommen haben”, sagte ein ranghoher Vertreter der Streitkräfte des Landes; die Aussagen wurden von einer Quelle bei den internationalen Truppen im Land bestätigt. “Wir haben den Präsidentenpalast eingenommen”, sagte einer der Militärführer der Rebellen, Djouma Narkoyo, der Nachrichtenagentur AFP. Staatschef Francois Bozize sei “nicht dagewesen”.
Verbleib von Bozize unklar
Bozize habe “in einem Hubschrauber des nationale Territorium verlassen”, hieß es aus informierten Kreisen in Bangui. Unklar war jedoch, wohin sich Bozize abgesetzt haben könnte. Angeblich floh der Staatschef demnach über den Fluss Oubangui Richtung Zongo in das südliche Nachbarland Demokratische Republik Kongo.
Dem widersprach jedoch der Kommunikationsminister der Demokratischen Republik Kongo, Lambert Mende: Bozize habe nicht um Einreiseerlaubnis gebeten, “er ist hier nicht angekommen, er ist nicht angekündigt”, sagte Mende, der zugleich Regierungssprecher ist. Das habe auch der Bürgermeister der Stadt Zongo in einem Telefonat bestätigt.
Auch der Außenminister der benachbarten Republik Kongo, Basile Ikouebe, dementierte, dass Bozize sich in seinem Land aufhalte. “Weder der Präsident noch ich wurden über seine Ankunft auf kongolesischem Boden informiert”, sagte er in Oyo rund 400 Kilometer nördlich der Hauptstadt Brazzaville. In Oyo fand ein Regionalgipfel mit Vertretern der Republik Kongo, der Demokratischen Republik Kongo, Ugandas und Ruandas statt.
Berichte über Plünderungen in Bangui
Ein in Paris ansässiger Sprecher der Seleka-Rebellen sagte, die Aufständischen verteilten sich derzeit auf die gesamte Hauptstadt, um die Sicherheit zu gewährleisten und Plünderungen zu verhindern. Augenzeugen berichteten jedoch von zahlreichen Plünderungen in Bangui. Kriminelle, aber auch Rebellen und Ordnungskräfte beteiligten sich demnach an den Beutezügen durch Geschäfte und Privathäuser. “Wir haben Angst. Ich gehe nicht mehr raus, ich bleibe im Haus”, sagte ein Einwohner im Stadtzentrum.
Paris rief alle Landsleute in dem Land auf, möglichst nicht mehr aus dem Haus zu gehen. Es leben heute noch etwa 1.200 Franzosen in dem krisengeschüttelten Land, die meisten davon in Bangui. Zugleich kündigte Frankreich an, keine weiteren Soldaten in die Zentralafrikanischen Republik schicken zu wollen. Frankreich hat in dem Land derzeit 250 Soldaten stationiert.
Frankreich hdiat e Rebellen nach ihrem Vorstoß zum Dialog mit der Regierung des Landes aufgerufen. Die Allparteienregierung Zentralafrikas sei das Ergebnis des Friedensabkommens von Libreville vom 11. Jänner, erklärte Staatspräsident Francois Hollande in einer Pressemitteilung am Sonntag. In dem Abkommen Anfang des Jahres hatten sich Vertreter des Präsidenten Francois Bozize und der Rebellenallianz Seleka in der Hauptstadt Gabuns unter anderem auf einen Waffenstillstand sowie die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt. Später warfen die Rebellen dem Bozize-Clan jedoch vor, die Vereinbarungen gebrochen zu haben, und setzten ihre Offensive am Freitag fort. (APA, 24.3.2013)

Leave a Reply