Die zurückgeschifften illegalen Einwanderer erzählen: "Ich werde es wieder versuchen". – Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus

Die Vorgeschichte dieses Artikels ist » hier. Weil viele Europäer irrtümlich annehmen, die Mirationsbewegungen der Afrikaner zielten hauptsächlich auf den reichen Norden, bereite ich für diesen Monat in meinen Hauptblogs ein Themendossier zu den Binnenflüchtlingen und -migranten vor, als dessen Teil ich die Übersetzungen dieser Geschichte mal nicht dem google-translater, sondern mir selber überlassen habe.
La premiere episode de cette histoire est » ici. Elle fera partie d’un dossier sur les migrations internes en Afrique, que je prepare pour mes blogs principaux en vue d’une publication en novembre. La traduction allemande est faite par moi-meme.

“Es um jeden Preis wieder versuchen” – die an den Ausgangspunkt zurückgekommenen afrikanischen Migranten
Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus à la case départ

COTONOU (AFP) – 02.11.2009 09:49

Nach vier Wochen auf dem atlantischen Ozean ist der müde und enttäuschte Raimi auf das Startfeld zurückgekehrt: Cotonou in Benin. Er hatte als versuchter illegaler Einwanderer sein Glück im Eldoroda Äquatorialguinea versuchen wollen.
Après quatre semaines sur l’Océan Atlantique, Raïmi, fatigué et désabusé, est revenu à la case départ : Cotonou. Candidat à l’immigration clandestine, il voulait tenter sa chance en Guinée Equatoriale, l’eldorado.

Seine Reisetasche in der Hand, steht er auf dem Deck des Schiffes, das von der beniner Marine durchscht worden war, und nimmt machtlos am Landgang seiner Unglückskameraden teil. Nun erzählt der junge Mann mit abgemagertem Gesicht, und von der Reise mit 200 anderen illegalen Einwanderern ausgetrocknet, zwischen knirschenden Zähnen sein Mißgeschick.
Debout sur le pont du navire qui vient d’être intercepté par la force navale béninoise, sac de voyage en main, il assiste impuissant au débarquement de ses compagnons d’infortune.
L’air amaigri, déshydraté par le périple effectué avec environ 200 autres immigrés clandestins d’Afrique de l’Ouest, le Béninois de 27 ans conte entre deux grincements de dents sa mésaventure.

“Am 5.Oktober sind wir im Hafen von Cotonou losgefahren und haben unterwegs noch weitere Passagiere aufgenommen. Ich habe dem Kommandanten an Bord 300.000 Francs CFA (~ 450 Euro) bezahlt; er sagte uns, er würde sich um unseren Transport und die Einreiseformalitäten bis Libreville in Gabun kümmern. Herrjeh, als wir in der Nähe von Libreville entdeckt und zurückgewiesen wurden, da ist mir der Betrug bewusst geworden”, erzählt der junge Besitzer eines Mathematikdiploms. Er ist entschlossen, bald schon wieder das Weite zu suchen.
“Nous sommes partis du Port de Cotonou le 5 octobre et avons récupéré d’autres passagers en cours de route. J’ai payé 300.000 FCFA (environ 450 euros) au commandant de bord qui nous a dit qu’il s’occupait de notre transport et des formalités jusqu’à Libreville”.
“Hélas, une fois au large de Libreville, nous avons été rejetés et c’est là que je me suis aperçu du leurre”, raconte Raïmi, titulaire d’une licence de mathématiques. Il est décidé à bientôt reprendre le large.

Die gabuner Behörden hatten das Schiff am 18. Oktober aufgebracht und es dann ausserhalb ihrer hoheitlichen Gewässer geleitet, für eine Rückkehr nach Benin. Dort wurde es Samstag Abend angehalten.
Les autorités gabonaises ont arraisonné le navire le 18 octobre avant de le reconduire hors de leurs eaux territoriales en vue de son retour au Bénin, où il a été intercepté samedi soir.

Aicha sitzt zwischen mehreren der hierhin geführten Passagiere auf dem Fussboden des Generalkommissariats von Cotonou. Sie ist genau so verdrossen, aber auch nicht bereit, die Idee des exils aufzugeben. “Im Land wird das Leben immer schwieriger. Um zu überleben, muss man ins Ausland gehen. Meine Idee ist, ich gehe zuerst in den Gabun und danach nach Äquatorialguinea, wo man leichter eine Arbeit findet”, erklärt die 36-jährige Frau aus Mali. Vor dem Ausschiffen in Cotonou war sie aus Bamako mit dem Bus angereist.
Assise par terre dans le commissariat central de Cotonou où ont été conduits de nombreux passagers, Aïcha est tout aussi dépitée, mais pas prête non plus à renoncer à l’exil pour autant.
“La vie devient de plus en plus difficile au pays. Il faut partir à l’étranger pour survivre. Mon idée est d’aller d’abord au Gabon et ensuite de m’installer en Guinée Equatoriale où c’est plus facile de trouver un boulot”, explique la Malienne de 26 ans. Elle s’était rendue de Bamako à Cotonou en car avant d’embarquer.

Dem beniner Soziologen Fiacre-Aristide Ekpangbo zufolge wird das Ölland Äquatorialguinea ein neues bevorzugtes Zielgebiet für westafrikanische Migranten, ganz nach dem Vorbild des Gabun der 1980er Jahre, wo es viele Beniner vor allem in den Bildungssektor und in die Schwarzarbeit zog.
A l’image du Gabon dans les années 80, où de nombreux Béninois notamment ont investi les secteurs de l’enseignement et de l’informel, la Guinée Equatoriale, pays pétrolier, devient une nouvelle destination privilégiée des immigrés ouest-africains, selon le sociologue béninois Fiacre-Aristide Ekpangbo.

“Die Weissen in Europa wollen uns nicht mehr. Auch in Afrika, wo man über Integration redet, verjagt man uns immer noch. Aber, so Gott helfe, ich werde dahin wieder zurückfahren, weil es dort Geld gibt”, versichert Aicha und wiegt ihren Kopf hin und her.
“En Europe, les blancs ne veulent plus de nous. En Afrique aussi où on parle d’intégration on nous chasse encore, mais plaise à Dieu, moi, je vais y retourner parce qu’il y a de l’argent là bas”, assure Aïcha en dodelinant de la tête.

In der Einwanderngsdirektion in Cotonou, wo andere Passagiere hingeführt worden sind, nehmen die Befragungen kein Ende. Ziel: Erkenntnisse über die Ketten der Menschenschmuggler zu gewinnen und die Identität der Illegalen festzustellen, um sie nach Hase schicken zu können.
A la direction de l’immigration à Cotonou, où ont été emmenés d’autres passagers, les interrogatoires s’enchaînent. Objectif : obtenir des renseignements sur les filières et établir l’identité des clandestins pour les renvoyer chez eux.

Die 32-jährige Togolesin Clothilde sitzt inmitten eines Gepäckhaufens und des Hin und Her und wartet, aufgerufen zu werden. “Ich habe bezahlt für die Fahrt nach Libreville und dann bis Äquatorialguinea, wo ich einen Cousin treffen sollte. Dort wollte ich mit einem kleinen Bachladen mit aus Cotonou geholten Dingen beginnen.” “Man verjagt uns aus Frankreich, uns sogar in Afrika sagen die Leute, wir sind Ausländer. Wo gehen wir denn am Ende hin? Und dann reden sie über afrikanische Integration. Wir sind in ASfrika und trotzdem verfolgt man uns. Aber ich werde noch mal dahin fahren.”
Assise au milieu d’un tas de bagages et dans le brouhaha, Clotilde, Togolaise de 32 ans, attend son tour.
“J’ai payé pour descendre à Libreville avant de continuer sur la Guinée Equatoriale où je dois rejoindre un cousin. Une fois sur place je savais que j’allais commencer un petit commerce de pagne que j’allais faire venir de Cotonou”.
“On nous chasse en France et (…) même en Afrique les gens disent que n
ous sommes des étrangers. Pour finir où allons nous? Après, ils nous parlent d’intégration africaine. Nous sommes en Afrique et on nous persécute quand même. Mais, moi je vais y retourner.”

© 2009 AFP

One thought on “Die zurückgeschifften illegalen Einwanderer erzählen: "Ich werde es wieder versuchen". – Repartir à tout prix pour des immigrés africains revenus”

Leave a Reply