Zinnerze aus dem Kongo, das Leben der Minenarbeiter – ETAIN DU CONGO: la dure vie des porteurs de cassitérite

DR Kongo: 10 Stunden Marschzeit, 50 kg Last, das harte Leben der Minenarbeiter in Bisie
Bisie (AFP) – 22/04/2010 08.32
Mit Grimassieren, Schwitzen, Körper vornübergebeugt, die Hände vor den Trageriemen der Tasche von 50 kg auf dem Rücken: auf dem 50 km Waldweg, die Verknüpfung der Mine in Bisie im Osten der DRK mit der ersten befahrbaren Straße, leben die Träger von Kassiterit hart.
Jeden Tag gehen so, auf Menschenrücken, zwischen 200 und 450 Säcke der wichtigsten Erze von Zinn, das in der Elektronikindustrie verwendet wird, aus dem Bergbau bis nach Njingala, das nächste Dorf mit einem Straße.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 3. FOTO

RDC: 10 heures de marche, 50 kg de charge, la dure vie des porteurs de Bisie
BISIE (AFP) – 22.04.2010 08:32
Visage grimaçant et transpirant, corps penché en avant, mains au front tenant la lanière du sac de 50 kg posé sur le dos: sur les 50 km du sentier en forêt reliant la mine de Bisie, dans l’est de la RDC, à la première route, les porteurs de cassitérite ont la vie dure.
Chaque jour, entre 200 et 450 sacs de ce principal minerai d’étain, utilisé notamment dans l’industrie électronique, partent ainsi à dos d’homme, depuis le carré minier jusqu’à Njingala, le village le plus proche disposant d’une route.

Kongo, 1 Zinnminen (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Ein Mann trägt eine Last von mineralischen Fragmenten aus einer Zinnsteinflotationsanlage Mine, etwa 200 km westlich von Goma, 12. April 2010 befindet
Un homme porte une charge de fragments minéraux issus d’une mine de cassitérite, située à environ 200 km à l’ouest de Goma le 12 avril 2010

Les porteurs -ils seraient environ 2.000 selon les autorités locales- endurent 50 km de marche au coeur de cette forêt de la province du Nord-Kivu (est) sur un sentier chaotique, souvent jonché de racines et boueux. Ils franchissent collines, marécages et petits cours d’eau, par une chaleur étouffante ou sous une pluie battante.
Les plus vaillants font le trajet d’une traite en une dizaine d’heures. Les autres partent l’après-midi, dorment sur le parcours, et reprennent la marche tôt le lendemain.
Fiston Migabo, 23 ans, 1,55 m pour 65 kg, fait partie des costauds. Depuis trois ans, il sillonne la forêt ainsi lourdement chargé.
Un jour il monte à la mine avec de la nourriture, de la bière ou du matériel (casseroles, chaises, télévision, planches…), le lendemain il redescend chargé de cassitérite. Le programme est identique les deux jours suivants, avant un repos de trois jours à Njingala où il vit.
“Tant que le corps accepte, je le fais comme ça. Quand il pleut ou qu’il fait chaud c’est le plus pénible”, explique à l’AFP le jeune homme qui compte arrêter “dans un an”.
Pour la cassitérite (50 kg), dont il ne sait pas à quoi elle sert, il est payé entre 0,6 et 0,7 dollar (USD) le kilo, soit entre 30 et 35 USD le sac. Pour le reste c’est 0,4 à 0,5 USD le kilo.
Sur le sentier, c’est un va-et-vient incessant de porteurs. Ils déambulent par petits groupes ou bien seuls. Tous ont des bottes en caoutchouc, pas chères et adaptées pour aller dans la boue et traverser les cours d’eau.

Kongo, 2 Zinnminen (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Das größte Lager in der Nähe der Mine Bisie, 12. April 2010 in Nord-Kivu
Le plus grand camp près de la mine de Bisie, le 12 avril 2010 dans le nord Kivu

Ils font des escales pour s’alimenter dans des petits villages-restaurants installés au milieu de la forêt, et où ils peuvent aussi dormir.
Sur le parcours, au milieu des porteurs de caisses de bières -pleines à l’aller, vides au retour-, des jeunes femmes pieds nus et sans chargement avalent les pentes presque en courant.
Au passage à côté de trois hommes qui font une pause, flotte une odeur de chanvre. En fin de journée, un porteur file vers Bisie avec un gros sac de cette plante posé sur sa tête, suivi de près par deux militaires en armes.
La mine de Bisie et le sentier qui y mène sont tenus par des soldats de l’ex-mouvement rebelle du Congrès national pour la défense du peuple (CNDP), intégrés début 2009 à l’armée congolaise.
Les soldats tiennent plusieurs “barrières” et taxent tous les marcheurs à l’aller comme au retour, au tarif de 100 francs congolais (0,1 USD) le passage.
“Des coupeurs de route (voleurs) menacent les porteurs. Ces derniers ont demandé aux militaires d’assurer leur sécurité, en échange ils leur donnent de quoi acheter la nourriture”, explique Sylvain Balengelisa, l’agent territorial de Bisie.
Le danger vient aussi des rebelles des Forces démocratiques de la libération du Rwanda (FDLR) et d’autres groupes armés qui se cachent dans les forêts alentour.
Et la protection des militaires n’est pas toujours suffisante. Début avril, des porteurs ont ainsi été enlevés par des hommes armés puis dépouillés de leurs biens, avant d’être relâchés.
© 2010 AFP

Kongo, 3 Zinnminen (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Des fragments issus d’une mine de cassitérite à Bisie, le 12 avril 2010
Fragmente aus einer Mine Kassiterit Bisie, 12. April 2010

DR Kongo: 10 Stunden Marschzeit, 50 kg Last, das harte Leben der Minenarbeiter in Bisie
Bisie (AFP) – 22/04/2010 08.32
Mit Grimassieren, Schwitzen, Körper vornübergebeugt, die Hände vor den Trageriemen der Tasche von 50 kg auf dem Rücken: auf dem 50 km Waldweg, die Verknüpfung der Mine in Bisie im Osten der DRK mit der ersten befahrbaren Straße, leben die Träger von Kassiterit hart.
Jeden Tag gehen so, auf Menschenrücken, zwischen 200 und 450 Säcke der wichtigsten Erze von Zinn, das in der Elektronikindustrie verwendet wird, aus dem Bergbau bis nach Njingala, das nächste Dorf mit einem Straße.

Die Träger – etwa 2.000 nach den örtlichen Behörden – haben zu ertragen 50 km Wanderung im Herzen des Waldes in der Provinz Nord-Kivu (Ost) auf einer chaotischen Weg, oft mit Wurzeln und Schlamm bedeckt. Sie klettern Hügeln, Sümpfen und kleinen Flüssen, durch drückende Hitze oder strömendem regen.
Die Tapfersten schaffen den Weg in etwa zehn Stunden. Die anderen gehen in den Nachmittag, Schlafen auf der Strecke, und wieder auf den Marsch in der Frühe des nächsten Tages.
Fiston Migabo, 23, 1,55 m für 65 kg, ist Teil der Kräftigen. Seit drei Jahren reist er durch die Wälder und schwer beladen.
Den einen Tag kommt er auf die Mine mit Essen, Bier oder Ausrüstungen (Töpfe, Stühle geht, TV, Platten), den nächsten Tag steigt er zurück mit Kassiterit . Das Programm ist identisch zwei Tage, vor eine Pause von drei Tagen in Njingala, wo er lebt.
“Solange der Körper mitmacht, Ich mag das tun. Wenn es regnet oder es ist heiß es ist mehr schmerzhaft”, sagte gegenüber AFP der junge Mann, der aufhören will “in einem Jahr.”
Für Kassiterit (50 kg), was er nicht weiß für was es ist, bezahlt man ihm zwischen 0,6 und 0,7 US-Dollar (USD) pro Kilo, oder zwischen 30 und 35 USD pro Sack. Für den Rest ist von 0,4 bis 0,5 USD pro Kilo.
Auf dem Pfad ist es ein hin und her unaufhörlich der Träger. Sie gehen in kleinen Gruppen oder allein. Alle haben Gummistiefel, billig und geeignet in den Schlamm zu gehen und über Flüsse.
Sie machen Stopps für Lebensmittel in kleinen Dörfern und Restaurants in der Mitte des Waldes, und wo sie schlafen können.
Auf dem Platz, mitten in der Träger von Bierkisten – hin voll, leer zurück -, junge Frauen barfuß und unbeladen laufen mühelos die Hänge.
Am Wegrand, neben drei Männern, eine Pause machen, es riecht nach Hanf. Am späten Nachmittag, ein Träger rennt nach Bisie mit einer großen Tasche voll dieser Pflanze auf den Kopf gestellt, dicht gefolgt von zwei bewaffneten Soldaten.
Bisie Mine und den Weg sind bemannt mit Soldaten der ehemaligen Rebellen vom National Congress for People’s Defence (CNDP), im Frühjahr 2009 an die kongolesische Armee eingegliedert wurden.
Die Soldaten halten mehrere “Barrieren” und besteuern alle Wanderer in beiden Richtungen mit einer Taxe von 100 kongolesische Franc (0,1 §) für den Übergang.
“Banditen (Räuber) bedrohen die Träger. Die haben die Militärs aufgefordert, ihre Sicherheit sicherzustellen, dass sie ihnen im Gegenzug Geld geben, um Essen zu kaufen”, sagte Sylvain Balengelisa, Constable territoriale in Bisie.
Die Gefahr kommt auch von den Rebellen der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) und anderer bewaffneter Gruppen, versteckt in den umliegenden Wäldern.
Und der Schutz des Militärs ist nicht immer ausreichend. Anfang April sind Träger von bewaffneten Männern entführt worden und ihres Eigentums beraubt, bevor sie freigelassen wurden.
© 2010 AFP

Leave a Reply