ZWEI RUANDISCHE KRIEGSVERBRECHERCHEFS IN DEUTSCHLAND VERHAFTET – Le chef de la rébellion hutue rwandaise et son adjoint arrêtés en Allemagne

Der Führer der ruandischen Hutu-Rebellen und sein Stellvertreter in Deutschland festgenommen
BERLIN (AFP) – 17.11.2009 14:30
Der Chef der ruandischen Hutu-Rebellen (FDLR), Ignace Murwanashyaka und sein Stellvertreter Straton Musoni, die der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt sind, wurden verhaftet Dienstag in Deutschland, sagte der deutsche Staatsanwaltschaft.
Murwanashyaka, 46, Führer der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) seit 2001 wurde in Karlsruhe festgenommen (West) und Herr Musoni, 48 Jahre in der Region Stuttgart (Süd-West), im Namen eines Haftbefehls durch die Federal Court of Justice (Bundesgerichtshof) in Deutschland am 16. November ausgestellt, so die Aussage der Bundesanwaltschaft, mit Sitz in Karlsruhe. Sie wurden von Interpol auf Antrag von Kigali gesucht.
Bei beiden “der starke Verdacht besteht, dass sie für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine Straftat (en) des Krieges unter Strafe gestellt werden müssen”, und zudem Murwanashyaka auch von “Führen einer terroristischen Vereinigung verdächtigt werden,” so die Erklärung.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le chef de la rébellion hutue rwandaise et son adjoint arrêtés en Allemagne
BERLIN (AFP) – 17.11.2009 14:30
Le chef de la rébellion hutue rwandaise (FDLR) Ignace Murwanashyaka et son adjoint Straton Musoni, soupçonnés de crimes de guerre et crime contre l’humanité, ont été arrêtés mardi en Allemagne, a annoncé le parquet fédéral allemand.
M. Murwanashyaka, 46 ans, chef des Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) depuis 2001, a été arrêté à Karlsruhe (ouest) et M. Musoni, 48 ans, dans la région de Stuttgart (sud-ouest), sur mandat d’arrêt délivré par la Cour fédérale de justice allemande le 16 novembre, selon le communiqué du parquet général fédéral, basé à Karlsruhe. Ils étaient recherchés par Interpol à la demande de Kigali
Tous deux “sont fortement soupçonnés d’être passibles de sanctions pénales pour crime(s) contre l’humanité et crime(s) de guerre”, M. Murwanashyaka étant par ailleurs soupconné de “diriger une organisation terroriste”, précise le communiqué.

Chef (FDLR) Ignace Murwanashyaka, le 31 mars 2005 à RomeFoto (c) AFP: Der Kopf der ruandischen Hutu-Rebellen (FDLR), Ignace Murwanashyaka, March 31, 2005 in Rom
Le chef de la rébellion hutue rwandaise (FDLR) Ignace Murwanashyaka, le 31 mars 2005 à Rome

M. Murwanashyaka, visé par des sanctions du Conseil de sécurité des Nations unies, a déjà été arrêté puis relâché dans le passé en Allemagne, où il réside de longue date.
Lui et son ajoint depuis 2005 Straton Musoni sont soupçonnés d’avoir assumé le commandement des FDLR, “milices paramilitaires” impliquées dans les guerres civiles au Rwanda et en République démocratique du Congo (RDC), précise le parquet fédéral.
Or ces milices sont “soupçonnées d’avoir tué plusieurs centaines de civils entre janvier 2008 et juillet 2009, d’avoir violé un grand nombre de femmes, d’avoir pillé et incendié de nombreux villages, d’avoir déporté en partie leurs habitants et d’avoir recruté de force de nombreux enfants-soldats”.
Les deux hommes devaient être présentés dans l’après-midi à un juge de la Cour fédérale chargé de statuer sur leur détention.
Le parquet fédéral allemand expliqué avoir enquêté activement depuis plus d’un an sur les deux suspects et demandé leur arrestation au vu “des éléments de preuve qui se sont accumulés”. La Cour fédérale a fait droit à cette requête, exécutée aussitôt.
Les FDLR, créées en 2001, regroupent des Hutus rwandais qui vivent dans l’est de la RDC, région frontalière du Rwanda, et dont certains sont accusés par Kigali d’avoir participé au génocide de 1994 qui a visé principalement la minorité tutsie du Rwanda. Les FLDR sont considérées comme l’une des principales causes d’insécurité dans la région des Grands Lacs.
Le génocide de 1994 au Rwanda a fait selon l’ONU près de 800.000 morts.
© 2009 AFP

Der Führer der ruandischen Hutu-Rebellen und sein Stellvertreter in Deutschland festgenommen
BERLIN (AFP) – 17.11.2009 14:30
Der Chef der ruandischen Hutu-Rebellen (FDLR), Ignace Murwanashyaka und sein Stellvertreter Straton Musoni, die der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt sind, wurden verhaftet Dienstag in Deutschland, sagte der deutsche Staatsanwaltschaft.
Murwanashyaka, 46, Führer der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) seit 2001 wurde in Karlsruhe festgenommen (West) und Herr Musoni, 48 Jahre in der Region Stuttgart (Süd-West), im Namen eines Haftbefehls durch die Federal Court of Justice (Bundesgerichtshof) in Deutschland am 16. November ausgestellt, so die Aussage der Bundesanwaltschaft, mit Sitz in Karlsruhe. Sie wurden von Interpol auf Antrag von Kigali gesucht.
Bei beiden “der starke Verdacht besteht, dass sie für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine Straftat (en) des Krieges unter Strafe gestellt werden müssen”, und zudem Murwanashyaka auch von “Führen einer terroristischen Vereinigung verdächtigt werden,” so die Erklärung.

Murwanashyaka, Ziel von Sanktionen durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, wurde schon verhaftet in der Vergangenheit und dann freigelassen in Deutschland, wo er seit langem residiert.
Er und sein Assistent seit 2005 Straton Musoni verdächtigt werden, das Kommando über die FDLR gehabt zu haben, “paramilitärischen” Verbänden, beteiligt an Bürgerkriege in Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo (DRK), sagte der Bundesstaatsanwalt.
Nun sind diese Milizen unter Verdacht, ” Hunderte von Zivilisten zwischen Januar 2008 und Juli 2009 getötet, viele Frauen vergewaltigt, geplündert und verbrannt viele Dörfer, und haben einen Teil ihrer Einwohner und deportiert und zwangsweise rekrutiert haben viele Kindersoldaten”.
Beide Männer wurden am Nachmittag durch einen Richter des Bundesgerichts auf ihre Inhaftierung entscheiden.
Die deutsche Staatsanwälte gesagt hatte, aktiv untersuchten mehr als einem Jahr auf die beiden Verdächtigen, und rief nach ihrer Festnahme in Anbetracht “der Beweis dafür, die angesammelt wurden”. Das Bundesgericht hat der Antrag sofort ausgeführt.
Die FDLR, im Jahre 2001 gegründet, gruppiert die ruandischen Hutus, die leben im Osten der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda Grenzregion, von denen einige von Kigali beschuldigt der Teilnahme an den Völkermord von 1994, die vor allem zielte gegen die Minderheit Tutsi in Ruanda . Die FDLR gelten als eine der wichtigsten Ursachen der Unsicherheit in den Großen Seen.
Der Völkermord in Ruanda 1994 hatte nach UN-Schätzungen 800.000 Toten.
© 2009 AFP

Leave a Reply